www.tangentus.de Bildergeschichten
www.tangentus.de
MOSAIK online Fanzine
Ausgabe

Letzte Aktualisierung:
 

Neues
noch mehr Bildergeschichten
Inhalt
Zur Homepage
eMail
Gästebuch

Besucher seit 12.12.96
 
Besucher heute, gestern
 

Bildergeschichten ...
... so lautet eine andere Bezeichnung für Comics, die besonders im Zusammenhang mit dem MOSAIK oft gebraucht wird. Auf dieser Seite sind illustrierte Kurzinformationen über die Digedags und die Abrafaxe sowie über naheliegende Themen zu finden, die einige Zeit hier stehen bleiben, solange sie aktuell sind. Dazu werden Rezensionen von Comics, Filmen, Belletristik und Sachbüchern, die für MOSAIK-Fans interessant sein können, an dieser Stelle veröffentlicht.
Fotos findet man unter Noch mehr Bildergeschichten.

Bildergeschichten

Dauerausstellung „DDR-Comic MOSAIK. Dig, Dag, Digedag”

Dauerausstellung „DDR-Comic MOSAIK. Dig, Dag, Digedag” im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig

Heft 14
Heft 14
Der Anschlag auf den Zirkus

Vor 60 Jahren, im Januar 1958, war an den Kiosken das MOSAIK von Hannes Hegen 14 mit dem Titel „Der Anschlag auf den Zirkus” erhältlich.

Das Heft schilderte folgende Geschichte:

Die Verhandlungen mit dem Kolosseumsdirektor Gallus über einen Auftritt des Circus Digedag werden ergebnislos abgebrochen. Um dem Zirkus zu schaden, lässt Gallus alles Viehfutter aufkaufen, das aber gleich auf das Zirkusschiff umgeleitet wird.
Da alle Störversuche misslungen sind, geht Gallus zu offener Sabotage über. Er bohrt das Schiff außenbords an...


Weiter lesen auf der Seite Vor 60 Jahren !
11.1.2018
Im Persischen Golf
Heft 134
Heft 134

Vor 50 Jahren, im Januar 1968, hielten die Leser erstmals das MOSAIK von Hannes Hegen 134 mit dem Titel „Im Persischen Golf” in Händen.

Darin passierte folgendes:

Runkel und die Digedags nehmen auf der Flucht vor dem Scheich von Basra eine arabische Dhau nach Ormuz. Mit an Bord sind die drei Goldmacher Bukbuk, Bakbak und Bekbek sowie ein etwas seltsamer Muezzin. Dieser gerät mit dem Schiffszimmermann in Streit. Sein Gebetsteppich wird von den Zöllnern des Scheichs kurzzeitig für einen fliegenden Teppich gehalten; erst ein praktischer Versuch beweist das Gegenteil...

Weiter lesen auf der Seite Vor 50 Jahren !
11.1.2018
Das Wunder von Akkon

Sammelband 95 Hardcover
Sammelband 95
Hardcoverausgabe
Sammelband 95 Softcover
Sammelband 95
Softcoverausgabe
Der MOSAIK-Sammelband Nr. 95 ist Anfang Januar 2018 erschienen. Folgende Hefte (5-8/2007) enthält der Nachdruck:
377 Einsame Entscheidung
378 Der Fluch des Zauberers
379 Kampf um Akkon
380 Einzug in Jerusalem


Im redaktionellen Teil wird auf die Entstehungsgeschichte der Abrafaxe-Comics eingegangen.
Der Softcover-Band kostet 13,30 €; der auf 666 Exemplare limitierten Hardcover-Ausgabe (35 €) liegt zusätzlich eine nummerierte und von Jörg Reuter signierte Druckgrafik bei.

Klaus D. Schleiter (Hg): MOSAIK Sammelband 95: Das Wunder von Akkon
MOSAIK Steinchen für Steinchen 2017, 160 Seiten,
Softcover, 13,30 €, ISBN 978-3-86462-141-3
Hardcover, 35,00 €, ISBN 978-3-86462-142-0
11.1.2018
FRIZZ Leipzig 1/2018
FRIZZ Leipzig 1/2018
Zeitgeschichtliche Digedags

Zwei Artikel beschäftigen sich mit der neuen Dauerausstellung „DDR-Comic MOSAIK. Dig, Dag, Digedag” im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig.
Frankfurter Allgemeine 4.1.2018
Frankfurter Allgemeine
4.1.2018

Das Monatsmagazin FRIZZ stellt in der Ausgabe für Leipzig vom Januar 2018 die Ausstellung unter dem Titel „Der Mythos der Knilche” vor; Andreas Platthaus fragt am 4. Januar 2018 in der Frankfurter Allgemeinen: „Was steckt darunter?”

! FRIZZ Leipzig, Nr.1/2018, „Der Mythos der Knilche” von Mathias Schulze, Seite 10

! Frankfurter Allgemeine, 04.01.2018, „Was steckt darunter?” von Andreas Platthaus, Seite 11
11.1.2018
Lokalwechsel
Restaurant Cubisch Dresden
Restaurant Cubisch Dresden

Leider musste das „Triangel”, seit vielen Jahren Domizil des monatlichen Stammtischs des Dresdner MOSAIK-Fanclubs „Mosa.X”, zum 31.12.2017 seine Pforten schließen. Deshalb trifft sich der Club bis auf weiteres im Restaurant „Cubisch” in der Krenkelstraße 12 in Dresden-Striesen.
Treffpunkt ist weiterhin der letzte Freitag jeden Monats um 19.30 Uhr (siehe Termine). Comic-Interessenten, insbesondere Freunde des MOSAIK, sind immer herzlich willkommen.
11.1.2018
Gratis-Comics

Gratis Comic Tag 2018

Gratis Comic Tag 2018

Am 12. Mai 2018 wird bereits der neunte Gratis Comic Tag stattfinden.
18 Verlage bzw. Verlagslabels produzieren ausschließlich für diesen Tag 35 Comichefte, die in den teilnehmenden Comicfach­geschäften kostenlos an die Interessenten abgegeben werden.
Die Bandbreite reicht dabei von frankobelgischen Abenteuern über Superhelden-Action oder Funnies, deutschen Independent-Comics bis zu Mangas und Graphic Novels. Zusätzlich werden am Gratis-Comic-Tag in vielen Comic-Shops spezielle Aktionen wie Signierstunden durchgeführt. Genauere Informationen und eine Übersicht der Comics gibt es auf gratiscomictag.de.

MOSAIK und der Holzhof Verlag sind auch in diesem Jahr nicht dabei.
11.1.2018
Rumpelmännchen
Schweriner Volkszeitung 29.12.2017
Schweriner Volkszeitung
29.12.2017

Ein interessanter Beitrag über die Sekundärrohstoffverwertung in der DDR, sprich die staatlich geförderten Altstoffsammlungen durch Kinder und Jugendliche, findet sich in der Schweriner Volkszeitung vom 29. Dezember 2017. Darin wird auch auf das Maskottchen des VEB SERO eingegangen: „Die Altstoff­annahme­stellen arbeiteten zuletzt unter dem SERO-Logo eines rosafarbenen Elefanten ‚Emmy’. Vorläufer war das von dem DDR-Comic-Zeichner Hannes Hegen entworfene Rumpelmännchen, welches in den Anfangsjahren der DDR als Aushängeschild der Altstoffsammelstellen diente.”

! Schweriner Volkszeitung, 29.12.2017,
„Für Solidarität und Klassenkasse” von Rolf Roßmann, Seite 24

11.1.2018
Thüringer Allgemeine 30.12.2017
Thüringer Allgemeine
30.12.2017
Museums-Schmiede

Die Nordhäuser Lokalausgabe der Thüringer Allgemeinen hat am 30. Dezember 2017 in der Reihe „Südharzer Seiten” ein Porträt über die alte Schmiede von Hartmut Holzhause aus Herrmannsacker (Landkreis Nordhausen) veröffentlicht. Das Haus ist ein Museum des Handwerks und des früheren Lebens, wie der Artikel „Musik aus der Vergangenheit” von Peter Cott und Marco Kneise beschreibt. Dabei heißt es auch: „Auf dem Küchentisch liegen sogar eine Tageszeitung – ‚Das Volk’ – von 1946 und ein frühes Mosaik-Comic mit den Digedags und Ritter Runkel.”

