www.tangentus.de Bildergeschichten
www.tangentus.de
MOSAIK online Fanzine
Ausgabe

Letzte Aktualisierung:
 

Neues
noch mehr Bildergeschichten
Inhalt
Zur Homepage
eMail
Gästebuch

Besucher seit 12.12.96
 
Besucher heute, gestern
 

Bildergeschichten ...
... so lautet eine andere Bezeichnung für Comics, die besonders im Zusammenhang mit dem MOSAIK oft gebraucht wird. Auf dieser Seite sind illustrierte Kurzinformationen über die Digedags und die Abrafaxe sowie über naheliegende Themen zu finden, die einige Zeit hier stehen bleiben, solange sie aktuell sind. Dazu werden Rezensionen von Comics, Filmen, Belletristik und Sachbüchern, die für MOSAIK-Fans interessant sein können, an dieser Stelle veröffentlicht.
Fotos findet man unter Noch mehr Bildergeschichten.

Bildergeschichten

Leipziger Buchmesse 2018
Manga-Comic-Convention 2018

Leipziger Buchmesse 15.-18. März 2018 mit Manga-Comic-Convention
Die Abrafaxe zur Zeit der Hanse

Mosaik 507
Heft 507
Das von der Stiftung Lesen empfohlene MOSAIK 507 mit dem Titel „Der Schatz der Likedeeler” wird ab 27. Februar 2018 an den Kiosken ausliegen.

Mit dieser Ausgabe beginnt die neue Serie „Die Abrafaxe zur Zeit der Hanse”. Deshalb liegt dem Heft ein Einleger mit der Einführung in die besuchte Epoche bei. Der Kioskpreis wird einmalig auf 3,80 € erhöht.

Der Inhalt wird wie folgt angekündigt:

Zum Start der neuen Serie machen die Abrafaxe einen Zeitsprung ins frühe 15. Jahrhundert. In einem Dorf am Rande Leipzigs helfen sie einer alten Frau, die sie deshalb in das Geheimnis um den Schatz der Likedeeler einweiht. Während Abrax sofort Feuer und Flamme für die Schatzsuche ist, sind Brabax und Califax skeptischer. Wen die Abrafaxe noch treffen, wieso es gut ist, dass sich Straßenräuber vor Spinnen fürchten und wer noch auf der Spur des Geheimnisses um den Schatz ist, das erfahrt ihr im MOSAIK 507.

Das Titelbild zeigt eine Bildcollage; eine ähnliche Gestaltung hat es beim Start der Serien „Orientexpress” und „Sinclairs Schatz” gegeben.
22.2.2018
Heft 266
Heft 266
Überfall auf Eldorado

Vor genau 20 Jahren, im Februar 1998, hieß das damals aktuelle MOSAIK-Heft 266 „Überfall auf Eldorado”.

Die Handlung dieser Ausgabe war:

Si-Tumi erzählt die Geschichte ihres Volkes und bekräftigt noch einmal, dass Abrax, Brabax, Wido Wexelgelt und die drei Spanier Juan, José und Archimbaldo für immer ihre Gefangenen bleiben müssen. Wido beteiligt sich an Fluchtvorbereitungen der Spanier...

Weiter lesen auf der Seite Vor 20 Jahren !
22.2.2018
Im finstern Walde
Heft 386
Heft 386

Das MOSAIK vom Februar 2008 trug die Nummer 386 und hatte den Titel „Im finstern Walde”.

Vor 10 Jahren konnten die Leser diese Geschichte verfolgen:

Die Abrafaxe und Johanna sind im Wald Richtung Magdeburg unterwegs, als das Mädchen in eine Hirschfalle tappt. Auch Abrax fällt beim Rettungsversuch in die Grube; Brabax und Califax können die Zwei erst mit Unterstützung des Köhlersohns Veit, der ihnen schon längere Zeit heimlich folgt, herausziehen. In der Köhlerei angekommen, finden sie den Köhler krank und den Meiler ebenfalls hilfsbedürftig vor. Mit vereinten Kräften und dem in letzter Sekunde hinzugekommenen älteren Sohn Tilmann wird die Holzkohle gerettet...

Weiter lesen auf der Seite Vor 10 Jahren !
22.2.2018
MOSAIK im Museum

Buch- und Schriftmuseum Leipzig
Buch- und Schriftmuseum Leipzig
Im Museumsfoyer des Deutschen Buch– und Schriftmuseums der Deutschen National­bibliothek Leipzig findet am Samstag, 3. März 2018, ein MOSAIK-Event statt. Unter dem Titel „Hinter den Kulissen des MOSAIK – Wie ein Comic-Heft entsteht” erfahren die Besucher ab 15 Uhr anhand vieler Bilder, wohin die Reise der Abrafaxe geht.
Zeichner Andreas Pasda ist dabei und signiert für die Fans.
22.2.2018
Digedags-Gesamtverzeichnis 2018
Digedags-Gesamt-
verzeichnis 2018

Digedags-Katalog

Der Tessloff Verlag hat das Digedags-Gesamtverzeichnis für 2018 überarbeitet.

