www.tangentus.de Bildergeschichten
www.tangentus.de
MOSAIK online Fanzine
Ausgabe

Letzte Aktualisierung:
 

Neues
noch mehr Bildergeschichten
Inhalt
Zur Homepage
eMail
Gästebuch

Besucher seit 12.12.96
 
Besucher heute, gestern
 

Bildergeschichten ...
... so lautet eine andere Bezeichnung für Comics, die besonders im Zusammenhang mit dem MOSAIK oft gebraucht wird. Auf dieser Seite sind illustrierte Kurzinformationen über die Digedags und die Abrafaxe sowie über naheliegende Themen zu finden, die einige Zeit hier stehen bleiben, solange sie aktuell sind. Dazu werden Rezensionen von Comics, Filmen, Belletristik und Sachbüchern, die für MOSAIK-Fans interessant sein können, an dieser Stelle veröffentlicht.
Fotos findet man unter Noch mehr Bildergeschichten.

Bildergeschichten

Heft 13
Heft 13
Im Wirbel des Tornados

Vor 60 Jahren, im Dezember 1957, war an den Kiosken das MOSAIK von Hannes Hegen 13 mit dem Titel „Im Wirbel des Tornados” erhältlich.

Das Heft schilderte folgende Geschichte:

Das Zirkusschiff ist bereits 110 Tage unterwegs; die Artisten und die Tiere üben ständig neue Kunststücke ein. In einer eisbergigen Gegend werden weitere Tiere an Bord genommen. Für die Neuankömmlinge benötigt man Fische als Futter; die Digedags werfen ihre Angeln aus. Nachdem ein Eisberg gerammt wurde, dichtet erst ein Elefant das Leck ab, dann konstruieren die Digedags einen Wasserdruckdüsenantrieb...

Weiter lesen auf der Seite Vor 60 Jahren !
7.12.2017
Die Nacht im Serail
Heft 133
Heft 133

Vor 50 Jahren, im Dezember 1967, hielten die Leser erstmals das MOSAIK von Hannes Hegen 133 mit dem Titel „Die Nacht im Serail” in Händen.

Darin passierte folgendes:

Durch die aufgebrachte Volksmenge hindurch gelang es den Schergen Fuad und Mirza knapp, den beschlagnahmten türkischen Honig in den Sultanspalast zu bringen. Um die Süssigkeit vor den naschaften Haremsdamen zu schützen, lässt der Sultan die zwei Honigtöpfe auf einer Säule innerhalb des Springbrunnens im Gartenpavillon vermeintlich sicher deponieren. Auch schlägt er sein Nachtlager im Pavillon auf. Als die Nacht hereingebrochen ist, wird es lebendig im Serail. Die Digedags und Runkel steigen aufs Pavillondach, um den Honig zu angeln...

Weiter lesen auf der Seite Vor 50 Jahren !
7.12.2017
Besuch im Haus der Abrafaxe

Tag der offenen Tür 2017
s/w-Variant 504
Am 2. Dezember 2017 war es wieder einmal soweit: das MOSAIK-Team lud zum Tag der offenen Tür ein und die Fans strömten zuhauf. Die Signierstunden mit den aktiven und früheren Künstlern fanden großen Zuspruch, ebenso der Pop-up-Store mit gefragten Artikeln sowie die interessanten Vorträge, wobei besonders die „Einführungsvorlesung in die angewandte Temporalistik” vom Ingenieur und Spaßmacher Gerd Bießmann hervorzuheben ist. Bei den beliebten Führungen durch den Verlag und die Zeichnerstudios konnten aufmerksame Augen geheime Einblicke in die Zukunft der Abrafaxe-Abenteuer erlangen.
An das gesamte Team geht ein herzlichen Dankeschön für den wunderbaren Tag!

Die Fotos sind bei Noch mehr Bildergeschichten zu sehen.
7.12.2017
Tour de Berlin
Tour de Berlin
Abrafaxe auf Berlin-Tour

Nach langer Zeit und völlig überraschend zum diesjährigen Tag der offenen Tür brachte der MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag ein neues Album mit den Abrafaxen heraus. „Tour de Berlin” ist eine weitere Zusammenstellung der Onepager bzw. der zwei- und mehrteiligen Comics aus dem Berliner Kurier der Jahre 1997 bis 1999. Geschrieben von Hubertus Rufledt, gezeichnet u.a von Thorsten Kiecker und Heiko Krischker, sind die 40 Kurzgeschichten im Berlin der Neunziger Jahre angesiedelt.

Das Album ist ab sofort im MOSAIK-Shop erhältlich.

Klaus D. Schleiter (Hg.): Tour de Berlin - Die Abrafaxe in Berlin
Mosaik Steinchen für Steinchen 2017, 64 Seiten, Hardcover,
14,95 €, ISBN 978-3-86462-163-5
7.12.2017
Die drei Leben des Hannes Hegen

Die drei Leben des Zeichners Johannes Hegenbarth
Hegen-Biografie
als Taschenbuch

Die im Herbst 2015 erschienene Lebensgeschichte des Digedag-Vaters Johannes Hegenbarth (Hannes Hegen) (1925–2014) ist eine erstmals auf Hegenbarths Aussagen beruhende und von ihm autorisierte Biografie, die zahlreiche Fotos und Abbildungen seiner Originale aus allen drei Schaffensperioden, seiner Zeit als Pressezeichner und Karikaturist, als Schöpfer des Mosaik und als freier Zeichner enthielt und sehr schnell vergriffen war. Nun hat der Tessloff Verlag eine erweiterte Taschenbuch-Ausgabe herausgegeben, die wiederum neue, bisher unveröffentlichte private Fotos und Beispiele aus seinem vielgestaltigen künstlerischen Schaffen präsentiert.
Das Taschenbuch ist seit November 2017 im Handel erhältlich.