! Thüringer Allgemeine, 30.12.2017, Ausgabe Nordhausen,
„Musik aus der Vergangenheit” von Peter Cott und Marco Kneise, Seite 18

11.1.2018
Einflüsse

ZACK 1/2018
ZACK 1/2018
Alfonz 1/2018
ALFONZ 1/2018
Immer wieder wird bei Berichten über bekannte Comiczeichner, so sie im Osten Deutschlands geboren oder aufgewachsen sind, auf das MOSAIK verwiesen.
Im ZACK Nr.223 vom Januar 2018 wird im Artikel „Andreas: Irgendwo zwischen Franquin und Wrightson” erwähnt: „Geboren wurde er 1951 in Weißenfels in Sachsen-Anhalt. Hier kam er mit den Comics Atze und MOSAIK in Berührung.”
Auch das Porträt von Jens Harder in der Ausgabe 1/2018 des Comic­magazins ALFONZ enthält einen solchen Hinweis: „‚An Comics heranzukommen, war sehr schwer’, erinert sich Jens Harder. Selbst die Zeitschrift Mosaik, in der er als Sechsjähriger die letzten Atemzüge von Hannes Hegens Digedags und die ersten Gehversuche der Abrafaxe mitbekam, sei nicht ohne Weiteres zu haben gewesen.”


! ZACK, 1/2018 (#223), „Andreas: Irgendwo zwischen Franquin und Wrightson” von Bernd Hinrichs, Seite 38/39

! ALFONZ, 1/2018, „Götter, Menschen, das Universum und der ganze Rest” von Falk Straub, Seite 30/31
11.1.2018
Lenin in Leipzig

Sächsische Zeitung 11.1.2018
Sächsische Zeitung 11.1.2018
Ein Artikel von Nicole Preuss in der Sächsischen Zeitung vom 11. Januar 2018 beschäftigt sich mit einer Neuerwerbung des Zeitgeschichtlichen Forums in Leipzig. Eine Lenin-Statue aus Bischofswerda ist vorläufig ins Depot des ZFL eingelagert worden, da die Dauerausstellung zur deutschen Geschichte zu Ende Januar geschlossen und umgebaut wird. Voraussichtlich Mitte Oktober wird die Ausstellung, die das Alltagsleben in der ehemaligen DDR und die Wiedervereinigung thematisiert, wieder eröffnet. Nicht vergessen jedoch wird folgender Hinweis: „Die anderen Ausstellungen des Zeitgeschichtlichen Forums unter anderem zum DDR-Comic Digedags sind trotzdem weiterhin zu sehen.”

! Sächsische Zeitung, 11.01.2018, „Lenin ist jetzt Leipziger” von Nicole Preuss, Seite 20
11.1.2018
Weimarer Jahresrückblick

Thüringer Allgemeine 30.12.2017
Thüringer Allgemeine
30.12.2017
Am 30. Dezember 2017 brachten die Thüringer Allgemeine und die Thüringische Landeszeitung, jeweils in den Weimarer Lokalausgaben, einen satirischen Jahresrückblick auf das Jahr 2017. Dabei wurde die Aufstellung der Kandidaten für die Weimarer OB-Wahl 2018 unter Anspielung des Auftretens der Abrafaxe in Weimar bildlich dargestellt.

! Thüringer Allgemeine, 30.12.2017, Ausgabe Weimar,
„Die Abrafaxe in Weimar”, Seite 19


! Thüringische Landeszeitung, 30.12.2017, Ausgabe Weimar,
„Die Abrafaxe in Weimar”, Seite 19

11.1.2018
Farbkreis
SUPERillu 3/2018
SUPERillu 3/2018

Die Kinderseite „Supi” der SUPERillu enthält nur noch alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 3/2018 vom 11. Januar 2018 wird gefragt: „Was ist ein Farbkreis?”
Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Wusstet ihr schon, warum Tiere Winterschlaf halten?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

Die SUPERillu kostet 1,90 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.3/2018, 11.01.2018,
Supi, unsere Kinderseite, Seite 52

11.1.2018
Neues von Remory

Remory Katalog
Remory Katalog
Die Comicserie „Die Virtonauten von Remory” von Zeichner und Autor Hagen Flemming vermischt auf unterhaltsame Weise Science-Fiction-Themen, wie die Besiedlung des Mars, mit historischen Begebenheiten aus dem antiken Ägypten zu spannenden Geschichten. Seit 2007 reisen die drei Kinder Xi, Tau und Omikron aus der Marsstadt Remory ins alte Ägypten und treffen auf so historische, schillernde Personen wie Nofretete oder Tutanchamun.
Aktuell teilt Hagen mit: Der Shop auf der Remory-Website musste aus verschiedenen Gründen geschlossen werden. Bestellungen sind aber weiterhin auf dem üblichen Wege über E-Mail möglich.
Damit man auch aktuell weiss, was noch lieferbar ist, gibt es einen Remory-Katalog, den man sich für 7 inklusive Versandkosten ordern kann. Gleichzeitig dient der 32-seitige Katalog auch als Übersicht über alle Print- und Merchandising-Produkte, die in den letzten 10 Jahren erschienen sind.
11.1.2018
Lasst die Leinen los...

Abrafaxe-Film auf Sky
Abrafaxe-Film auf Sky
Der Spielfilm von 2001 „Die Abrafaxe - Unter schwarzer Flagge” wird auch im Januar und Februar 2018 im Pay-TV gezeigt. Der für Familienunterhaltung zuständige Kanal Sky Cinema Family strahlt das Leinwandabenteuer der MOSAIK-Helden zu folgenden Terminen aus:

Montag, 8. Januar 2018, 13.55 / 23.20 Uhr
Mittwoch, 17. Januar 2018, 8.10 / 15.30 Uhr
Samstag, 27. Sonntag 2018, 14.00 Uhr
Sonntag, 28. Sonntag 2018, 2.50 Uhr
Freitag, 9. Februar 2018, 5.05 / 6.40 Uhr
Dienstag, 13. Februar 2018, 9.30 Uhr

11.1.2018
Papierenes

Manche Termine oder Werbeanzeigen mit MOSAIK-Relevanz werden regelmäßig veröffentlicht. Hier sind die in letzter Zeit angefallenen Presse­texte in verschiedenen Zeitungen, die für die „Alles aus Papier”-Sammler von Interesse sein können, aufgelistet:

AAP-Presse
AAP-Presse
die Ausstellung „Schlag auf Schlag” in Wittenberg wird in der Mitteldeutschen Zeitung am 9.  und 10. Januar 2018 in der Lokalausgabe Wittenberg und in der Jessener Ausgabe am 9.1.2018 unter den Terminen aufgeführt; die Freie Presse Mittweida erwähnt auf der Termine-Seite am 6. und 9.1.2018 die Digedags-Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig; in der Chemnitzer Morgenpost erschien am 9. Januar 2018 eine Anzeige vom Tessloff-Verlag zur Hegen-Biografie und zu den Taschenmosaiks.
11.1.2018
Kalenderreise durch die DDR

Trabi, Broiler, Pioniere 2018
Trabi, Broiler, Pioniere 2018
Für DDR-Nostalgiker hat der Schriftsteller Matthias Biskupek schon einige Bücher veröffentlicht (z.B. „Was heißt eigentlich ‚DDR’?”, Eulenspiegel 2003; „Das kleine DDR-Lexikon”, Piper 2006), in denen er oft die Digedags aus dem MOSAIK von Hannes Hegen erwähnte. Der aktuelle Wochenkalender aus dem Harenberg Verlag, der den Titel „Trabi, Broiler, Pioniere 2018” trägt, enthält sowohl nostalgische wie ironische Rückblicke, die ohne Verklärung Erinnerungen an eine vergangene Zeit auffrischen. Fotos und kurze Texte auf den Kalenderseiten befassen sich mit dem Kofferplattenspieler „bel canto mono”, Pittiplatsch und Schnatterinchen, dem Panorama-Hotel Oberhof, dem Trabant-Handbuch „Wie helfe ich mir selbst”, der Eiskunstläuferin Gaby Seifert, dem Centrum-Versandhaus Leipzig, der Aktivistin Frida Hockauf, dem Kombinat VEB Robotron und vielen anderen Alltagsobjekten und „Errungenschaften” des realen Sozialismus.
Für MOSAIK-Insider besonders interessant ist die 35. Woche, die das Titelbild der Zeitschrift Neue Berliner Illustrierte 1/1958 mit einem Foto des berühmten Flugzeugkonstrukteurs Brunolf Baade (1904–1969) und einem Modell des legendären Strahlverkehrsflugzeugs 152 zeigt (das als Maschine CB-5 im MOSAIK von Hannes Hegen 37 und 38 im Mittelpunkt stand).

Matthias Biskupek. Trabi, Broiler, Pioniere 2018. Harenberg KV&H Verlag 2017
54 Seiten, Ringbindung, 11,99 €, ISBN 978-3-8400-1647-9
11.1.2018
MOSAIK-Markt
Hier biete ich eine Möglichkeit, die Produkte mit den Digedags und den Abrafaxen sowie weitere empfehlenswerte Comics, Bücher oder DVDs beim Online-Versand Amazon.de zu erwerben.
Dabei soll niemand zum Kauf genötigt werden; wer aber gerade die Absicht hat, einen oder mehrere der hier aufgelisteten Artikel zu kaufen und das bei Amazon tun möchte, den bitte ich, die Bestellung über die Links in der Randspalte auf den aktuellen Seiten oder über das Symbol KAUFEN bei empfohlenen Produkten vorzunehmen. Natürlich können dabei auch beliebige andere Artikel bestellt werden.
Der Preis wird damit in keiner Weise verändert, aber die winzige Provision, die ich dafür erhalte, hilft ein wenig mit bei der Finanzierung dieser Seite. Danke!
Mosaik 505
Heft 505
Spuk auf der Wartburg

Am 27. Dezember 2017 erschien das MOSAIK 505 mit dem Titel
„Spuk auf der Wartburg”.