Wie bisher ist das gesamte Digedags-Œuvre von Hannes Hegen in Sammelband-Form verzeichnet. Als zusätzliche Neuerscheinungen sind die Bände 9 bis 16 des TaschenMosaiks aufgeführt. TaschenMosaik 9 bis 12 sind für März, 13 bis 16 für Juni 2018 angekündigt.
Sicher kann das neue Verzeichnis demnächst auf der Digedags-Homepage des Tessloff-Verlags direkt heruntergeladen werden.

22.2.2018
Künstlergalerie

Neues Deutschland 15.2.2018
Neues Deutschland
15.2.2018
Das Feuilleton des Neuen Deutschland bespricht am 15. Februar 2018 das Porträtbuch von Harald Kretzschmar „Stets erlebe ich das Falsche”. Der Artikel unter der Überschrift „Geschichte mit und ohne Humor” von Gunnar Decker charakterisiert einige der von Kretzschmar gezeichneten Porträts und geschilderten Anekdoten näher. Er berichtet auch: „Da er vor allem Prominente karikierend porträtierte [...], hat er teil an dem Leben so bedeutender Maler wie Werner Tübke, Bernhard Heisig, Willi Sitte oder Wolfgang Mattheuer, aber auch an dem von Zeichnern, Grafikern und Karikaturisten wie Karl Holtz, John Heartfield, Arno Mohr, Werner Klemke, Hannes Hegen, Erich Schmitt, Herbert Sandberg oder Henry Büttner.”

! Neues Deutschland, 15.02.2018,
„Geschichte mit und ohne Humor” von Gunnar Decker, Seite 17


Harald Kretzschmar: Stets erlebe ich das Falsche. Das alternative Künstlerporträt
Quintus Verlag 2017, 240 Seiten, Hardcover, 20,00 €, ISBN 978-3-947215-03-4
22.2.2018
SUPERillu 9/2018
SUPERillu 9/2018
Reibung

Die Kinderseite „Supi” der SUPERillu enthält nur noch alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 9/2018 vom 22. Februar 2018 wird gefragt: „Was ist Reibung?”
Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Wusstet ihr schon, wie ein Gletscher entsteht?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

Die SUPERillu kostet 1,90 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.9/2018, 22.02.2018,
Supi, unsere Kinderseite, Seite 50

22.2.2018
Das Fachmagazin

Comixene 126
COMIXENE 126
Das traditionelle deutsche Comic-Fachmagazin COMIXENE wird dreimal jährlich im Züricher Verlag Rätselfactory von Rene Lehner herausgegeben. Da der Fokus auf Comics und auf Cartoons liegt, wird eine große Bandbreite der grafischen Kunst abgebildet.
In der gerade erschienenen Nr. 126 sind Beiträge über 90 Jahre Micky Maus, über „ZAP COMIX”, über die Serie „Black Panther”, über Kristina Gehrmann („Im Eisland”, „Der Dschungel”), über die Serie „Extremity” von Daniel Warren Johnson, über Reinhard Kleist („Cash”, „Nick Cave”), über Peter Skodzik (Comichändler), über die Jahrestagung der Gesellschaft für Comicforschung (ComFor) und weitere Artikel enthalten. Rezensionen und zahlreiche Standardrubriken runden das lesenswerte Magazin ab.
Die COMIXENE mit 100 Seiten kostet 8,90 €. Die nächste Ausgabe erscheint am 25. Mai 2018.
Erwähnenswert sind die Meldungen zu „Remory”, „Die drei Leben des Zeichners Johannes Hegenbarth”, der Nachruf auf Lona Rietschel und die Einträge der Digedags-Dauerausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig und des Leipziger Comicstammtischs unter den Terminen.

! COMIXENE Nr. 126, Frühjahr 2018, „Die Vironauten [sic!] von Remory”, Seite 36;
„Hannes Hegen alive”, Seite 41; Termine, Seiten 80/81; „Lona Rietschel”, Seite 95

22.2.2018
AAP-Service

Manche Termine oder Werbeanzeigen mit MOSAIK-Relevanz werden regelmäßig veröffentlicht.
AAP-Presse
AAP-Presse
 