Bernd Lindner: Die drei Leben des Zeichners Johannes Hegenbarth
Tessloff 2017, 304 Seiten, Taschenbuch, 19,95 €, ISBN 978-3-73022-021-4
7.12.2017
Mosaik für die Westentasche

TaschenMosaik Band 1
TaschenMosaik Band 1
TaschenMosaik Band 2
TaschenMosaik Band 2
TaschenMosaik Band 5
TaschenMosaik Band 5


Erstmalig ist das Mosaik von Hannes Hegen im Westentaschenformat erschienen.
Die Bände des TaschenMosaik aus dem Tessloff Verlag erzählen, wie sich die Digedags im Orient unternehmungs­lustig auf die Jagd nach dem Golde machen, bei Windstärke 12 und in der Südsee spannende Abenteuer erleben. Sie reisen in das Rom der Antike und werden in den Weltraum entführt.
Jeder Band im Format 14,8 x 10,5 cm umfasst 100 Seiten. Zunächst sind die Bände 1 bis 8 veröffentlicht worden, die die Hefte 1 bis 29 enthalten. Der Preis der Taschenbücher beträgt je 5,95 €.
7.12.2017
Digedags-Verfilmung
F.F. dabei 25/2017
F.F. dabei 25/2017

F.F. dabei heißt eine Beilage der Programmzeitschrift TV Today, die den Abo-Exemplaren in einigen ostdeutschen Regionen beigefügt wird.
In der Ausgabe 25/2017 (Programm vom 9. bis 22. Dezember 2017) ist ein ausführlicher Artikel über die geplante Verfilmung der Runkelserie des MOSAIK von Hannes Hegen durch die Potsdamer Produktionsfirma Mar Vista Media enthalten. Der Beitrag „Die Digedags werden TV-Stars” von Beatrix Altmann schildert ein Gespräch mit dem Geschäftsführer David Wachsmuth.

! F.F. dabei, Nr.25/2017,
„Die Digedags werden TV-Stars” von Beatrix Altmann, Seiten 6/7

7.12.2017
Comics Info 84
Comics Info 84
Comics Info

Das Magazin Comics Info erscheint zweimal jährlich im Verlag comicplus+ Sackmann und Hörndl.
Die Ausgabe 84 vom Winter 2017/18 enthält mehrere Beiträge mit MOSAIK-Bezug. Auf der Seite 5 die Meldung „Drei Leben”, auf Seite 9 einen Bericht zum „Mosaik 500”, den Beitrag „Taschenmosaik” auf Seite 10 und den Artikel „Animationstrio” auf Seite 30.

! Comics Info, Nr. 84, Winter 2017/18,
„Drei Leben”, Seite 5; „Mosaik 500”, Seite 9;
„Taschenmosaik”, Seite 10; „Animationstrio” Seite 30

7.12.2017
Der zeichnende Klempner

Freie Presse 5.12.2017
Freie Presse 5.12.2017
Die Lokalausgabe Auerbach der Freien Presse porträtiert am 5. Dezember 2017 den Gas-Wasser-Installateur Michael Meinhold, der das Zeichnen von Karikaturen als Hobby betreibt. Seit frühester Kindheit zeichnet er, und daher schreibt Bernd Appel in seinem Artikel „Klempner mit spitzem Stift”: „Die Digedags und die Abrafaxe - ‚die sind natürlich Kult’, sagt Michael Meinhold (54). Von den legendären DDR-Comics konnte er schon als Kind nicht genug kriegen und hat ‚alles ab Nummer 9’, wie er sagt.”

! Freie Presse, 05.12.2017, Ausgabe Auerbach, „Klempner mit spitzem Stift” von Bernd Appel, Seite 11
7.12.2017
Dresdner Sammlerbörse

Sammlermesse in Dresden
Sammlermesse in Dresden
Zur 84. Dresdner Sammlerbörse am Samstag, dem 9. Dezember 2017, in der Alten Mensa des Studentenwerkes der TU Dresden, Dülferstr. 1, werden etwa 90 Aussteller aus ganz Deutschland und Europa erwartet: Briefmarken, Münzen, Medaillen, Orden, Geldscheine, historische Ansichtskarten von allen Teilen Deutschlands und der ganzen Welt sowie Sammelbilder präsentieren sich dem Besucher zwischen 9 und 14 Uhr.
Auch die legendären Mosaik-Hefte von Hannes Hegen werden angeboten, darunter die frühen Nummern aus den 50er Jahren der DDR.
Der Eintritt zur Sammlermesse beträgt 2,50 €, ermäßigt 2,00 €, bis 16 Jahre freier Eintritt. Weitere Infos unter 0177-2817174.
7.12.2017
Forschung


Deutsche Comicforschung 2018
Deutsche
Comicforschung 2018
 
Der 14. Band des von Eckart Sackmann im Verlag comicplus+ herausgegebenen Jahrbuchs „Deutsche Comicforschung 2018” ist im Dezember 2017 erschienen.
Unter zahlreichen lesenswerten Artikeln über die Geschichte des deutschsprachigen Comics befinden sich die Beiträge über den Maler und Illustrator Franz Jüttner, über den vermutlichen deutschen Vorgänger Supermans „Herr Eisenarm”, über militaristische Kinderliteratur („Gloria, Victoria – wenn aus dem Kriegsspiel Ernst wird”), über die erfolgreiche Zeitschrift „Die Grüne Post”, über den Comicverlag der Vorkriegszeit Steinsberg, über die Illustratorin Charlotte Simon (geb. 1912), über den Zeichner Alfred Dudda und seine Karl-May-Comics, über „Nick Knatterton” auf Türkisch, über den politischen Abenteuercomic „Octobriana” sowie über eine Epoche in der Geschichte des Carlsen Verlags. Alle Beiträge sind von zahlreichen, zum Teil sensationellen Abbildungen begleitet.