Die aktuelle Story wird darin folgendermaßen fortgesetzt:

Landsknecht Deybelstein sucht auf der Wartburg nach dem geheimnisvollen Junker Jörg, hinter dem er nicht zu Unrecht den verschwundenen Martin Luther vermutet. Zunächst wird er vom Burgvogt mit einer längeren Erzählung über die Gründung der Burg und über den Sängerkrieg abgelenkt, dann erfährt er von Abrax, dass der Gesuchte angeblich auf der Jagd ist. Bei der Suche fällt Deybelstein an der gleichen Stelle wie einst Luther ins Wasser...

Weiter lesen auf der Seite Das aktuelle Heft !
4.1.2018
London Calling
Heft 35
Heft 35

Am 31. Januar 2018 wird das Anna, Bella & Caramella-Mosaik Nr. 35 mit dem Titel „London Calling” veröffentlicht.

Das vorige Heft endete mit den Worten:

Vor den entsetzten Augen der Räuber verschwanden die drei Mädchen in einem Abgrund, der sich von einem Augenblick zum anderen unter ihren Füßen aufgetan hatte. Als der Schacht erneut zu beben begann, flüchteten Hieronymus und seine Kameraden Hals über Kopf ins Freie, wo sie auf Adrian und Tenebroso trafen, denen sie berichteten, was geschehen war. Bellas letzte Worte weckten Hoffnung bei Tenebroso, aber als er gegen Adrians Rat in die Höhle ging, war das Loch verschüttet. Doch Tenebroso machte eine überraschende Entdeckung – zwischen Geröll und Staub fand er Bellas Zeittorkarte ...
4.1.2018
Trauer um Lona

Ein überwältigendes Echo in der Presse fand die Nachricht von Lona Rietschels Tod. Hier ist nur eine kleine Auswahl zusammengestellt; darüberhinaus haben zahlreiche weitere Zeitungen von Aachener Nachrichten über Münchner Merkur oder Neue Presse bis Westdeutsche Zeitung die entsprechende dpa-Meldung abgedruckt.

Freie Presse 20.12.2017
Freie Presse
20.12.2017
Ostsee-Zeitung 20.12.2017
Ostsee-Zeitung
20.12.2017

Märkische Allgemeine Zeitung 20.12.2017
Märkische Allgemeine Zeitung
20.12.2017


Schweriner Volkszeitung 20.12.2017
Schweriner Volkszeitung
20.12.2017
Thüringer Allgemeine 20.12.2017
Thüringer Allgemeine
20.12.2017
Thüringische Landeszeitung 20.12.2017
Thüringische Landes-
zeitung 20.12.2017


Ostthüringer Zeitung 20.12.2017
Ostthüringer Zeitung
20.12.2017

Frankfurter Rundschau 20.12.2017
Frankfurter Rundschau
20.12.2017
Berliner Morgenpost 20.12.2017
Berliner Morgenpost
20.12.2017


Dresdner Neueste Nachrichten 20.12.2017
Dresdner Neueste
Nachrichten 20.12.2017

Lausitzer Rundschau 20.12.2017
Lausitzer Rundschau
20.12.2017
Märkische Oderzeitung 20.12.2017
Märkische Oderzeitung
20.12.2017


Potsdamer Neueste Nachrichten 20.12.2017
Potsdamer Neueste
Nachrichten 20.12.2017
Leipziger Volkszeitung 20.12.2017
Leipziger Volkszeitung
20.12.2017

BILD Sachsen-Anhalt 20.12.2017
BILD Sachsen-Anhalt
20.12.2017


Die Welt 20.12.2017
Die Welt
20.12.2017
B.Z. 20.12.2017
B.Z.
20.12.2017

Mitteldeutsche Zeitung 20.12.2017
Mitteldeutsche Zeitung
20.12.2017


Frankfurter Allgemeine Zeitung 20.12.2017
Frankfurter Allgemeine
Zeitung 20.12.2017
Tagesspiegel 20.12.2017
Tagesspiegel
20.12.2017
Neues Deutschland 20.12.2017
Neues Deutschland
20.12.2017


Berliner Zeitung 20.12.2017
Berliner Zeitung
20.12.2017

Berliner Kurier 20.12.2017
Berliner Kurier
20.12.2017

Dresdner Morgenpost 20.12.2017
Dresdner Morgenpost
20.12.2017



Freies Wort 20.12.2017
Freies Wort
20.12.2017

Volksstimme 20.12.2017
Volksstimme
20.12.2017
Junge Welt 20.12.2017
Junge Welt
20.12.2017



Sächsische Zeitung 20.12.2017
Sächsische Zeitung
20.12.2017
Junge Welt 21.12.2017
Junge Welt 21.12.2017
Focus 52/2017
Focus 52/2017


Der Spiegel 52/2017
Der Spiegel 52/2017

Berliner Woche Köpenick 52/2017
Berliner Woche
Köpenick 52/2017
Berliner Woche Treptow 52/2017
Berliner Woche
Treptow 52/2017


SUPERillu 01/2018
SUPERillu
01/2018
Neues Deutschland 30.12.2017
Neues Deutschland
30.12.2017


! Freie Presse, 20.12.2017, „Mutter der Abrafaxe ist gestorben”, Seite A1

! Ostsee-Zeitung, 20.12.2017, Beilage Magazin, „Die Mutter der Abrafaxe ist tot”, Seite VI

! Märkische Allgemeine Zeitung, 20.12.2017, „Mutter der Abrafaxe ist tot”
von Marion Thunemann, Seite 12


! Schweriner Volkszeitung, 20.12.2017, „Mutter der Abrafaxe tot” von Gudrun Janicke, Seite 14

! Thüringer Allgemeine, 20.12.2017, „Zeichnerin der Abrafaxe ist tot”, Seite 9

! Thüringische Landeszeitung, 20.12.2017, „Zeichnerin der Abrafaxe ist tot”, Seite 9

! Ostthüringer Zeitung, 20.12.2017, „Zeichnerin der Abrafaxe ist gestorben”, Seite 9

! Frankfurter Rundschau, 20.12.2017, „Abrax, Brabax, Califax mit der Knollennase”, Seite 35

! Berliner Morgenpost, 20.12.2017, „Lona Rietschel, die Mutter der Abrafaxe, ist tot”
von Gudrun Janicke, Seite 15


! Dresdner Neueste Nachrichten, 20.12.2017, „Trauer um die Mutter der Abrafaxe”, Seiten 1 und 12

! Lausitzer Rundschau, 20.12.2017, „Die Mutter der Abrafaxe ist tot”, Seite 20

! Märkische Oderzeitung, 20.12.2017, „Trauer um Mutter der Abrafaxe”, Seite 19

! Potsdamer Neueste Nachrichten, 20.12.2017, „Westreisen mit den Abrafaxen” von Frank Herold, Seite 23

! Leipziger Volkszeitung, 20.12.2017, „Trauer um die Mutter der Abrafaxe”, Seite 14

! BILD Sachsen-Anhalt, 20.12.2017, „Die Mutter der Abrafaxe ist tot” von Hartmut Kascha, Seite 11

! Die Welt, 20.12.2017, „Zum Tod von Lona Rietschel”, Seite 21

! B.Z., 20.12.2017, „Die Schöpferin der Abrafaxe ist tot”, Seite 25

! Mitteldeutsche Zeitung, 20.12.2017, „Die Mutter der Abrafaxe ist tot”, Seite 24

! Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20.12.2017, „DDR-Comicgröße” von Andreas Platthaus, Seite 11

! Tagesspiegel, 20.12.2017, „Westreisen mit den Abrafaxen” von Frank Herold, Seite 23

! Neues Deutschland, 20.12.2017, „Aus Strichen Charaktere”, Seite 13

! Berliner Zeitung, 20.12.2017, „Die Mutter der Abrafaxe ist gestorben” von Norbert Koch-Klaucke, Seite 10

! Berliner Kurier, 20.12.2017, „Die Mutter der Abrafaxe ist tot” von Norbert Koch-Klaucke, Seite 12

! Dresdner Morgenpost, 20.12.2017, „Trauer um die Mutter der Abrafaxe”, Seite 31

! Freies Wort, 20.12.2017, „Mutter der Abrafaxe gestorben”, Seite 18

! Volksstimme, 20.12.2017, „Die Mutter der Abrafaxe ist mit 84 Jahren gestorben”, Seite 1