Hier sind die in letzter Zeit angefallenen Presse­texte in verschiedenen Zeitungen, die für die „Alles aus Papier”-Sammler von Interesse sein können, aufgelistet:
eine Werbeanzeige für die TaschenMosaik-Bände aus dem Tessloff-Verlag wurde erneut am 22. Februar 2018 in der Chemnitzer Morgenpost abgedruckt; die Freie Presse Mittweida erwähnt auf der Termine-Seite am 16. und 17. Februar 2018 die Digedags-Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig.
22.2.2018
MOSAIK-Markt
Hier biete ich eine Möglichkeit, die Produkte mit den Digedags und den Abrafaxen sowie weitere empfehlenswerte Comics, Bücher oder DVDs beim Online-Versand Amazon.de zu erwerben.
Dabei soll niemand zum Kauf genötigt werden; wer aber gerade die Absicht hat, einen oder mehrere der hier aufgelisteten Artikel zu kaufen und das bei Amazon tun möchte, den bitte ich, die Bestellung über die Links in der Randspalte auf den aktuellen Seiten oder über das Symbol KAUFEN bei empfohlenen Produkten vorzunehmen. Natürlich können dabei auch beliebige andere Artikel bestellt werden.
Der Preis wird damit in keiner Weise verändert, aber die winzige Provision, die ich dafür erhalte, hilft ein wenig mit bei der Finanzierung dieser Seite. Danke!
Heft 2/1978
Heft 2/1978
Der falsche Erzherzog

Im Februar 1978, also vor 40 Jahren, wurde das MOSAIK 2/1978 mit dem Titel „Der falsche Erzherzog” veröffentlicht.

Zur Kurzbeschreibung des Inhalts:

Der vom plötzlichen Heuschnupfen geplagte Erzherzog Xaver wird zum Viehdoktor Hans Wurst gebracht, wo bereits Abrax verarztet wurde, der auf seinem Heuschlitten unsanft Bekanntschaft mit einem stabilen Schuppen machte. Während der Erzherzog mit Schlafbeerensaft kuriert wird, verkleidet sich Hans mit dessen Sachen und begibt sich mit seinen Kumpels Wastl und Poldi sowie den Abrafaxen zum Grafen Altentrott...

Weiter lesen auf der Seite Vor 40 Jahren !
15.2.2018
Heft 2/1988
Heft 2/1988
Eine tolle Erfindung

Das MOSAIK-Heft 2/1988, das vor 30 Jahren, im Februar 1988, erschien, hieß „Eine tolle Erfindung”.

Folgendes passierte darin:

Das von Alexander Papatentos konstruierte Tauchboot wird mit einer Prau zur Straße von Malakka transportiert, um nach der vermutlich von den Orang Laut entführten Prinzessin zu suchen. Bei der ersten Begegnung mit den Piraten wird das Tauchboot zu Wasser gelassen und bohrt sich von unten in das Piratenboot. Weil dadurch die Orang Laut in ihren Manövern behindert werden, opfert Bobo eine goldene Kette, die sich zunächst am Tiefenruder des Tauchboots verfängt...

Weiter lesen auf der Seite Vor 30 Jahren !
15.2.2018
Mosaik für die Westentasche

Poster für TaschenMosaik Band 9 bis 12
Poster für
TaschenMosaik Band 9 bis 12
TaschenMosaik Band 9
TaschenMosaik Band 9
TaschenMosaik Band 10
TaschenMosaik Band 10


TaschenMosaik Band 11
TaschenMosaik Band 11
 
TaschenMosaik Band 12
TaschenMosaik Band 12
Die Reihe des Mosaik von Hannes Hegen im Westentaschenformat wird fortgesetzt.
In den Bänden 9 bis 12 des Taschen­Mosaik erkunden die Digedags den Planeten Neos mit einem Fahrzeug, das sie als Auto, Flugzeug und U-Boot nutzen können. Mit List und detekti­vischem Spürsinn mischen Sie sich in die Auseinandersetzungen der beiden großen Reiche auf dem Neos ein. Und damit es ihnen während der Reise zum nächsten Planeten nicht langweilig wird, berichten sie über ihre Erlebnisse mit Erfindern auf der Erde.
Jeder Band im Format 14,8 x 10,5 cm umfasst 100 Seiten. Die Bände 9 bis 12 enthalten die Hefte 30 bis 45. Der Preis der Taschenbücher beträgt je 5,95 €.
15.2.2018
Alpha, Beta, Gilgamesch

Die Welt 10.2.2018
Die Welt 10.2.2018
In der Beilage „Die literarische Welt” der Zeitung Die Welt vom 10. Februar 2018 wird der Comic-Zeichner Jens Harder vorgestellt. Sein umfangreiches Werk soll die Evolutions- und Kulturgeschichte der Menschheit in Comicform darstellen. Bisher sind die Bände „Alpha” und „Beta I” erschienen, geplant sind die Fortsetzungen „Beta II” und „Gamma”. Zwischendrin hat Harder den Comic „Gilgamesch” nach dem sumerischen Epos herausgebracht. Seine teils umstrittene Arbeitsweise des Durchpausens von grafischen Vorlagen nennt der Comiczeichner „sampeln”.
Autor Michael Pilz schreibt u.a.: „Sogar Hannes Hegen hat ihm noch die Rechte eingeräumt, das ‚Mosaik’ zu sampeln, den großen DDR-Comic über drei Superhelden ohne Superkräfte. Hegens Digedags konnten nur durch Welt und Zeit reisen, vom Neolithikum ins Weltall zu einem Planeten namens Neos. Wie das vor sich ging, wurde im ‚Mosaik’ exakt erklärt.”