Eckart Sackmann (Hg.): Deutsche Comicforschung Band 14 (2018)
comicplus+ 2017, 144 Seiten, Hardcover, 39,00 €, ISBN 978-3-89474-299-7
7.12.2017
Nachruf auf Christian Heermann
Freie Presse 1.12.2017
Freie Presse 1.12.2017

Der Schriftsteller, Publizist und Karl-May-Biograf Dr. Christian Heermann ist am 27. November 2017 im Alter von 81 Jahren verstorben.
Auch in der Freien Presse wurde am 1. Dezember 2017 ein Nachruf auf den Literaturwissenschaftler veröffentlicht. In dem Artikel „Der beste Freund des Sachsen Karl May” schreibt die Verfasserin Karin Großmann u.a. folgendes: „Auch später verließ er gelegentlich sein Hauptspielfeld, befasste sich mit DDR-Comicfiguren, mit den Digedags und den Abrafaxen, und schrieb für die SZ eine Serie über Schriftstellerinnen auf Expeditionsreisen.”

! Freie Presse, 01.12.2017, „Der beste Freund des Sachsen Karl May”
von Karin Großmann, Seite A1

7.12.2017
Das Kind im Käse

Jommeke 12
Jommeke 12
Der Verlag stainlessArt gibt seit 2011 die beliebte und erfolg­reiche Abenteuerfunny-Serie „Jommeke” des belgischen Zeichners Jef Nys (1927–2009) heraus. Anfang Dezember 2017 ist der 12. Band „Käse mit Löchern” beim Buchhändler eingetroffen.
Jommeke erhält den Geheimauftrag, ein Findelkind nach Thailand zu bringen. Einer verrückten Idee Filiberkes zufolge wird das Kind auf der Reise in einem Käse versteckt! Zusammen mit ihren Freundinnen Annemieke und Rozemieke begeben sich die Jungen auf eine gefährliche Tour um die halbe Welt, wobei sie im Dschungel Abenteuer mit Schlangen, Tigern und Gorillas bestehen müssen. Und schließlich stellt sich heraus, wer das geheimnisvolle Kind eigentlich ist...

Jef Nys: Jommeke Bd. 12: Käse mit Löchern
stainlessArt 2017, 48 Seiten, Softcover, 9,95 €, ISBN 978-3-9818879-1-4
7.12.2017
Zeitungsschau

Manche Termine oder Werbeanzeigen mit MOSAIK-Relevanz werden regelmäßig veröffentlicht.

AAP-Presse
AAP-Presse
 
Hier wieder einmal die in letzter Zeit angefallenen Presse­ausschnitte in verschiedenen Zeitungen, die für die „Alles aus Papier”-Sammler von Interesse sind:
die Ausstellung „Schlag auf Schlag” in Wittenberg wird in der Mitteldeutschen Zeitung am 4., 5. und 7. Dezember 2017 in der Lokalausgabe Wittenberg unter den Terminen aufgeführt; eine Werbeanzeige für die jüngsten Tessloff-Neuerscheinungen wurde erneut am 4. Dezember 2017 in der Chemnitzer Morgenpost abgedruckt.
7.12.2017
MOSAIK-Markt
Hier biete ich eine Möglichkeit, die Produkte mit den Digedags und den Abrafaxen sowie weitere empfehlenswerte Comics, Bücher oder DVDs beim Online-Versand Amazon.de zu erwerben.
Dabei soll niemand zum Kauf genötigt werden; wer aber gerade die Absicht hat, einen oder mehrere der hier aufgelisteten Artikel zu kaufen und das bei Amazon tun möchte, den bitte ich, die Bestellung über die Links in der Randspalte auf den aktuellen Seiten oder über das Symbol KAUFEN bei empfohlenen Produkten vorzunehmen. Natürlich können dabei auch beliebige andere Artikel bestellt werden.
Der Preis wird damit in keiner Weise verändert, aber die winzige Provision, die ich dafür erhalte, hilft ein wenig mit bei der Finanzierung dieser Seite. Danke!
Mosaik 504
Heft 504
Junker Jörg jagt keine Hasen

Am 29. November 2017 erschien das MOSAIK 504 mit dem Titel
„Junker Jörg jagt keine Hasen”.

Die aktuelle Story wird darin folgendermaßen fortgesetzt:

In Thüringen ist eine Jagdgesellschaft mit dem Vogt der Wartburg, Hans von Berlepsch, dessen Diener Kilian und dem seit einer Weile als Gast auf der Wartburg weilenden Junker Jörg unterwegs. Letzterer stellt sich in allen Dingen sehr ungeschickt an, zeigt jedoch sein gutes Herz, indem er einen in die Enge getriebenen Hasen laufen lässt. Dann stößt Abrax mit zwei erlegten Fasanen zur Jagdgruppe. Auf dem Rückweg zur Burg wird Abrax wegen seines störrischen Esels aufgehalten...

Weiter lesen auf der Seite Das aktuelle Heft !
30.11.2017
504 Wartburg-Einleger
504 Wartburg-Einleger

Wir sind auf der Wartburg!

Das MOSAIK-Heft 504 „Junker Jörg jagt keine Hasen” ist in Teilen Thüringens mit einem Einleger „Wir sind auf der Wartburg!” ausgeliefert worden.