! Junge Welt, 20.12.2017, „Lona Rietschel gestorben”, Seite 2

! Sächsische Zeitung, 20.12.2017, „Die Mutter der Abrafaxe ist tot”, Seite 7

! Junge Welt, 21.12.2017, „Die Abrafaxe trauern. Zum Tod der Zeichnerin Lona Rietschel”
von F.-B. Habel, Seiten 1 und 11


! Focus, Nr.52/2017, 23.12.2017, „Lona Rietschel †84”, Seite 130

! Der Spiegel, Nr.52/2017, 23.12.2017, „Lona Rietschel, 84”, Seite 125

! Berliner Woche, Nr.52/2017, 27.12.2017, Ausgabe Köpenick,
„Lona Rietschel verstorben” von Ralf Drescher, Seite 4


! Berliner Woche, Nr.52/2017, 27.12.2017, Ausgabe Treptow,
„Die Mutter der Abrafaxe ist verstorben” von Ralf Drescher, Seite 3


! SUPERillu, Nr.01/2018, 28.12.2017, „Comics waren ihre Leidenschaft”, Seite 19

! Neues Deutschland, 30.12.2017, „Der Tod ist total demokratisch. Er packt jeden”
von Wolfgang Hübner, Seite 32


Auch im Fernsehen wurde über Lona berichtet. Neben den Nachrichten im MDR und rbb sendete sogar das Regional­fernsehen Bitterfeld-Wolfen RBW, das jährlich eine Reportage über die MOSAIK-Börse in Wolfen ausstrahlt, einen aus Archivaufnahmen zusammen­gestellten Nachruf.
MDR 19.12.2017 MDR aktuell 17.45
MDR 19.12.2017
MDR aktuell 17.45
MDR 19.12.2017 Sachsenspiegel 19.00
MDR 19.12.2017
Sachsenspiegel 19.00
MDR 19.12.2017 MDR aktuell 19.30
MDR 19.12.2017
MDR aktuell 19.30


rbb 19.12.2017 Brandenburg aktuell 19.30
rbb 19.12.2017
Brandenburg aktuell 19.30
rbb 19.12.2017 rbb aktuell 21.45
rbb 19.12.2017
rbb aktuell 21.45
RBW 22.12.2017 RBW aktuell
RBW 22.12.2017
RBW aktuell
Mosaik in Eisenberg


MOSAIK-Ausstellung Eisenberg 2007
Video Eisenberg 2007

MOSAIK-Ausstellung Eisenberg 2007
Fotoshow Eisenberg 2007
Vom 29. September bis 25. November 2007 fand im Stadtmuseum Eisenberg/Thür. eine von Thowi vom Fanclub Alex aus Leipzig organisierte MOSAIK-Ausstellung mit dem Titel „Das MOSAIK zwischen Mauerbau und Mauerfall – Deutsche Geschichte im Spiegel einer Comiczeitschrift” statt.

Nach rund zehn Jahren ist nun das Video zur Ausstellung auf Youtube zu sehen, ein interessanter Rückblick zu diesem schon historischen Event. Als Ergänzung ist auch eine Fotoschau von der selben Veranstaltung zu sehen.
4.1.2018
Leipziger Amtsblatt 23/2017
Leipziger Amtsblatt
23/2017

Amtliche Ausstellung

Das Leipziger Amtsblatt weist in der Ausgabe 23/2017, die am 23. Dezember 2017 erschien, auf die Dauerausstellung „DDR-Comic MOSAIK. Dig, Dag, Digedag” hin. Illustriert mit der Rückseite von Heft 24 und auf Seite 1 prominent angekündigt, wird der Inhalt der Schau im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig ausführlich vorgestellt.

! Leipziger Amtsblatt, Nr.23/2017, 23.12.2017,
„Digedags als Dauerschau”, Seiten 1 und 2

4.1.2018
Kiek mal
Kiek mal Januar/Februar 2018
Kiek mal
Januar/Februar 2018

Die zweimonatlich erscheinende Berliner Kinder- und Familien­zeitung Kiek mal enthält Freizeitangebote für Kinder und einen Onepager der Abrafaxe.
Das Heft kann für 0,95 € käuflich erworben oder außerhalb Berlins für 10 Euro pro Jahr inklusive Versand abonniert werden.
In der Januar/Februar 2018 findet man auf Seite 34 den Comic „Nach Hause!!!”, der unter dem Titel „Totgeglaubte leben länger” in der SUPERillu vom 25.5.2000 (SI 219) sowie im Album „Blackbeards Schatz” abgedruckt wurde.
Am Seitenrand sind wie immer Produkte aus dem MOSAIK Verlag abgebildet: MOSAIK 505, Sammelband 95 und Anna, Bella & Caramella 34.

! Kiek mal, Januar/Februar 2018, „Nach Hause!!!”, Seite 34
4.1.2018
Profis in Schladen

Wolfenbütteler Zeitung 13.12.2017
Wolfenbütteler Zeitung
13.12.2017
Bei dem im vergangenen Jahr durchgeführten Wettbewerb um den Wolfenbütteler Wilhelm-Busch-Comicpreis hatte sich die damalige Klasse 8.1 der Werla-Schule in Schladen (Landkreis Wolfenbüttel/Niedersachsen) beteiligt und dabei 500 Euro für die Klassenkasse und einen Comic-Workshop mit den Mosaik-Machern Jörg Reuter und Robert Löffler gewonnen. Am 12. Dezember 2017 fand dieser Workshop statt, worüber am 13.23.2017 die Wolfenbütteler Zeitung, eine Lokalausgabe der Braunschweiger Zeitung, berichtet. Der Artikel „Zeichnen lernen mit Comic-Profis” von Frank Schildener gibt einen guten Überblick über die Entstehung eines Mosaik-Heftes.

! Wolfenbütteler Zeitung, 13.12.2017,
„Zeichnen lernen mit Comic-Profis” von Frank Schildener, Seite BW25_1

4.1.2018
Volksstimme 28.12.2017
Volksstimme
28.12.2017

Prägungen

Die Rubrik „Guten Tag!” in der Schönebecker Volksstimme am 28. Dezember 2017 beschäftigt sich mit dem Thema „Digedags”. Kolumnist Thomas Linßner erinnert sich nach der Lektüre der Hegen-Biografie „Die drei Leben des Zeichners Johannes Hegenbarth” an die von den Digedags geprägten Jugendjahre. Löblich, dass er es auch heute noch nicht fertigbringt, „im Zeitungsladen an der jeweils aktuellen Nummer vorbeizugehen.”

! Volksstimme, 28.12.2017, Ausgabe Schönebeck,
„Digedags” von Thomas Linßner, Seite 13

4.1.2018
Sächsische Zeitung 15.12.2017
Sächsische Zeitung
15.12.2017

Ausverkauf

Über die Schließung eines Ladens in Ruppersdorf (Ortsteil von Herrnhut in der Oberlausitz/Sachsen) und den vorangegangenen Ausverkauf schreibt die Lokalausgabe Löbau der Sächsischen Zeitung am 15. Dezember 2017. Das bunte Angebot in dem Laden der Familie Ottersky, der zum Jahresende schloss, wird geschildert, darunter auch: „Brotdosen mit den Digedag-Comic-Helden stapeln sich in einem Korb.”

! Sächsische Zeitung, 15.12.2017, Ausgabe Löbau,
„Ausverkauf in Ruppersdorf” von Anja Beutler, Seite 14

4.1.2018
Treuer Leser


Märkische Allgemeine Zeitung 22.12.2017
Märkische Allgemeine Zeitung
22.12.2017
In der Märkischen Allgemeinen Zeitung, Ausgabe Westhavelländer (Rathenow), wird am 22. Dezember 2017 der Rathenower Rudolf Fuhrmann porträtiert, der seit 60 Jahren ständiger Leser der Stadtbibliothek ist. Über seine Vorlieben in der Jugendzeit schreibt die Autorin Christin Schmidt: „Später verschlang er Klassiker wie ‚Ali Baba und die vierzig Räuber’ oder ‚Die Abenteuer des Tom Sawyer’. Märchen, Indianer­geschichten, Science Fiction und auch für die DDR-Comic-Reihe ‚Die Digedags’ begeisterte sich Rudolf Fuhrmann.”

! Märkische Allgemeine Zeitung, 22.12.2017, Ausgabe Westhavelländer,
„Seit 60 Jahren Leser in der Stadtbibliothek” von Christin Schmidt, Seite 15

4.1.2018
Eulenspiegel 1/2018
Eulenspiegel 1/2018

Eulen-Werbung

In der Ausgabe 1/2018 des Satiremagazins Eulenspiegel ist eine ganzseitige Anzeige des Zeitgeschichtliches Forums Leipzig enthalten, die für die Dauerausstellung „DDR-Comic MOSAIK. Dig, Dag, Digedag” wirbt.

