www.tangentus.de Archiv
www.tangentus.de
MOSAIK online Fanzine

Letzte Aktualisierung:
  26. April 2018

Inhalt
Neues
Archiv
Zur Homepage
eMail

vorige Seite nächste Seite
( 508 510 )

509 / Mai 2018
Elbschiffer und Landratten
Archiv


Heft 509
Heft 509
Comic (S.2-18,35-52):
Simon, der in Lübeck dringend erwartet wird, und die Abrafaxe werden an einer Furt bei Wettin durch ein übersetzendes Heer aufgehalten. Als die Abrafaxe Simon gerade sein Geheimnis entlocken wollen, begegnet ihnen ein Bekannter, der auf der anderen Seite der Furt ebenfalls warten muss. Nach Brabax' Idee laden sie ihre Waren um und fahren mit dem jeweils anderen Kahn weiter. Vorher gerät Abrax mit einem Hauptmann zusammen, der ein Fässchen Pfeffer beschlagnahmen will. Eine Prise aus demselben macht ihn jedoch unschädlich. Auf dem neuen Kahn bemerkt Califax einen blinden Passagier, der sich als Clarus und zukünftiger Pirat vorstellt. Als Clarus entdeckt wird, übernimmt Simon die drei Groschen Fahrgeld. In Lauenburg wird wieder umgeladen und die Reise auf der Stecknitzfahrt, einem Kanal nach Lübeck mit 14 Schleusen, fortgesetzt. In Lübeck ist inzwischen der Wechsel fällig, und der Gläubiger Cornelius Durkop steht bei Luneborg in der Stube...

Geschichtsbeiträge: Die Großmacht ohne Brief und Siegel (S.21-23); Das ist ja ein Ding! (S.24/25); Abrax macht ein Fass auf... (S.26/27)
Leserpost: (S.21)
Werbung: Comic-Camp in der Normandie (Rasselbande e.V.) (S.20); MOSAIK-Shop (S.31-33); MOSAIK-Abo / Anna, Bella & Caramella-Abo (S.34)
Sonstiges: Die magische Schatzsuche (S.19); Gewonnen! (S.20); Die Abrafaxe im Extavium (S.28/29); Termine (S.30); Impressum (S.33)

Bemerkenswertes:

Magdeburg-Einleger Heft 509 Seite 1

Magdeburg-Einleger Heft 509 Seite 2

Magdeburg-Einleger Heft 509 Seite 2
Magdeburg-Einleger
Seite 1
Lüneburg-Einleger
Seite 1
Einleger
Seite 2
  • ein Arbeitstitel war „Zwischenfall in Wettin”
  • der Fährmann, der lieber trommelt, ist Mitja, ein Gewinner aus Heft 500
  • dass Clarus eigentlich eine Clara ist, ist von Anfang an klar
  • Simon geniert sich, seine Geschichte zu erzählen, denn sie ist ein Gedicht; es beginnt so: „Von Wellen umtost, o eiapopei, da schlummert das Gold, dumdideldum...”
  • kurz bevor der Gläubiger zu Luneborg kommt, besuchen diesen die zwei geheimnisvollen Mönche und fragen nach Simon Wigge, Sohn des Michael Wigge
  • auf der Rückseite rudert eine Maus mit einem Blatt in einem alten Schuh
  • in der Region Magdeburg ist das Heft mit einem Einleger „Die Abrafaxe in Magdeburg” erhältlich; in der Region Lüneburg gab es den Einleger „Salz aus Lüneburg”