! Die Welt, 10.02.2018, Beilage „Die literarische Welt”,
„Am Anfang war das Gilgamesch” von Michael Pilz, Seite 29

15.2.2018
Nochmal zum Schloss Lauenstein


Dresdner Morgenpost 9.2.2018
Dresdner Morgenpost 9.2.2018
 
Die Dresdner Morgenpost vom 9. Februar 2018 stellt Freizeitangebote in Altenburg und Umgebung vor, darunter auch die Abrafaxe-Ausstellung auf Schloss Lauenstein. „Bei der Aktion ‚Abenteuer Renaissance’ geht es für Schulkinder ab sechs Jahren mit den Comicfiguren ‚Abrafaxe’ auf eine Ralley durch das Museum,” wie die Museumsdirektorin Gabriele Gelbrich mitteilt.

! Dresdner Morgenpost, 09.02.2018, „Winterspaß auf und neben der Piste” von Niklas Rohde, Seiten 10/11
15.2.2018
Lasst die Leinen los...

Abrafaxe-Film auf Sky
Abrafaxe-Film auf Sky

Der Spielfilm von 2001 „Die Abrafaxe - Unter schwarzer Flagge” wird auch im Februar 2018 im Pay-TV gezeigt. Der für Familienunterhaltung zuständige Kanal Sky Cinema Family strahlt das Leinwandabenteuer der MOSAIK-Helden zu folgenden Terminen aus:

Freitag, 9. Februar 2018, 6.40 Uhr
Samstag, 10. Februar 2018, 5.05 Uhr
Dienstag, 13. Februar 2018, 9.30 Uhr
Montag, 26. Februar 2018, 22.15 Uhr
Dienstag, 27. Februar 2018, 4.40 Uhr

15.2.2018
MOSAIK-Presse

Manche Termine oder Werbeanzeigen mit MOSAIK-Relevanz werden regelmäßig veröffentlicht.

AAP-Presse
AAP-Presse
 
Die in letzter Zeit angefallenen Presse­texte in verschiedenen Zeitungen, die für die „Alles aus Papier”-Sammler von Interesse sein können, sind hier aufgelistet:
die Ausstellung „Schlag auf Schlag” in Wittenberg wird in der Mitteldeutschen Zeitung am 12. Februar 2018 in den Lokalausgaben Wittenberg, Dessau und Jessen, am 13.2.2018 in den Ausgaben Wittenberg und Jessen sowie am 15.2.2018 in der Jessener Regionalausgabe unter den Terminen aufgeführt; die Freie Presse Mittweida erwähnt auf der Termine-Seite am 9.,13.,14. und 15. Februar 2018 die Digedags-Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig.
15.2.2018
Tipp: Digitalisierung von Videos und Schmalfilmen
Filmkopierservice Wichert
Die beste Empfehlung, wenn es um die Übertragung alter Film- und Videoaufnahmen in das digitale Zeitalter geht: Filmkopierservice Wichert!
Bevor der Zahn der Zeit die wertvollen Erinnerungen für immer zerstört, werden 8mm, Super 8, VHS, VHS-C, Mini-DV und viele andere Formate auf Video-DVD oder auf HDD, USB-Stick bzw. SD-Card kopiert.
Bei Schmalfilmen wird durch Nassreinigung und Nassabtastung die bestmögliche Qualität erreicht.
Und das alles zu einem unschlagbar günstigen Preis!
Heft 15
Heft 15
Die Ballade vom armen Strupp

Vor 60 Jahren, im Februar 1958, war an den Kiosken das MOSAIK von Hannes Hegen 15 mit dem Titel „Die Ballade vom armen Strupp” erhältlich.

Das Heft schilderte folgende Geschichte:

Der Dichter Nixus Talentus beauftragt den Hundefänger Abbubus, alle Hunde der Stadt einzufangen, da sie ihn beim Dichten stören. Die Straßenkinder Roms befreien jedoch die Tiere wieder und studieren Kunststücke mit ihnen ein. Als sie im Circus Digedag auftreten wollen, winken die Digedags zunächst dankend ab...

Weiter lesen auf der Seite Vor 60 Jahren !
8.2.2018
Der Muezzin und die Perlenfischer

Heft 135
Heft 135
Vor 50 Jahren, im Februar 1968, hielten die Leser erstmals das MOSAIK von Hannes Hegen 135 mit dem Titel „Der Muezzin und die Perlenfischer” in Händen.