Die Schau ist Dienstag bis Freitag 9 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

! Eulenspiegel, 1/2018,
Werbung Zeitgeschichtliches Forum Leipzig, Seite 2

4.1.2018
Magazin ZACK

Seit dem 27. Dezember 2017 ist das ZACK-Heft 1/2018 (#223) im Handel.

ZACK 1/2018
ZACK 1/2018
Das vom MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag herausgegebene Comic-Magazin enthält in dieser Nummer folgende Comics und Artikel:
▪ Der hohe Norden: Der Falschspieler (Teil 1),
▪ Vater der Sterne: Broccoli-Man 2/Vorbeiziehende Vögel,
▪ Die Flügel des Herrn Plomb: Neu - Neu (Teil 3),
▪ Klinge und Kreuz: Das blutige Kreuz (Teil 4),
▪ Jack Cool: Jesus-Grau (Teil 2),
▪ Der Krieg der Liebenden: Berlin Gelb (Teil 5),
einen Artikel über Andreas Martens („Capricorn”,„Rork”),
einen Beitrag über die „Archie”-Comics und die TV-Serie „Riverdale”,
die Rubriken Novitäten, News, Spotlights
sowie die Kolumne „Das Allerletzte” von Bernd Glasstetter.

Für die MOSAIK-Sammler wird das aktuelle MOSAIK-Heft 505 mit dem Titel „Spuk auf der Wartburg” vorgestellt, außerdem gibt es Werbeanzeigen für den Abrafaxe-Kalender 2018, für das Album „Tour de Berlin” und für den Sammelband „Schlag auf Schlag”; als ZACK-Aboprämie wird ein „Tour de Berlin”-Album ausgelobt.
Im Artikel über Andreas wird erwähnt: „Geboren wurde er 1951 in Weißenfels in Sachsen-Anhalt. Hier kam er mit den Comics Atze und MOSAIK in Berührung.”

ZACK umfasst 84 Seiten und kostet 7,90 €.

! ZACK, 1/2018 (#223), Anzeige Abrafaxe-Kalender 2018, Seite 19;
Anzeige „Tour de Berlin”, Seite 37; „MOSAIK 505”, Seite 56;
Anzeige „Schlag auf Schlag”, Seite 57; ZACK-Aboprämie, Seite 83

4.1.2018
Mosaik Magic App
SUPERillu 1/2018
SUPERillu 1/2018

Die Kinderseite „Supi” der SUPERillu enthält nur noch alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 1/2018 vom 28. Dezember 2017 wird gefragt: „Wie macht man aus dieser Seite ein tolles Silvesterfeuerwerk?”
Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Wusstet ihr schon, wie die Japaner Neujahr feiern?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.
Auf Seite 19 ist ein Nachruf auf Lona Rietschel enthalten.

Die SUPERillu kostet 1,90 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.1/2018, 28.12.2017,
Supi, unsere Kinderseite, Seite 54

4.1.2018
Presse für AAP-Sammler

Manche Termine oder Werbeanzeigen mit MOSAIK-Relevanz werden regelmäßig veröffentlicht.

AAP-Presse
AAP-Presse
 
Hier sind die in letzter Zeit angefallenen Presse­texte in verschiedenen Zeitungen, die für die „Alles aus Papier”-Sammler von Interesse sein können, aufgelistet:
die Ausstellung „Schlag auf Schlag” in Wittenberg wird in der Mitteldeutschen Zeitung am 28. Dezember 2017 in der Lokalausgabe Wittenberg sowie in der Jessener Ausgabe am 28. und 29.12.2017 unter den Terminen aufgeführt; die Freie Presse Mittweida erwähnt auf der Termine-Seite am 21., 22., 23., 27., 28., 30.12.2017 und 2.1.2018 die Digedags-Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig; in der Chemnitzer Morgenpost erschien am 27. und 29. Dezember 2017 je eine Anzeige vom Tessloff-Verlag zur Hegen-Biografie und zu den Taschenmosaiks; die Nordwest-Zeitung Oldenburg wies am 28. Dezember 2017 auf die Planetariumsshow „Mit den Abrafaxen durch Raum und Zeit” vom 31.12.2017 11.30 Uhr im Olbers-Planetarium Bremen hin.
4.1.2018
Karls Nibelungenschatz

Karl Gesamtausgabe Band 2
Karl GA Band 2
Seit ca. 10 Jahren vervollständigt der Wiesbadener Verlag Finix Comics abgebrochene und unvollständige Comic-Serien von anderen Herausgebern. Außerdem gibt er neuerdings auch Gesamtausgaben heraus. Das besonders vielversprechende Projekt der Neuausgabe der Comicserie „Karl” von Zeichner Michael Apitz und den Textern Eberhard und Patrick Kunkel in vier Bänden wird zu Beginn des Jahres 2018 mit dem zweiten Band fortgesetzt.
„Karl” hat die Weinanbaugebiete des Rheingau zum Ursprung. Die Hauptfigur Karl, der Spätlesereiter, vermittelt neben dem Lokalcolorit einiges Wissenswerte über den Weinanbau und begegnet dabei zahlreichen historischen Figuren und Persönlichkeiten. Die vor fast 30 Jahren entstandene Reihe wird aufgrund des an bekannte frankobelgische Comics angelehnten Zeichenstils und des urwüchsigen Humors nicht zu Unrecht als „deutscher Asterix” bezeichnet.
Band 2 enthält die drei Geschichten „Der Fall Loreley”, „Das Gold der Nibelungen” und „Ballon Bonaparte” sowie eine Einleitung über die Entstehung der Comics und einiger Nebenveröffentlichungen mit zahlreichen Abbildungen. Die Gesamtausgabe ist eine gute Gelegenheit, alle 12 Bände günstig und in bester Qualität zu bekommen, und vor allem für MOSAIK-Leser ist die Serie eine außerordentliche Empfehlung wert.

Eberhard und Patrick Kunkel/Michael Apitz: Karl Gesamtausgabe Band 2
Finix Comics 2018, 192 Seiten, Hardcover, 29,80 €, ISBN 978-3-945270-54-7
4.1.2018
Süße Schlawiner

KNAX 1/2018
KNAX 1/2018
Im Januar/Februar 2018 wird das neue KNAX-Heft 1/2018 von den teilnehmenden Sparkassen an die KNAX-Club-Mitglieder ausgegeben. Es enthält die zwei folgenden Comics:
In der ersten Story „Echt süß, aber hungrig!” ist es Winter auf KNAX und so kalt, dass sogar das Meer zufriert! Aber Didi, Dodo und Ambros lassen sich die Laune davon nicht verderben. Warum nicht eine Partie Eishockey auf dem Meer spielen? Was sie nicht ahnen: auch das zugefrorene Meer birgt Überraschungen – und zwar tierische!
In der zweiten Geschichte „Achtung, Schlawiner!” wachen Didi und Dodo an einem Wintermorgen auf und staunen: so viel Neuschnee? In einer Nacht? Didi und Dodo erkunden die Lage. Und bald merken sie, dass irgendetwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Nur was?
4.1.2018
Tipp: Digitalisierung von Videos und Schmalfilmen
Filmkopierservice Wichert
Die beste Empfehlung, wenn es um die Übertragung alter Film- und Videoaufnahmen in das digitale Zeitalter geht: Filmkopierservice Wichert!
Bevor der Zahn der Zeit die wertvollen Erinnerungen für immer zerstört, werden 8mm, Super 8, VHS, VHS-C, Mini-DV und viele andere Formate auf Video-DVD oder auf HDD, USB-Stick bzw. SD-Card kopiert.
Bei Schmalfilmen wird durch Nassreinigung und Nassabtastung die bestmögliche Qualität erreicht.
Und das alles zu einem unschlagbar günstigen Preis!
Abschied von der Mutter der Abrafaxe

Lona Rietschel
Lona Rietschel (1933–2017)
Eine große deutsche Comickünstlerin ist von uns gegangen.
Lona Rietschel, die am 21. September 1933 in Reppen (heute Rzepin/Polen) geboren wurde, hat seit 1960 beim MOSAIK gearbeitet und sich zur stilprägenden Zeichnerin entwickelt. 1975 hat sie die Abrafaxe grafisch gestaltet. Auch nach ihrem Abschied in den Ruhestand blieb sie dem MOSAIK und den Fans verbunden. Sie zeichnete zahlreiche Titelbilder für die Sammelbände, vor allem aber bleiben die Signierstunden und Gespräche mit ihr über die Geschichte des MOSAIK in Erinnerung.
Am 19. Dezember ist Lona Rietschel im Alter von 84 Jahren verstorben. Sie gehört untrennbar zur Geschichte des MOSAIK und wird unvergesslich bleiben. Ihrer Familie gilt das tiefste Mitgefühl.
21.12.2017
Heft 264
Heft 264
Widos phantastische Abenteuer

Vor genau 20 Jahren, im Dezember 1997, hieß das damals aktuelle MOSAIK-Heft 264 „Widos phantastische Abenteuer”.