Auf der Vorderseite wird für den Sammelband „Schlag auf Schlag” und auf der Rückseite für die weiteren Hefte der Reformationsserie geworben.
30.11.2017
Digedags-Dauerausstellung in Leipzig

DDR-COMIC „MOSAIK”. Dig, Dag, Digedag
Digedags-Ausstellung
im ZFL
Ab 7. Dezember 2017 wird im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig (ZFL), einem Standort der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, die neue Dauerausstellung „DDR-COMIC ‚MOSAIK’. Dig, Dag, Digedag” zu sehen sein. Anhand von Originalzeichnungen, Entwürfen und Modellen wird die Faszination deutlich, die es auf seine Leser ausübt. Die Ausstellung beleuchtet darüber hinaus die Entstehungsgeschichte sowie die andauernde Auseinandersetzung mit dem Verlag und der von der SED kontrollierten Presselandschaft.
Zur Eröffnung findet am 10. Dezember 2017 von 14 bis 18 Uhr ein Familiensonntag mit verschiedenen Angeboten statt, darunter Comic-Mitmal-Aktionen, Bastelstationen, Signierstunden sowie ein Vortrag von Prof. Dr. Bernd Lindner („Ritter Runkels Welt. Das MOSAIK, die Digedags und das Mittelalter”)
30.11.2017
Berliner Woche 29.11.2017
Berliner Woche 30.11.2016
Offene Tür bei MOSAIK

Werbung hat der Tag der offenen Tür im MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag eigentlich nicht nötig.
Dennoch erschienen in der kostenlosen Wochenzeitung Berliner Woche, Ausgabe Charlottenburg, am 29. November 2017 zwei Ankündigungen. Auf Seite 11 wird die Veranstaltung vorgestellt; auf Seite 18 ist ein Eintrag in der Wochenübersicht zu finden.

! Berliner Woche, 29.11.2017, Ausgabe Charlottenburg,
„Tag der offenen Tür bei Abrafaxen’” von Manuela Frey, Seite 11;
„Dies und das”, Seite 18

30.11.2017
BILD 30.11.2017
BILD 30.11.2017

Nackte Tatsachen

Ohne nackte Tatsachen ist die BILD nicht denkbar. Diesmal findet sich am 30. November 2017 direkt über dem Foto vom „BILD GIRL” des Tages der Artikel „Das gab's noch nie! Mosaik zeigt nackten Luther”, in dem das aktuelle MOSAIK-Heft 504 „Junker Jörg jagt keine Hasen” so beschrieben wird: „Der nackte Wahnsinn im Lutherjahr!” „... und Luther sitzt nackt im Wald!”
Die eigentliche Handlung des Heftes wird nur kurz angedeutet.

! BILD, 30.11.2017, „Mosaik zeigt nackten Luther”, Seite 6
30.11.2017
Nachtrag zur Vorfreude

Pioniere der Luftschifffahrt
Pascalifax-Poster

Digedag und das große Rennen von Byzanz
Digedag und das große Rennen von Byzanz
In Wien
MIR Special 1


Die bisher noch nicht genannten Fanclub-Angebote der 24. MOSAIK-Comic-Börse am 18. November 2017 sollen hier noch dargestellt werden:
Der Chemnitzer Club Pascalifax gestaltete das informative Poster „Pioniere der Luft­schifffahrt” im Format A1. Als Teil der Jahresgabe für Mitglieder des MosaPedia e.V. wurde das Würfelspiel „Digedag und das große Rennen von Byzanz” angeboten, gezeichnet von Jens Fischer und produziert vom Bauer Modellbauservice. Von der Mosaik Initiative Rostock (M.I.R.) kam der erweiterte Nachdruck des „MIR Spezial Nr. 1: In Wien”.
30.11.2017
Junge Welt- und Eulen-Werbung

Junge Welt 17.11.2017
Junge Welt 17.11.2017
Eulenspiegel 12/2017
Eulenspiegel 12/2017
In der Beilage „jw-Shop” der Jungen Welt vom 17. November 2017 finden sich zwei Werbeanzeigen für MOSAIK auf Seite 11. Es wird für das Buch „Circus Spontifex” auf Latein und für das Buch „Abenteuer Wissenschaft” mit den Leibniz-Abenteuern geworben.
Der Eulenspiegel Nr. 12/2017 enthält zwei ganzseitige Anzeigen des Tessloff Verlags. Auf Seite 2 ist die Taschenbuchausgabe der Hegen-Biografie sowie auf Seite 17 die ersten acht Bände des TaschenMosaiks abgebildet.

! Junge Welt, 17.11.2017, Beilage jw-Shop, Werbung MOSAIK, Seite 11

! Eulenspiegel, 12/2017, Werbung Tessloff, Seiten 2 und 17
30.11.2017
Magazin ZACK

Seit dem 29. November 2017 ist das ZACK-Heft 12/2017 (#222) im Handel.

ZACK 12/2017
ZACK 12/2017
Das vom MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag herausgegebene Comic-Magazin enthält in dieser Nummer folgende Comics und Artikel:
▪ Jack Cool: Jesus-Grau (Teil 1),
▪ Der Krieg der Liebenden: Berlin Gelb (Teil 4),
▪ Parker & Badger: Der Bauchredner,
▪ Kokido: Kokido und die Perspektive/Die Macht der Gedanken,
▪ Klinge und Kreuz: Das blutige Kreuz (Teil 3),
▪ Die Flügel des Herrn Plomb: Neu - Neu (Teil 2),
einen Artikel über die Comicserie „Jessica Blandy”,
einen Beitrag über das Erika-Fuchs-Haus,
die Rubriken Novitäten, News, Spotlights
sowie die Kolumne „Das Allerletzte” von Bernd Glasstetter.

Für die MOSAIK-Sammler wird das aktuelle MOSAIK-Heft 504 mit dem Titel „Junker Jörg jagt keine Hasen” vorgestellt, außerdem gibt es eine Werbeanzeige für das MOSAIK-Geschenk-Abo; als ZACK-Aboprämie wird ein Abrafaxe-Kalender 2018 ausgelobt.

ZACK umfasst 84 Seiten und kostet 7,90 €.