Darin passierte folgendes:

Runkel und die Digedags sind mit einem arabischen Segler nach Ormuz unterwegs. Die nach dem Zusammenstoß im vorigen Heft an Bord gekommenen Perlenfischer berichten von den Perlen-Gesetzen des Scheichs von Ormuz. Trotzdem glaubt Runkel, mit Perlen reich werden zu können. Die Perlenfischer tragen ein Lied über die Gefahren des Reichtums vor.
Der falsche Muezzin stiehlt in der Nacht die Perlen des Perlenfischers Hamid...


Weiter lesen auf der Seite Vor 50 Jahren !
8.2.2018
Urbanite Februar 2018
Urbanite Februar 2018
Die Mosaik-Rebellion

Auch im Stadtmagazin für Leipzig URBANITE vom Februar 2018 wurde die Dauerausstellung zum MOSAIK von Hannes Hegen im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig vorgestellt. Unter der Überschrift „Der bunte Spaß im tristen Grau” sondert Anna Heinze beeindruckende Blüten ab: „Ein Besuch der Ausstellung lohnt sich auf jeden Fall. Uns wird dabei deutlich gemacht, dass hinter der harmlos wirkenden Comicreihe Mosaik eine wahre Rebellion gegen die DDR steckt. Und diese führten die Herausgeber solange fort, bis Mosaik nach zwanzig Jahren vollständig verboten wurde.”

! Urbanite, Februar 2018, „Der bunte Spaß im tristen Grau”
von Anna Heinze, Seite 31

8.2.2018
Drucken mit Gutenberg
Leipziger Volkszeitung 3.2.2018
Leipziger Volkszeitung 3.2.2018

Die Leipziger Volkszeitung vom 3. Februar 2018 kündigt eine Veranstaltung im Buchmuseum Leipzig an: am 9. Februar können junge Besucher selbst ausprobieren, wie zu Gutenbergs Zeiten gedruckt wurde. Im Artikel wird eine Zeichnung von Andreas Pasda und Andreas Schulze gezeigt, die der Mosaik-Verlag dem Deutschen Buch- und Schrift­museum anlässlich des 550. Todestages des Buchdruck-Erfinders geschenkt hat.

! Leipziger Volkszeitung, 03.02.2018,
„Gutenberg als Comic – warum das Buchmuseum plötzlich twittert”
von Mathias Orbeck, Seite 18

8.2.2018
Dresdner Neueste Nachrichten 2.2.2018
Dresdner Neueste
Nachrichten 2.2.2018
Operetten-Mosaik

Die Dresdner Neuesten Nachrichten vom 2. Februar 2018 berichten über die Neuinszenierung der Operette „Frau Luna” von Paul Lincke an der Staatsoperette Dresden unter der Regie von Andy Hallwaxx. Der aus Wien stammende Regisseur schwärmt von dem Stück und dem Dresdner Ensemble. Die Handlung wurde ins Ostberlin der 1950er Jahre verlegt: „Die Menschen haben Träume, raus aus dem Grau der Wirklichkeit, bunt soll es sein wie in einem Hollywoodfilm, einem Revuefilm, unwahrscheinlich und komisch wie in den beliebten Comics dieser Zeit mit den Helden Dig, Dag und Digedag.”

! Dresdner Neueste Nachrichten, 02.02.2018,
„Auf dem Mond” von Doris Gruhl, Seiten 1 und 7


8.2.2018
Wohnen wie die Digedags in Amerika

Leipziger Volkszeitung 3.2.2018
Leipziger Volkszeitung 3.2.2018
In der Reihe „Unterm Dach” der Leipziger Volkszeitung beschreibt Bloggerin Regina Katzer Ein- und Ausblicke in Wohnträume der Leser.
Am 3. Februar 2018 besuchte die Autorin das Ehepaar Anke und Hendrik. Sie haben sich ein Landhaus mit US-Südstaatenflair eingerichtet. Der Familienvater „liebt den US-Lifestyle und seine Augen beginnen zu leuchten, wenn er an die Comic-Helden seiner Kindheit denkt – an Dig, Dag und Digedag, die drei witzige Kerlchen aus dem Mosaik von Hannes Hegen. Vor allem die Serie ‚Die Digedags in Amerika’ hat er verschlungen, erinnert sich Hendrik.”

! Leipziger Volkszeitung, 03.02.2018, „Südstaatenflair auf dem Lande” von Regina Katzer, Seite XV
8.2.2018
Dresdner Sammlerbörse

Sammlermesse in Dresden
Sammlermesse in Dresden
Zur 85. Dresdner Sammlerbörse am Samstag, dem 17. Februar 2018, in der Alten Mensa des Studentenwerkes der TU Dresden, Dülferstr. 1, werden etwa 90 Aussteller aus ganz Deutschland und Europa erwartet: Briefmarken, Münzen, Medaillen, Orden, Geldscheine, historische Ansichtskarten von allen Teilen Deutschlands und der ganzen Welt sowie Sammelbilder präsentieren sich dem Besucher zwischen 9 und 14 Uhr.
Auch die legendären Mosaik-Hefte von Hannes Hegen werden angeboten, darunter die frühen Nummern aus den 50er Jahren der DDR wie die legendäre Nummer 1.
Der Eintritt zur Sammlermesse beträgt 2,50 €, ermäßigt 2,00 €, bis 16 Jahre freier Eintritt. Weitere Infos unter 0177-2817174.
8.2.2018
SUPERillu 7/2018
SUPERillu 7/2018
Geldwert