Die Handlung dieser Ausgabe war:

Abrax, Brabax und Wido werden als Gäste des Gouverneurs von Punto Perdido neu eingekleidet; Wido sucht sich natürlich eine goldene Rüstung aus. Dann suchen die beiden Abrafaxe ihren verschwundenen Kollegen. In der Bodega finden sie ihn zwar nicht, erfahren jedoch zufällig, dass Don Ferrando am Leben ist. Sofort verdächtigen sie ihn, mit Califax' Verschwinden etwas zu tun zu haben. Als Abrax und Brabax die Ratte sehen, hoffen sie, dass sie von ihr zu Califax geführt werden...

Weiter lesen auf der Seite Vor 20 Jahren !
21.12.2017
Im Schweinsgalopp nach Halberstadt
Heft 384
Heft 384

Das MOSAIK vom Dezember 2007 trug die Nummer 384 und hatte den Titel „Im Schweinsgalopp nach Halberstadt”.

Vor 10 Jahren konnten die Leser diese Geschichte verfolgen:

Bei der Jagd auf ein Wildschwein wird der Graf Wolfenstein von seinem Diener Rufus gestört, der ihm eine Nachricht des Wirts vom „Tanzenden Eber” überbringt. Der angeschossene Keiler hetzt nun wie ein angeschossener Keiler durch den Wald. Nachdem die Abrafaxe und Johanna im Wirtshaus die drei Merseburger Soldaten getroffen und ihnen die Medizin für die Äbtissin mitgegeben haben, machen sie sich auf die Suche nach dem Stein der Weisen. Von Doctor Porcellus erfahren sie, dass ihn ein gewisser Magister Claudius in Halberstadt besitzen soll...

Weiter lesen auf der Seite Vor 10 Jahren !
21.12.2017
Das Wunder von Akkon

Sammelband 95 Hardcover
Sammelband 95
Hardcoverausgabe
Sammelband 95 Softcover
Sammelband 95
Softcoverausgabe
Der MOSAIK-Sammelband Nr. 95 wird im Dezember 2017 erscheinen. Folgende Hefte (5-8/2007) enthält der Nachdruck:
377 Einsame Entscheidung
378 Der Fluch des Zauberers
379 Kampf um Akkon
380 Einzug in Jerusalem


Im redaktionellen Teil wird auf die Entstehungsgeschichte der Abrafaxe-Comics eingegangen.
Der Softcover-Band kostet 13,30 €; der auf 666 Exemplare limitierten Hardcover-Ausgabe (35 €) liegt zusätzlich eine nummerierte und von Jörg Reuter signierte Druckgrafik bei.

Klaus D. Schleiter (Hg): MOSAIK Sammelband 95: Das Wunder von Akkon
MOSAIK Steinchen für Steinchen 2017, 160 Seiten,
Softcover, 13,30 €, ISBN 978-3-86462-141-3
Hardcover, 35,00 €, ISBN 978-3-86462-142-0
21.12.2017
Märkische Allgemeine Zeitung 8.12.2017
Märkische Allgemeine
8.12.2017
Thüringer Allgemeine 9.12.2017
Thüringer Allgemeine
9.12.2017
Digedags-Museum

Weitere Pressemeldungen zur neuen Dauerausstellung „DDR-Comic MOSAIK. Dig, Dag, Digedag” im Zeit­geschicht­lichen Forum Leipzig, die seit dem 7. Dezember 2017 geöffnet ist, sind hier zusammengestellt. Am 10. Dezember 2017 fand zur Eröffnung ein Familien­sonntag mit verschiedenen Aktionen statt.


Ostthüringer Zeitung 9.12.2017
Ostthüringer Zeitung
9.12.2017
Volksstimme 11.12.2017
Volksstimme
11.12.2017
Märkische Oderzeitung 12.12.2017
Märkische Oderzeitung
12.12.2017


! Märkische Allgemeine Zeitung, 08.12.2017, „Dauerausstellung zu ‚Digedags’ in Leipzig”, Seite 12

! Thüringer Allgemeine, 9.12.2017, „Neue Ausstellung zu den Digedags”, Seite 11

! Ostthüringer Zeitung, 09.12.2017, „Neue Dauerausstellung zu den Digedags”, Seite 11

! Volksstimme, 11.12.2017, „Neue Dauerschau zu ‚Digedags’ in Leipzig”, Seite 21

! Märkische Oderzeitung, 12.12.2017, „‚Digedags’ dauerhaft im Museum”, Seite 19
21.12.2017
Abrafaxe in groß
Ostsee-Zeitung 14.12.2017
Ostsee-Zeitung 14.12.2017

Die Beilage „Ozelot” der Ostsee-Zeitung enthält regelmäßig die Rubrik „ComicCorner”. Am 14. Dezember 2017 stellt Michael Klamp hier das neue Album der Abrafaxe „Tour de Berlin” vor. Sein Fazit: „Zwar nicht zu Brüllen komisch, aber zum Schmunzeln, ein fast historisches Berlinbild der 90er Jahre.”

! Ostsee-Zeitung, 14.12.2017, Beilage Ozelot, „Die großen Abrafaxe aus Berlin” von Michael Klamp, Seite 2
21.12.2017
Besuch auf der Wartburg

Thüringer Allgemeine 15.12.2017
Thüringer Allgemeine
15.12.2017
Am 15. Dezember 2017 veröffentlichte die Thüringer Allgemeine in der Eisenacher Lokalausgabe einen doppelseitigen Bericht mit dem Titel „Historie unterm Zeichenstift: Luthers Zeit auf der Wartburg” von Katja Schmidberger, der die Abenteuer der Abrafaxe mit Martin Luther auf der Wartburg beschreibt. Der reich bebilderte Artikel enthält auch Abbildungen aus dem zu diesem Zeitpunkt noch nicht erschienenen Heft 505 „Spuk auf der Wartburg”.
Die Eisenacher Ausgabe der Schwesterzeitung Thüringische Landeszeitung hat die Reportage mit minimalen typografischen Änderungen am gleichen Tag ebenfalls abgedruckt.

! Thüringer Allgemeine, 15.12.2017, „‚Historie unterm Zeichenstift: Luthers Zeit auf der Wartburg”
von Katja Schmidberger, Seiten 15/16


! Thüringische Landeszeitung, 15.12.2017, „‚Historie unterm Zeichenstift: Luthers Zeit auf der Wartburg”
von Katja Schmidberger, Seiten 15/16

21.12.2017
Fundstück der Woche: Wissenskaleidoskop

Manchmal tauchen noch verspätet MOSAIK-Sammlerstücke auf oder fast vergessene Objekte werden wieder gefunden.

Kaleidoskop 4
Kaleidoskop 4
Eine weitere Entdeckung von Peter Siegert:
In den 1980er Jahren wurde im Kinderbuchverlag Berlin das Jahrbuch für Kinder „Kaleidoskop” herausgegeben, das „Neues und Interessantes aus Wissenschaft und Technik” publizierte. Band 4, erschienen 1982, enthielt auf den Seiten 104/105 eine technische Illustration von MOSAIK-Zeichner Jochen Arfert, die nicht von ungefähr an die Zeichnungen aus der Neos-Serie des MOSAIK von Hannes Hegen erinnert.

Übrigens ist für die Interessenten an Sekundärliteratur zum MOSAIK von Hannes Hegen der MOSAIK-Katalog Digedags Teil 2 von Reiner Grünberg und Michael Hebestreit ein besonders ergiebiger Fundus!

Hans-Peter Wetzstein (Hg.): Kaleidoskop 4
Der Kinderbuchverlag Berlin 1982, 232 Seiten, Hardcover
(nur noch antiquarisch erhältlich)
21.12.2017
SUPERillu 52/2017
SUPERillu 52/2017

Digedag-Illu

In der Ausgabe 52/2017 der SUPERillu sind die Abrafaxe auf der Kinderseite zwar nicht vorhanden; dafür wird auf der Seite 6 auf die neue Dauerausstellung „DDR-Comic MOSAIK. Dig, Dag, Digedag” hingewiesen.

Die SUPERillu kostet 1,90 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.52/2017, 20.12.2017,
„Die Digedags haben ein neues Zuhause”, Seite 6

21.12.2017
Morgenpost Sachsen am Sonntag 17.12.2017
Morgenpost am Sonntag
17.12.2017

Buchempfehlung

Die in Dresden und Chemnitz erscheinende Morgenpost Sachsen stellte in der Sonntagsausgabe am 17. Dezember 2017 in der Rubrik „Neue Bücher” die Taschenbuchausgabe der Hegen-Biografie „Die drei Leben des Zeichners Johannes Hegenbarth” von Bernd Lindner vor. Fazit: „Ein hochinteressantes Künstlerleben.”