! ZACK, 12/2017 (#222), Anzeige MOSAIK-Geschenk-Abo, Seite 2;
„MOSAIK #504”, Seite 59; Anzeige Abrafaxe-Kalender 2018, Seite 83

30.11.2017
SUPERillu 49/2017
SUPERillu 49/2017
Caramellas Weihnachtskugeln

Die Kinderseite „Supi” der SUPERillu enthält nur noch alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 49/2017 vom 30. November 2017 wird gefragt: „Kann man Weihnachtskugeln essen?”
Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Wusstet ihr schon, was Zugvögel sind?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

Die SUPERillu kostet 1,90 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.49/2017, 30.11.2017,
Supi, unsere Kinderseite, Seite 52

30.11.2017
MuseumsTIP 4/2017
MuseumsTIP 4/2017

MuseumsTIP

In der aktuellen Ausgabe 4/2017 des vierteljährlich von der Kulturprojekte Berlin GmbH herausgegebenen Programmflyers MuseumsTIP ist auf der Rückseite eine Werbung für die aktuelle Abrafaxe-Serie enthalten. Der abgebildete Luther trägt hier das Jubiläumsheft Nr. 500 in den Händen.

! MuseumsTIP, 4/2017, Anzeige MOSAIK, Seite 40
30.11.2017
Bei Cranach

Die Neue Brücke 20/2017
Die Neue Brücke 20/2017
Die Neue Brücke 22/2017
Die Neue Brücke 22/2017
Das Amtsblatt der Lutherstadt Wittenberg Die Neue Brücke hat in den Ausgaben 20 vom 4. Oktober 2017 und 22 vom 1. November 2017 auf die Sonderausstellung „Schlag auf Schlag. Die Abenteuer der Abrafaxe bei Luther, Cranach & Co.” mit der Cranach-Stiftung Wittenberg hingewiesen, die bis zum 18. Februar 2018 im Cranach-Hof Wittenberg, Markt 4, besucht werden kann. In der Ausgabe Nr.22 wurde die Ausstellung zusätzlich auf der Titelseite des zweiwöchentlich erscheinenden Amtsblattes dargestellt.

! Die Neue Brücke, Nr.20/2017, 04.10.2017, Veranstaltungen 31.10.2017 Cranach-Stiftung, Seite 13

! Die Neue Brücke, Nr.22/2017, 01.11.2017, Ausstellung „Schlag auf Schlag”, Seiten 1 und 15
30.11.2017
Neues Deutschland 30.10.2017
Neues Deutschland
30.10.2017
Bilder-Gier

Am 30. Oktober 2017 druckte das Neue Deutschland eine Rezension der Ausstellung „Gier nach neuen Bildern. Flugblatt, Bilderbogen, Comicstrip”, die bis zum 8. April 2018 im Deutschen Historischen Museum in Berlin besichtigt werden kann. Die Schilderung der großen Breite der ausgestellten Beispiele und Abbildungen führt zu den Bemerkungen am Ende des Artikels: „Man begegnet ‚Max und Moritz’ von Wilhelm Busch auch in einer US-amerikanischen Version und dem legendären ‚Mosaik’ aus der DDR.”

! Neues Deutschland, 30.10.2017,
„Grimmigkeiten und geißelnder Spott” von Karlen Vesper, Seite 15

30.11.2017
Christian Heermann †
Sächsische Zeitung 30.11.2017
Sächsische Zeitung
30.11.2017

Am 27. November 2017 ist der Karl-May-Biograf, Schriftsteller und Publizist Dr. Christian Heermann im Alter von 81 Jahren verstorben.
Wie in zahlreichen weiteren Zeitungen erschien auch in der Sächsischen Zeitung am 30. November 2017 ein Nachruf auf den Literaturwissenschaftler. In dem Artikel „Karl Mays bester Freund” von Karin Grossmann ist der folgende Satz zu finden: „Auch später verließ er gelegentlich sein Hauptspielfeld, befasste sich mit DDR-Comicfiguren, mit den Digedags und den Abrafaxen, und schrieb für die SZ eine Serie über Schriftstellerinnen auf Expeditionsreisen.”

! Sächsische Zeitung, 30.11.2017, „Karl Mays bester Freund”
von Karin Grossmann, Seite 10

30.11.2017
Das Fachmagazin

Comixene 125
COMIXENE 125
Das traditionelle deutsche Comic-Fachmagazin COMIXENE wird dreimal jährlich im Züricher Verlag der Rätselfactory AG von Rene Lehner herausgegeben. Da der Fokus auf Comics und auf Cartoons liegt, wird eine große Bandbreite der grafischen Kunst abgebildet.
In der gerade erschienenen Nr. 125 sind Beiträge über Walter Moers und Florian Biege („Die Stadt der träumenden Bücher”), über Mark Millar („Reborn”), über Stefan Piëch („Your Family Entertainment”), über Daniel Schreiber („Annas Paradies”), über „The Amazing Screw-on Head”, über Robert Crumbs „Fritz the Cat”, über „Asterix in Italien” und weitere Artikel enthalten. Rezensionen und zahlreiche Standardrubriken runden das lesenswerte Magazin ab.
Die COMIXENE mit 124 Seiten kostet 8,90 €. Die nächste Ausgabe erscheint am 23. Februar 2018.
Erwähnenswert ist die Notiz zu „Alisik in Amerika” (S.43) und der Eintrag des Leipziger Comicstammtischs unter den Terminen (S.81).
30.11.2017
Kamele und Bisons

Lolek und Bolek am Grab des Pharao
Lolek und Bolek
am Grab des Pharao
Lolek und Bolek bei den Bisonjägern von Nevada
Lolek und Bolek bei den
Bisonjägern von Nevada
Die seit 1964 in über 80 Ländern gezeigten polnischen Trickfilme mit den Helden Lolek und Bolek gehören mit Sicherheit zu den lebhaften Kindheits­erinnerungen bei den in der DDR Aufgewachsenen. In den siebziger Jahren wurden zehn Geschichten in Heftform veröffentlicht, die nun vom Eulenspiegel Kinderbuchverlag neu aufgelegt werden. Im November 2017 sind die Bände 5 und 6 erschienen. „Am Grab des Pharao” und „Bei den Bisonjägern von Nevada” beweisen Lolek und Bolek, dass die Comics um die beiden jungen Globetrotter nichts an Frische und Spannung verloren haben. Daher können sie ihren einstigen und sicherlich auch vielen neuen Freunden unbedingt weiter empfohlen werden.