Die Kinderseite „Supi” der SUPERillu enthält nur noch alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 7/2018 vom 8. Februar 2018 wird gefragt: „Wie hat sich der wert des Geldes verändert?”
Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Wusstet ihr schon, was eine totale Sonnenfinsternis ist?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

Die SUPERillu kostet 1,90 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.7/2018, 08.02.2018,
Supi, unsere Kinderseite, Seite 54

8.2.2018
Papierenes

Manche Termine oder Werbeanzeigen mit MOSAIK-Relevanz werden regelmäßig veröffentlicht. Hier sind die in letzter Zeit angefallenen Presse­texte in verschiedenen Zeitungen, die für die „Alles aus Papier”-Sammler von Interesse sein können, aufgelistet:
Chemnitzer Morgenpost 3.2.2018
Chemnitzer Morgenpost
3.2.2018
die Ausstellung „Schlag auf Schlag” in Wittenberg wird in der Mitteldeutschen Zeitung, Ausgabe Jessen, am 3., 5., 6. und 8. Februar 2018 unter den Terminen aufgeführt; die Freie Presse Mittweida erwähnt auf der Termine-Seite am 3., 6., 7. und 8.2.2018 die Digedags-Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig; in der Chemnitzer Morgenpost erschien am 3. und 4. Februar 2018 eine Anzeige vom Tessloff-Verlag für die TaschenMosaiks.

! Chemnitzer Morgenpost, 03.02.2018,
Anzeige Morgenpost-Treffpunkt, Seite 14

8.2.2018
Die Jagd nach dem weißen Hut

Jommeke 13
Jommeke 13
Der Verlag stainlessArt gibt seit 2011 die beliebte und erfolg­reiche Abenteuerfunny-Serie „Jommeke” des belgischen Zeichners Jef Nys (1927–2009) heraus. Anfang Februar 2018 ist der 13. Band „Die weiße Melone” beim Buchhändler eingetroffen.
In den Scherben einer alten Vase findet Filiberke einen Zettel mit dem Text: „Kratz mich und du wirst es sehen! Weiße Melone”. Die geheimnisvolle Nachricht führt Jommeke und seine Freunde bis nach Südengland zur Familiengruft von Sir Jonatan Pimpeldon. Doch auch der zwielichtige Sam Peper ist dem Geheimnis um die weiße Melone auf der Spur...

Jef Nys: Jommeke Bd. 13: Die weiße Melone
stainlessArt 2018, 48 Seiten, Softcover,
9,95 €, ISBN 978-3-9818879-2-1
8.2.2018
Lese-Tipp: Die sterbliche Hülle Jesu

Die Jesus-Verschwörung
Die Jesus-Verschwörung
 
Ein dankbares Thriller-Thema ist die Geschichte Jesu Christi in der Verflechtung mit der Gegenwart, siehe z.B. „Das Jesus-Video” von Andreas Eschbach oder Dan Browns „Sakrileg - The Da Vinci Code”. Eine ähnliche Konstellation bietet der Roman „Die Jesus-Verschwörung” von Matilde Asensi, der auf der Bestsellerliste Spaniens Platz 1 erreichte. Die Paläographin Ottavia Salina ist mit ihrem Mann Farag Boswell und dem Schweizergardisten Kaspar Glauser-Röist auf der Suche nach den sterblichen Überresten des Gottessohnes. Gemäß der biblischen Überlieferung und der Überzeugung des Vatikans kann es diese gar nicht geben. Dennoch gibt es eine Spur, der die drei Forscher von der Mongolei über Istanbul nach Isreal folgen. In den Katakomben des Berges Meron müssen sie neun ungeheure Prüfungen absolvieren, um bis ins Innere des Berges vorzustoßen. Doch sie können nicht wissen, was sie dort erwartet...

Matilde Asensi: Die Jesus-Verschwörung. Bastei Lübbe 2017,
656 Seiten, Softcover, 12,90 €, ISBN 978-3-404-17604-5
8.2.2018
Der Teufel und der Tintenfleck
Mosaik 506
Heft 506

Am 30. Januar 2018 erschien das MOSAIK 506 mit dem Titel
„Der Teufel und der Tintenfleck”.

Die aktuelle Story wird darin folgendermaßen fortgesetzt:

In Wittenberg flieht ein Priester, der als Luthergegner aus der Kirche geworfen wurde, und landet auf dem Rücken eines Schweins, das gerade einen Apfel gestohlen hat; Schwein und Schweinepriester werden gemeinsam aus der Stadt gejagt. Dann legt Bruder Gabriel das Mönchsgewand ab und predigt mit der Lutherbibel. Doch auch die Heiligenbilder werden aus der Kirche entfernt, was Meister Cranach nicht so gut gefällt. Als Luther auf der 7Wartburg von der Bilderstürmerei erfährt, kehrt er nach Wittenberg zurück...