! Morgenpost Sachsen am Sonntag, 17.12.2017,
„Alles über Hegen(barth)”, Seite 60

21.12.2017
Das Magazin 12/2017
Das Magazin 12/2017

Magazin-Werbung

Die Dezember-Ausgabe 2017 der Zeitschrift Das Magazin enthält auf Seite 61 eine Werbeanzeige für das MOSAIK. Unter der Überschrift „Schenkt Freude für ein ganzes Jahr!” wird für ein Geschenk-Abo der Comic-Zeitschrift geworben.

Das Magazin erscheint elfmal im Jahr im Kurznachzehn Verlag und kostet 3,60 €

! Das Magazin, 12/2017, MOSAIK-Werbung, Seite 61

21.12.2017
Comicreporter

Alfonz 1/2018
ALFONZ 1/2018
Seit Dezember 2017 ist die Ausgabe 1/2018 des Comic-Magazins ALFONZ - Der Comicreporter erhältlich. Die Zeitschrift bietet eine bunte Mixtur aus allen Sparten der Comicwelt und ist eine interessante, lesenswerte Ergänzung zu anderen Fachmagazinen wie Reddition, Die Sprechblase oder Comixene.
In dieser Ausgabe ist das Titelthema „Clever & Smart” von Francisco Ibáñez, außerdem sind ein Werkstattbericht über Lektorat und Comicredaktion, über „Batman” von Enrico Marini, über „Gilgamesch” von Jens Harder, über Jamie Hewlett, über Stan Sakai, über „Dark” von Johannes Günther, über Walter Moers, über „Black Panther”, der Alfonz-Reader mit Comic-Leseproben, die Rubriken „Made in Germany” über Sascha Wüstefeld, „Lettre de France”, „Speed Lines”, „Mit Alfonz auf Zeitreise”, „Die obligatorische Kampfszene”, „Im Anflug”, „Bewegte Comics” sowie zahlreiche Rezensionen enthalten.
Bemerkenswert ist der Beitrag über Sascha Wüstefeld mit MOSAIK-Erwähnung.

ALFONZ wird vierteljährlich bei Edition Alfons, Verlag Volker Hamann herausgegeben.

Stephan Schunk: Das ALFONZ-Zeichnerporträt Folge 16: Sascha Wüstefeld in:
Volker Hamann, Matthias Hofmann (Hrsg.): ALFONZ - Der Comicreporter 1/2018
Edition Alfons 2017, 100 Seiten, Broschüre, 7,95 €, ISSN 2194-2706
21.12.2017
AAP-Service

Manche Termine oder Werbeanzeigen mit MOSAIK-Relevanz werden regelmäßig veröffentlicht.

AAP-Presse
AAP-Presse
 
Hier sind die in letzter Zeit angefallenen Presse­texte in verschiedenen Zeitungen, die für die „Alles aus Papier”-Sammler von Interesse sein können, aufgelistet:
die Ausstellung „Schlag auf Schlag” in Wittenberg wird in der Mitteldeutschen Zeitung am 15. Dezember 2017 in der Lokalausgabe Dessau unter den Terminen aufgeführt; die Freie Presse Mittweida erwähnt auf der Termine-Seite am 15., 16., 19., 20. und 21.12.2017 die Digedags-Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig.
21.12.2017
Museum für die Digedags

in der Digedags-Ausstellung
Guck mal, wer da runkelt!
Das Ereignis der Woche war mit Sicherheit die Eröffnung des Leipziger Digedag-Museums, oder wie es offiziell heißt, der Dauerausstellung „DDR-Comic MOSAIK. Dig, Dag, Digedag” im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig. Zu besichtigen ist die Schau seit dem 7. Dezember 2017 bei freiem Eintritt. Ein großer Teil der früheren Wanderausstellung aus dem Nachlass von Johannes Hegenbarth ist zu sehen; regelmäßig sollen Exponate ausgetauscht werden, so dass weitere Einblicke in den Digedags-Fundus des ZFL zu erwarten sind.
Zur Eröffnung fand am 10.12.2017 ein Familiensonntag statt, wobei die zahlreichen Besucher an Signierstunden, Bastel- und Comiczeichen­aktionen, an vom Schauspieler Thorsten Giese gestalteten Diafilm-Vorführungen und am Vortrag „Ritter Runkels Welt. Das MOSAIK, die Digedags und das Mittelalter” von Bernd Lindner teilnehmen konnten.

Impressionen von diesem Tag sind bei Noch mehr Bildergeschichten zu sehen.

Selbstverständlich fand die Ausstellungseröffnung ihr Echo in der Presse.

Freie Presse 7.12.2017
Freie Presse
7.12.2017
Leipziger Volkszeitung 8.12.2017
Leipziger Volkszeitung
8.12.2017

BILD Leipzig 8.12.2017
BILD Leipzig 8.12.2017


Sächsische Zeitung 8.12.2017
Sächsische Zeitung
8.12.2017

Dresdner Morgenpost 8.12.2017
Dresdner Morgenpost
8.12.2017
Mitteldeutsche Zeitung 8.12.2017
Mitteldeutsche Zeitung
8.12.2017


Volksstimme 8.12.2017
Volksstimme
8.12.2017
Freie Presse 8.12.2017
Freie Presse
8.12.2017
Ostsee-Zeitung 8.12.2017
Ostsee-Zeitung
8.12.2017


Leipziger Volkszeitung 9.12.2017
Leipziger Volkszeitung
9.12.2017
Neues Deutschland 9.12.2017
Neues Deutschland
9.12.2017
Junge Welt 11.12.2017
Junge Welt
11.12.2017


Mitteldeutsche Zeitung 12.12.2017
Mitteldeutsche Zeitung
12.12.2017
Die WELT 12.12.2017
Die WELT
12.12.2017

Die WELT kompakt 12.12.2017
Die WELT kompakt
12.12.2017


! Freie Presse, 07.12.2017, Ausgabe Mittweida, Termine Ausstellungen, Seite 12; Beilage „WOHIN”, Seite 7

! Leipziger Volkszeitung, 8.12.2017, „Der Digedag-Schatz” von Mathias Orbeck, Seiten 1 und 20

! BILD Leipzig, 08.12.2017, „Die Digedags-Kündigung” von Doreen Beilke, Seite 13

! Sächsische Zeitung, 08.12.2017, „Neue Dauerausstellung zu den ‚Digedags’”, Seite 15

! Dresdner Morgenpost, 8.12.2017, „Dauerausstellung für ‚Digedags’”, Seite 18

! Mitteldeutsche Zeitung, 08.12.2017, „Leipzig zeigt die Digedags”, Seite 23

! Volksstimme, 08.12.2017, „Dauerausstellung zu ‚Digedags’”, Seite 22

! Freie Presse, 8.12.2017, „Dauerausstellung zu den ‚Digedags’”, Seite A1

! Ostsee-Zeitung, 08.12.2017, Beilage MAGAZIN, „Leipzig: Dauerschau zu den ‚Digedags’”, Seite II

! Leipziger Volkszeitung, 09.12.2017, „Familiensonntag in der Digedag-Schau”, Seite 20

! Neues Deutschland, 09.12.2017, „Vermächtnis”, Seite 10

! Junge Welt, 11.12.2017, „Digedags für immer”, Seite 10

! Mitteldeutsche Zeitung, 12.12.2017, „Knolle und Sturmfrisur” von Mathias Schulze, Seiten 1 und 19

! Die WELT, 12.12.2017, „Große Welterzählung” von Michael Pilz, Seiten 21 und 22

! Die WELT kompakt, 12.12.2017, „Große Welterzählung” von Michael Pilz, Seiten 8/9

MDR um 4, 8.12.2017
MDR um 4
am 8.12.2017
MDR aktuell, 10.12.2017 18 Uhr
MDR aktuell
am 10.12.2017 18 Uhr
Auch das Fernsehen berichtete über die neue Dauerausstellung.
Die erste Information war am 8. Dezember 2017 in der Sendung MDR um 4 zu sehen. Am 10. Dezember 2017 kamen zwei Kurzmeldungen bei MDR aktuell um 18.00 Uhr und 21.45 Uhr sowie eine längere Reportage in der MDR aktuell- Hauptsendung um 19.30 Uhr. Das ZDF berichtete in der Sendung Heute - in Deutschland am 12. Dezember 2017 um 14.00 Uhr.

MDR aktuell, 10.12.2017 19.30 Uhr
MDR aktuell
am 10.12.2017 19.30 Uhr
MDR aktuell, 10.12.2017 21.45 Uhr
MDR aktuell
am 10.12.2017 21.45 Uhr
ZDF heute - in Deutschland, 12.12.2017 14 Uhr
ZDF heute - in Deutschland
am 12.12.2017 14 Uhr

14.12.2017
Spuk auf der Wartburg
Mosaik 505
Heft 505

Das von der Stiftung Lesen empfohlene MOSAIK 505 mit dem Titel „Spuk auf der Wartburg” wird ab 27. Dezember 2017 an den Kiosken ausliegen.