Leszek Mech/Władisław Nehrebecki/Alfred Ledwig: Lolek und Bolek:
Am Grab des Pharao
. Eulenspiegel Kinderbuchverlag 2017,
16 Seiten, Softcover, 6,99 €, ISBN 978-3-359-01336-5

Leszek Mech/Władisław Nehrebecki/Alfred Ledwig: Lolek und Bolek:
Bei den Bisonjägern von Nevada
. Eulenspiegel Kinderbuchverlag 2017
16 Seiten, Softcover, 6,99 €, ISBN 978-3-359-01337-2
30.11.2017
AAP-Presseschau

Manche Termine oder Werbeanzeigen mit MOSAIK-Relevanz werden regelmäßig veröffentlicht.

Presseschau
Presseschau
 
Hier wieder einmal die in letzter Zeit angefallenen Presse­ausschnitte in verschiedenen Zeitungen, die für die „Alles aus Papier”-Sammler von Interesse sind:
die Ausstellung „Schlag auf Schlag” in Wittenberg wird in der Mitteldeutschen Zeitung am 22., 23., 24. und 29. November 2017 in der Lokalausgabe Jessen, am 23., 29. und 30.11.2017 in der Wittenberger Ausgabe unter den Terminen aufgeführt; Werbeanzeigen für die jüngsten Tessloff-Neuerscheinungen wurde erneut am 27. und 29. November 2017 in der Chemnitzer Morgenpost abgedruckt.
30.11.2017
Max & Luzie in Kolumbien
SB Kolumbien 1
Max & Lucy Kolumbien 1

Seit der Veröffentlichung des Sammelbandes „Max & Luzie bei den alten Völkern” im Jahr 2013 war es still um die Comicserie. Doch inzwischen hat sich in Südamerika etwas getan. Der kolumbianische Verlag Panamericana brachte sechs Sammelbände mit „Max & Lucy”, wie sie auf spanisch heißen, heraus. Die Bände sind im Originalformat mit geprägten Softcoverumschlägen veröffentlicht worden. Bereits 2015 erschien der erste Band, der inhaltlich dem deutschen Sammelband entspricht. Zwischen Januar und April 2017 sind die weiteren fünf Alben auf den Markt gekommen.
Die Checkliste und Coverabbildungen sind auf der Seite Max & Luzie in Kolumbien zu finden.
30.11.2017
Tipp: Digitalisierung von Videos und Schmalfilmen
Filmkopierservice Wichert
Die beste Empfehlung, wenn es um die Übertragung alter Film- und Videoaufnahmen in das digitale Zeitalter geht: Filmkopierservice Wichert!
Bevor der Zahn der Zeit die wertvollen Erinnerungen für immer zerstört, werden 8mm, Super 8, VHS, VHS-C, Mini-DV und viele andere Formate auf Video-DVD oder auf HDD, USB-Stick bzw. SD-Card kopiert.
Bei Schmalfilmen wird durch Nassreinigung und Nassabtastung die bestmögliche Qualität erreicht.
Und das alles zu einem unschlagbar günstigen Preis!
Einmal im Jahr in Wolfen

24. MOSAIK-Börse
24. MOSAIK-Börse
Nun ist auch die 24. MOSAIK-Börse vorbei, die diesmal unter dem Motto „Wolfen ist nur einmal im Jahr” stattfand. Aufgrund der großen Nachfrage stießen die Stellmöglichkeiten der Tische in der Wandelhalle des Kulturhauses an ihre Grenzen; gleichzeitig ergab die Besucherzahl einen neuen Rekord. Ein herzlicher Dank gilt allen Unterstützern, Helfern, Teilnehmern und Besuchern, die eine reibungslose Vorbereitung und Durchführung der Börse ermöglicht haben. Wiederum haben die zahlreichen neuen Fanclub-Ausgaben große Löcher in den Geldbeuteln der Sammler verursacht. Ein weiterer Höhepunkt war der Vortrag von Harry Ralf Herrling über die Familiengeschichte der Hegenbarths in Böhmisch-Kamnitz.
Traditionell fand am Vorabend ein Stammtisch mit der Jahreshauptversammlung des MosaPedia e.V. statt, wie immer in der Gaststätte „San Lorenzo”. Dort war auch Lutz Andres aus Potsdam zu Gast, der sein Projekt einer animierten Digedags-Diaschau mit Geräuschen und Livemusik vorstellte.
Regionalfernsehen RBW vom 22.11.2017
Regionalfernsehen RBW
vom 22.11.2017

Einige Impressionen sind unter Noch mehr Bildergeschichten zu sehen.

Die Freunde des bewegten Bildes können hier eine Reportage des Regionalfernsehens anschauen:

Übrigens steht der nächste Termin schon fest: 10. November 2018 !
(  )
23.11.2017
Tag der offenen Tür 2017
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür 2017

Am 2. Dezember 2017 von 10 bis 16 Uhr ist wieder Tag der offenen Tür im MOSAIK-Verlag!
Und das kann man erleben:
• den MOSAIK-Zeichnern über die Schulter schauen
• Führungen durchs Haus
• Vorträge und Gesprächsrunden
• Film und Originaleinspielung der Abrafaxe Symphonie
   mit der Norddeutschen Philharmonie Rostock
• eine Präsentation unserer Arbeit in Deutscher Gebärdensprache
• MOSAIK Pop Up Store
• und einige Überraschungen
23.11.2017
Junker Jörg jagt keine Hasen
Mosaik 504
Heft 504

Das von der Stiftung Lesen empfohlene MOSAIK 504 mit dem Titel „Junker Jörg jagt keine Hasen” wird ab 29. November 2017 an den Kiosken ausliegen.