Weiter lesen auf der Seite Das aktuelle Heft !
1.2.2018
London Calling
Heft 35
Heft 35

Am 30. Januar 2018 wurde das Anna, Bella & Caramella-Mosaik Nr. 35 mit dem Titel „London Calling” veröffentlicht.

Es enthält folgende Geschichte:

Ihr letzter Zeitsprung hat Anna, Bella und Caramella aus dem Jahr 1525 um mehr als 300 Jahre weiter bewegt. Sie reisen in die wichtigste Metropole der Zeit, nach London. Während sich Anna und Caramella um neue Kleidung kümmern, sucht Bella mit ihrer neuen Bekannten Ada Byron nach einem Buch des Begründers der Thermodynamik Carnot. In der Königlichen Bibliothek haben Frauen keinen Zutritt, daher besorgen sie das Buch in der gutsortierten Buchhandlung des Mr Letterman, der ihnen allerdings gern ein Kochbuch verkauft hätte...

Weiter lesen auf der Seite Anna, Bella & Caramella 35 !
1.2.2018
Die Erbin von Hirschenthal

Sammelband 96 Hardcover
Sammelband 96
Hardcoverausgabe
 
Sammelband 96 Softcover
Sammelband 96
Softcoverausgabe
Der MOSAIK-Sammelband Nr. 96 wird im Februar 2018 erscheinen. Folgende Hefte (9-12/2007) enthält der Nachdruck:
381 Der Orden des Salomonischen Tempels
382 Im Kloster ist der Teufel los
383 Das Geständnis
384 Im Schweinsgalopp nach Halberstadt


Im redaktionellen Teil wird auf die Entstehungsgeschichte der Abrafaxe-Comics eingegangen.
Der Softcover-Band kostet 13,30 €; der auf 666 Exemplare limitierten Hardcover-Ausgabe (35 €) liegt zusätzlich eine nummerierte und von Thomas Schiewer signierte Druckgrafik bei.

Klaus D. Schleiter (Hg): MOSAIK Sammelband 96: Die Erbin von Hirschenthal
MOSAIK Steinchen für Steinchen 2018, 160 Seiten,
Softcover, 13,30 €, ISBN 978-3-86462-175-8
Hardcover, 35,00 €, ISBN 978-3-86462-176-5
1.2.2018
Leipzig, Lenin, Digedags

Freie Presse 23.1.2018
Freie Presse 23.1.2018
Dresdner Morgenpost 23.1.2018
Dresdner Morgenpost
23.1.2018
Chemnitzer Morgenpost 23.1.2018
Chemnitzer Morgenpost
23.1.2018


Am 23. Januar 2018 berichtete die Chemnitzer Ausgabe der Freien Presse über den Umbau in der Dauerausstellung des Zeitgeschichtlichen Forums Leipzig. Darin wird auch betont: „Während des Umbaus bleibe das Zeitgeschichtliche Forum mit einer Schau zu den Digedags, Wechselausstellungen und Veranstaltungen geöffnet.”
Die Dresdner Morgenpost und die Chemnitzer Morgenpost erwähnten am gleichen Tag, dass die Lenin-Statue aus Bischofswerda ins ZGL umzieht und Teil der rekonstruierten Dauerausstellung werden wird. Auch hier wird die Digedags-Ausstellung genannt.

! Freie Presse, 23.01.2018, Ausgabe Chemnitz,
„Zeitgeschichtliches Forum bekommt neues Konzept” von Birgit Zimmermann, Seite 2


! Dresdner Morgenpost, 23.01.2018, „Lenin zieht nach Leipzig”, Seite 10

! Chemnitzer Morgenpost, 23.01.2018, „Lenin zieht nach Leipzig”, Seite 12
1.2.2018
LEO - Das Anhalt-Magazin 2/2018
LEO 2/2018

Die Abrafaxe in Wittenberg

Kurz vor dem Ende der Abrafaxe-Ausstellung „Schlag auf Schlag” in den Cranach-Höfen in Wittenberg hat sie das in Dessau erscheinende „Anhalt-Magazin” LEO in der Februar-Ausgabe 2018 noch einmal erwähnt. In den Veranstaltungsterminen ist die Schau auf Seite 20 genannt; in der Rubrik „LEO Ausstellungen” ist sie auf Seite 41 enthalten.