Der Inhalt wird auf der Rückseite des letzten Heftes wie folgt angekündigt:

Es sollte sich noch als verhängnisvoll erweisen, dass Abrax nicht dabei war, als der Vogt dem Landsknecht die Tore der Wartburg geöffnet hatte. Denn der Besucher ahnte schnell, wer sich hinter der Maske des Junker Jörg verbarg. Wer den Landsknecht auf die Suche nach Martin Luther geschickt hat, wie die Abrafaxe auf die Bedrohung reagieren und ob sie den Wittenberger Mönch vor der Entdeckung retten können, das erfahrt ihr im nächsten MOSAIK.
14.12.2017
Heft 12/1977
Heft 12/1977
Der Vorhang fällt

Im Dezember 1977, also vor 40 Jahren, wurde das MOSAIK 12/1977 mit dem Titel „Der Vorhang fällt” veröffentlicht.

Zur Kurzbeschreibung des Inhalts:

Nach den von den Herrschenden ins Gegenteil verkehrten Absichten der Theatertruppe um Harlekin haben sich diese ein neues Stück ausgedacht. „Der Esel als Löwe” soll die Ansichten des Volkes vor dem Hintergrund der Dogenwahl in Form einer Tierfabel darstellen. Doch Capitano Spavento verpetzt die Komödianten beim neuen Dogen. Unter Anwendung eines alten Gesetzes, das das Tragen von Perücken verbietet, wird die Vorstellung abgebrochen...

Weiter lesen auf der Seite Vor 40 Jahren !
14.12.2017
Heft 12/1987
Heft 12/1987
Ein glückliches Ende

Das MOSAIK-Heft 12/1987, das vor 30 Jahren, im Dezember 1987, erschien, hieß „Ein glückliches Ende”.

Folgendes passierte darin:

Der Sieg der Rebellen über die Besatzer von Bolangir wird nach der Übergabe der Stadt und der Ablieferung der Waffen mit einem Siegesfest gefeiert. Während Krishan Ghaunar noch nach dem goldenen Kern in einer steinernen Säule sucht, enthüllt der ehemalige Schatzmeister das Geheimnis um die wahre goldene Säule, die im Lustgarten des Vizekönigs als überwachsene Steinsäule steht. Als Ghaunar davon erfährt, verliert er den Verstand...

Weiter lesen auf der Seite Vor 30 Jahren !
14.12.2017
Museumsmagazin 4/2017
Museumsmagazin 4/2017

Museumsmagazin

In der aktuellen Ausgabe 4/2017 der vierteljährlich vom Haus der Geschichte Bonn, zu dem das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig (ZFL) und das Museum in der Kulturbrauerei Berlin gehören, herausgegebenen Zeitschrift Museumsmagazin wird auf einen Bericht „Digedag in Leipzig” über die neue Dauerausstellung im ZFL in der kommenden Ausgabe hingewiesen. Auf der Rückseite ist das Poster der Ausstellung abgedruckt.

! Museumsmagazin, 04/2017, „in zukunft: Digedag in Leipzig”, Seite 46;
Poster Digedags-Ausstellung, Seite 48


14.12.2017
Roman- und Comicladen
Karte vom Roman- und
Comicladen Rainer Gräbert

Advent in Berlin

Im Roman- und Comicladen von Rainer Gräbert kann man am 3. Adventssamstag, dem 16. Dezember 2017, von 10 bis 16 Uhr bei einer Tombola sein Glück versuchen. Neben Comics und Büchern sind Gutscheine zu gewinnen. Außerdem gibt es Glühwein und Plätzchen.

Der Comicladen befindet sich in der Ebertystraße 22 in Berlin-Friedrichshain.
14.12.2017
Leipziger Blätter 70
Leipziger Blätter 70
Studienjahre in Leipzig

Das von der Kulturstiftung Leipzig zweimal jährlich im Passage Verlag heraus­gegebene Magazin Leipziger Blätter enthält in der Nr.70, der im März 2017 erschienenen Frühjahrsausgabe, einen dreiseitigen Beitrag von Bernd Lindner mit dem Titel „Der bekannte unbekannte Absolvent”, in dem über die Studienjahre Johannes Hegenbarths an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) berichtet wird.
Die „Leipziger Blätter” können für 14,90 € plus Versand bei der Kulturstiftung Leipzig bestellt oder beim Passage Verlag abonniert werden.
14.12.2017
Mini-Digedags

Ostsee-Zeitung 7.12.2017
Ostsee-Zeitung 7.12.2017
In der regelmäßigen Rubrik „ComicCorner” der Beilage „Ozelot” der Ostsee-Zeitung stellt Michael Klamp am 7. Dezember 2017 die vom Tessloff Verlag herausgegebenen Taschenmosaiks vor. Er meint dazu: „Zum anderen ist aber zu bezweifeln, ob Hannes Hegen (1925-2014) mit der Marginalisierung seines grafischen Werkes glücklich wäre. Am liebsten hätte er große Comicalben produziert.”

! Ostsee-Zeitung, 07.12.2017, Beilage Ozelot, „Die kleinsten Digedags der Welt” von Michael Klamp, Seite 2
14.12.2017
Wittenberg Urlaubsbroschüre 2017/2018
Urlaubsbroschüre 2017/2018
Luther macht Druck

Die von der Wittenberger Tourist-Information herausgegebene Broschüre „Urlaub 2017/2018” enthält einen Hinweis auf die in der Lutherstadt zur Zeit stattfindende Abrafaxe-Ausstellung „Schlag auf Schlag”. Hier wird sie allerdings noch unter einem früheren Arbeitstitel angekündigt: „Luther macht Druck – Die unglaubliche Reise der Abrafaxe ins Wittenberg des Jahres 1517”

! Wittenberg Tourist-Information Urlaub 2017/2018, „Weitere kulturelle Höhepunkte”, Seite 17

14.12.2017
LEO 12/2017
LEO 12/2017

Bei Cranach

Das in Dessau-Roßlau erscheinende „Anhalt Magazin” LEO hat in der Doppel-Ausgabe vom Dezember 2017/Januar 2018 in der Rubrik „LEO Ausstellungen” auch die Abrafaxe-Ausstellung in den Cranach-Höfen in Wittenberg erwähnt.

! LEO, Nr. 12/2017-01/2018, LEO Ausstellungen, Seite 73

14.12.2017
SUPERillu 51/2017
SUPERillu 51/2017
Weihnachtsgeschenke

Die Kinderseite „Supi” der SUPERillu enthält nur noch alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 51/2017 vom 14. Dezember 2017 wird gefragt: „Welches ist das schönste Weihnachtsgeschenk?”
Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Kennt ihr schon den Unterschied zwischen Weihnachtsmann und Nikolaus?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

Die SUPERillu kostet 1,90 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.51/2017, 14.12.2017,
Supi, unsere Kinderseite, Seite 54

14.12.2017
MOSAIK-Presse

Manche Termine oder Werbeanzeigen mit MOSAIK-Relevanz werden regelmäßig veröffentlicht.

AAP-Presse
AAP-Presse
 
Die in letzter Zeit angefallenen Presse­texte in verschiedenen Zeitungen, die für die „Alles aus Papier”-Sammler von Interesse sein können, sind hier aufgelistet:
die Ausstellung „Schlag auf Schlag” in Wittenberg wird in der Mitteldeutschen Zeitung am 12. und 13. Dezember 2017 in der Lokalausgabe Wittenberg unter den Terminen aufgeführt; eine Werbeanzeige für die jüngsten Tessloff-Neuerscheinungen wurde erneut am 11. und 13. Dezember 2017 in der Chemnitzer Morgenpost abgedruckt; die Freie Presse Mittweida erwähnt auf der Termine-Seite am 8., 9., 12. und 13.12.2017 die Digedags-Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig; in der Sächsischen Zeitung vom 13.12.2017 wird auf eine Adventsveranstaltung auf Schloss Lauenstein am 17. Dezember 2017 hingewiesen, bei der auch eine Museumsrallye mit den Abrafaxen stattfindet.
14.12.2017
Empfehlung: Bitterfelder Bier
Bitterfelder Bier

Bitterfelder Bier
Bitterfelder Bier


Die traditionsreiche Brauerei in Bitterfeld wurde 1880 begründet und stellte 1991 den Betrieb ein. 2009 wurde die Bitterfelder Brauerei GmbH fast am gleichen Standort neu gegründet und setzt die alte Tradition fort. Außer einem Premium Pils werden ein Bernstein-Bier und ein Dunkel produziert, je nach Saison werden zusätzlich ein Bockbier (März/April) und ein Weihnachtsbier (November/Dezember) gebraut.
Als weitere Produkte wurden im Jahr 2012 das Goitzsche-Radler, ein Kirschbier, ein naturtrübes Kellerbier und ein Fest-Bier kreiert. Im Jahr 2013 hatte das nach einem alten Rezept gebraute Bitterfelder Doppel-Caramel Premiere.

Besondere Empfehlung:







Seitenanfang