Der Inhalt wird auf der Rückseite des letzten Heftes wie folgt angekündigt:

Aus Worms hatten Luther und Brabax unbehelligt abreisen können. Doch beiden war klar, dass der Kaiser jederzeit das zugesicherte freie Geleit aufheben konnte. Dann, im Thüringischen, schienen sich die schlimmsten Befürchtungen zu bewahrheiten. Dort nämlich wurden sie von einem Trupp Bewaffneter überfallen und entführt. Wer diesen Trupp anführt, wohin Brabax und Luther gebracht werden und wen sie dort treffen, das erfahrt ihr im nächsten MOSAIK.
23.11.2017
Börsennachrichten

Mitteldeutsche Zeitung 17.11.2017
Mitteldeutsche Zeitung
17.11.2017

Mitteldeutsche Zeitung 18.11.2017
Mitteldeutsche Zeitung
18.11.2017
Mitteldeutsche Zeitung 20./21.11.2017
Mitteldeutsche Zeitung
20./21.11.2017


Die 24. MOSAIK-Börse in Wolfen hat sich in der regionalen Presse niedergeschlagen.
Die Rubrik „Moment mal!” mit der Vorankündigung, die am 16. November 2017 in der Bitterfelder Ausgabe der Mitteldeutschen Zeitung stand, wurde in den Ausgaben Sangerhausen, Eisleben und Hettstedt des folgenden Tages nachgedruckt. Am Veranstaltungstag war ein Hinweis in der Rubrik „WAS, WANN, WO” der Bitterfelder Lokalausgabe zu finden. Der große Bericht von Michael Maul „Mosaik als Männerdomäne” wurde am 20.11. in der Ausgabe Bitterfeld und am 21.11.2017 im Köthener Regionalteil veröffentlicht.

! Mitteldeutsche Zeitung, 17.11.2017, Ausgaben Sangerhausen/Eisleben/Hettstedt,
„Die Abrafaxe geben sich die Ehre” von Michael Maul, Seite 9


! Mitteldeutsche Zeitung, 18.11.2017, Ausgabe Bitterfeld,
„WAS, WANN, WO: Ausstellungen”, Seite 16


! Mitteldeutsche Zeitung, 20.11.2017, Ausgabe Bitterfeld, „Mosaik als Männerdomäne”
von Michael Maul, Seite 12 (Köthen 21.11.2017, Seite 11)

23.11.2017
Vorleser-Tag

Freie Presse 13.11.2017
Freie Presse 13.11.2017
 
Mitteldeutsche Zeitung 16.11.2017
Mitteldeutsche Zeitung
16.11.2017
Am 17. November 2017 fand der bundesweite Vorlesetag statt. Darauf stimmten u.a. zwei Presseartikel ein. In der Freien Presse vom 13. November 2017 stand unter dem Beitrag „Wie Eltern die Leselust wecken”: „Die Stiftung Lesen hat Zeitschriften ausgezeichnet, die sich inhaltlich, sprachlich und gestalterisch besonders für Kinder eignen. Darunter Mosaik, Medizini, Zeit Leo und Jojo, das Kindermagazin der AOK.”
Die Quedlinburger Ausgabe der Mitteldeutschen Zeitung porträtierte am 16.11.2017 einen „Vorleser” und schrieb dazu: „Geschichte wird auf vielerlei Arten erklärt, und manchem waren die bunten Hefte mit den Abenteuern der Digedags oder Abrafaxe hilfreiche Wegbegleiter.”

! Freie Presse, 13.11.2017, „Wie Eltern die Leselust wecken” von Ann-Kathrin Marr, Seite A1

! Mitteldeutsche Zeitung, 16.11.2017, Ausgabe Quedlinburg, „Der Vorleser” von Rita Kunze, Seite 10
30.3.2017
Werbung für Tessloff

Chemnitzer Morgenpost 13.11.2017
Chemnitzer Morgenpost
13.11.2017
Chemnitzer Morgenpost 14.11.2017
Chemnitzer Morgenpost
14.11.2017
Berliner Kurier 20.11.2017
Berliner Kurier 20.11.2017



Chemnitzer Morgenpost 20.11.2017
Chemnitzer Morgenpost 20.11.2017
Berliner Kurier 21.11.2017
Berliner Kurier 21.11.2017


Die Zeitungen, die in ihrem Shop auch die Sammelbände des Mosaik von Hannes Hegen verkaufen, drucken ab und zu Werbeanzeigen in ihren Blättern.
Die acht neuen Bände des TaschenMosaik von Hannes Hegen und neuerdings auch die Taschenbuchausgabe der Hannes Hegen-Biografie sind in verschiedenen Ausgaben des Berliner Kurier und der Chemnitzer Morgenpost zu finden.
Allerdings hat der Kurier am 21. November 2017 ein seltsames Bild von Johannes Hegenbarth veröffentlicht (das in Wahrheit seinen Vater Hugo zeigt).

! Chemnitzer Morgenpost, 13.11.2017, Anzeige Morgenpost Treffpunkt, Seite 24

! Chemnitzer Morgenpost, 14.11.2017, Anzeigen Morgenpost Treffpunkt, Seiten 9 und 23

! Berliner Kurier, 20.11.2017, Anzeige Berliner Kurier Shop, Seite 29

! Chemnitzer Morgenpost, 20.11.2017, Anzeige Morgenpost Treffpunkt, Seite 30

! Berliner Kurier, 21.11.2017, Anzeige Berliner Kurier Shop, Seite 10
23.11.2017
Gierige Bilder-Schau