! LEO - Das Anhalt-Magazin, 2/2018,
„LEO Dates”, Seite 20; „LEO Ausstellungen”, Seite 41

1.2.2018
Tagesspiegel 27.1.2018
Tagesspiegel 27.1.2018

Kinderspiegel

Der Tagesspiegel vom 27. Januar 2018 enthält die Seite „Kinderspiegel”. Darauf ist unter anderem eine Rätselfrage abgdefruckt. Unter der Überschrift „Kriegst du das raus?” wird gefragt: „Wie heißt der Rabe der kleinen Hexe?”. Als Auswahlmöglichkeiten werden die Antworten „a. Abraham / b. Abrafax / c. Abraxas” angeboten.

! Tagesspiegel, 27.01.2018, „Kriegst du das raus?’”, Seite 14
1.2.2018
Magazin ZACK

Seit dem 30. Januar 2018 ist das ZACK-Heft 2/2018 (#224) im Handel.

Das vom MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag herausgegebene Comic-Magazin enthält in dieser Nummer folgende Comics und Artikel:
ZACK 2/2018
ZACK 2/2018
▪ Michel Vaillant: Rebellion (Teil 1),
▪ Der hohe Norden: Der Falschspieler (Teil 2),
▪ Kokido: Knapp daneben,
▪ Klinge und Kreuz: Das blutige Kreuz (Teil 5),
▪ Parker & Badger: Hud oder Dachs,
▪ Jack Cool: Jesus-Grau (Teil 3),
▪ Die Flügel des Herrn Plomb: Neu - Neu (Teil 4),
▪ Vater der Sterne: Herbst-Blues,
einen Nachruf auf Lona Rietschel,
einen Artikel über die Serie „Kai Falke”,
einen Beitrag über Stephan Hagenow („Kommissar Fröhlich”),
die Rubriken Novitäten, News, Spotlights
sowie die Kolumne „Das Allerletzte” von Bernd Glasstetter.

Für die MOSAIK-Sammler wird das aktuelle MOSAIK-Heft 506 mit dem Titel „Der Teufel und der Tintenfleck” vorgestellt, außerdem gibt es Werbeanzeigen für das Lona Rietschel-Buch „Bilder meines Lebens”, für das „Anna, Bella & Caramella”-Heft 35 und für das Album „Tour de Berlin”; als ZACK-Aboprämie wird ein „Tour de Berlin”-Album ausgelobt.
Ein Nachruf auf Lona Rietschel und ein Beitrag zur Digedags-Dauerausstellung in Leipzig sind ebenfalls enthalten.

ZACK umfasst 84 Seiten und kostet 7,90 €.

! ZACK, 2/2018 (#224),
„Die ‚Mutter der Abrafaxe’, Lona Rietschel, ist gestorben” von Paul Gabel, Seite 17;
„Digedags in Leipzig”, Seite 19; Anzeige „Bilder meines Lebens”, Seite 20;
Anzeige „Anna, Bella & Caramella” 35, Seite 40; „MOSAIK 506”, Seite 53;
Anzeige „Tour de Berlin”, Seite 55; ZACK-Aboprämie, Seite 83

1.2.2018
Presse für AAP-Sammler

Manche Termine oder Werbeanzeigen mit MOSAIK-Relevanz werden regelmäßig veröffentlicht.

AAP-Presse
AAP-Presse
 
Hier sind die in letzter Zeit angefallenen Presse­texte in verschiedenen Zeitungen, die für die „Alles aus Papier”-Sammler von Interesse sein können, aufgelistet:
die Ausstellung „Schlag auf Schlag” in Wittenberg wird in der Mitteldeutschen Zeitung Jessen am 30. Januar 2018 unter den Terminen aufgeführt; die Freie Presse Mittweida erwähnt auf der Termine-Seite am 26.1.2018 die Digedags-Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig; außerdem ist der Artikel aus der Leipziger Volkszeitung vom 23. Januar 2018 „Wie ein Mosaik gelebten Lebens – Objekte bekommen mehr Raum” in den Regionalausgaben Döbelner Allgemeine Zeitung, Oschatzer Allgemeine Zeitung und Osterländer Volkszeitung am 26.1.2018 nachgedruckt worden.
1.2.2018
Empfehlung: Bitterfelder Bier
Bitterfelder Bier

Bitterfelder Bier
Bitterfelder Bier


Die traditionsreiche Brauerei in Bitterfeld wurde 1880 begründet und stellte 1991 den Betrieb ein. 2009 wurde die Bitterfelder Brauerei GmbH fast am gleichen Standort neu gegründet und setzt die alte Tradition fort. Außer einem Premium Pils werden ein Bernstein-Bier und ein Dunkel produziert, je nach Saison werden zusätzlich ein Bockbier (März/April) und ein Weihnachtsbier (November/Dezember) gebraut.
Als weitere Produkte wurden im Jahr 2012 das Goitzsche-Radler, ein Kirschbier, ein naturtrübes Kellerbier und ein Fest-Bier kreiert. Im Jahr 2013 hatte das nach einem alten Rezept gebraute Bitterfelder Doppel-Caramel Premiere.

Besondere Empfehlung:







Seitenanfang