Ausstellung „Gier nach neuen Bildern”
Gier nach neuen Bildern
Im Deutschen Historischen Museum in Berlin, Unter den Linden 2, ist vom 29. September 2017 bis 8. April 2018 die Ausstellung „Gier nach neuen Bildern – Flugblatt, Bilderbogen, Comicstrip” zu sehen. Sie zeigt eine Auswahl von 180 originalen graphischen Nachrichtenblättern aus dem großen Sammlungsbestand des Deutschen Historischen Museums, die durch komplette Bilderfolgen in Medienstationen ergänzt werden. Darin ist auch das MOSAIK mit den Digedag-Heften Erdölpiraten” und In den Sümpfen von Florida” integriert. Von letzterem wird die abgebildete Seite im Original ausgestellt.
23.11.2017
Mitteldeutsche Zeitung 21.11.2017
Mitteldeutsche Zeitung 21.11.2017
Ausstellung in Wittenberg

Die Mittel­deutsche Zeitung druckt regelmäßig Hinweise auf die Ausstellung „Schlag auf Schlag” mit den Abrafaxen im Cranach-Haus Wittenberg auf den lokalen Serviceseiten in der Rubrik „WAS, WANN, WO”.
Entsprechende Einträge waren in der Wittenberger Ausgabe am 21. und 23. November, in der Ausgabe Jessen am 22. und 23.11.2017 zu finden.

! Mitteldeutsche Zeitung, 21.11.2017, Ausgabe Wittenberg, „Was, wann, wo: Ausstellungen”, Seite 12
23.11.2017
Nordwest-Zeitung 16.11.2017
Nordwest-Zeitung
16.11.2017

Bremer Abrafaxe

Weiterhin wird die Planetariumsshow „Mit den Abrafaxen durch Raum und Zeit” in der Bremer Sternwarte Olbers-Planetarium aufgeführt. Der kürzliche Termin war Sonntag, der 19. November 2017, 14 Uhr.

In der Beilage „Meine Woche” der Oldenburger Nordwest-Zeitung vom 16. November 2017 wird diese Veranstaltung genannt.

! Nordwest-Zeitung, 16.11.2017, Beilage „Meine Woche”,
Termine der Woche, Seite 6

23.11.2017
Ankunft in der Neuen Welt

Heft 263
Heft 263
Vor genau 20 Jahren, im November 1997, hieß das damals aktuelle MOSAIK-Heft 263 „Ankunft in der Neuen Welt”.

Die Handlung dieser Ausgabe war:

Die Piraten und Don Ferrando treiben mit dem Floß auf die karibische Küste zu. Der Don beginnt eine Intrige, um den Anführer abzusetzen. Das führt dazu, dass der Anführer Joe ins Wasser fällt und erst nach Abgabe seines Postens gerettet wird. Ein wütender Hai zerstört das Floß und verschlingt den Don in einem Stück. Die übrigen Piraten retten sich an Land.
Inzwischen sind die Abrafaxe, Wido und die Reisegruppe, die für Seeräuber gehalten werden, in Punto Perdido vor den Gouverneur gebracht worden...


Weiter lesen auf der Seite Vor 20 Jahren !
16.11.2017
Das Geständnis
Heft 383
Heft 383

Das MOSAIK vom November 2007 trug die Nummer 383 und hatte den Titel „Das Geständnis”.

Vor 10 Jahren konnten die Leser diese Geschichte verfolgen:

Fennrich von Rabenhorst, der Burgherr oberhalb des Dorfes Einsiedel, kommt ins Wirtshaus „Zum tanzenden Eber”, um einem alten versoffenen Vagabunden, dem ehemaligen Jäger des Grafen Arnulf von Wolfenstein, ein Geheimnis zu entlocken. Der Jäger hatte vom Grafen den Auftrag erhalten, die letzte Überlebende aus dem Geschlecht derer von Hirschentahl zu töten, brachte das jedoch nicht übers Herz, sondern das Kind zum Kloster St. Marien. Was aus dem Mädchen wurde, kann er wegen Volltrunkenheit nicht mehr erzählen...

Weiter lesen auf der Seite Vor 10 Jahren !
16.11.2017
Noch mehr Vorfreude

Als Ergänzung hier weitere Neuerscheinungen zur 24. MOSAIK-Börse in Wolfen am 18. November 2017:

Mosaiker 35
Mosaiker 35
Mosaiker-Sammelband 5
Mosaiker-Sammelband 5
Rolf und Robert
Rolf und Robert


Mosa.X 19
Mosa.X 19
MosaPedia Jahresgabe 2018
MosaPedia Jahresgabe 2018
Der Mosaiker, das Fanzine aus Erfurt, erscheint mit der Nr. 35. Hier wird die Tradition des Apoldaer MOSAIK-Fanclubs fortgesetzt. Die 48 Farbseiten im MOSAIK-Format mit einem Cover von Ulf S. Graupner kosten 9 €.
Aus dem gleichen Haus kommt der fünfte und letzte Sammelband der „Mosaiker” aus Apolda, der die Ausgaben 29 bis 33 und viele Extras enthält. Die 224 A4-Seiten werden für 30 € angeboten.
Vom Club der DDR-Comic-Freunde ist als Jahresband „ROLF UND ROBERT und andere Comics” von Reiner Schwalme angekündigt. Der ca 220 Seiten starke Band enthält außerdem den lange vergriffenen DDR-Klassiker-Nachdruck „Der Schatz von Finkenrode”, die Nachfolgegeschichte „Ferien im Mittelalter”, Schwalmes „Zauberer Hottab”-Adaption aus FRÖSI, der Verkehrserziehungs-Strip „Benno Leichtfuß und der Verkehrsengel Lotsi”, eine „Alfons Zitterbacke”-Geschichte aus der ABC-Zeitung sowie Schwalmes frühesten Comic „Die letzte Viertelstunde” aus TROMMEL von 1967. Der Jahresbeitrag für den Club beträgt 30 €.
Das aktuelle Mosa.X, das Fanzine vom gleichnamigen Dresdner Fanclub, trägt die Nummer 19. Das 48seitige Heft ist mit einer Titelzeichnung von Sally Lin aufgemacht und kostet 8 €.
Die Mitglieder des MosaPedia e.V. erwartet nach Zahlung des Jahresbeitrages von 24 € gleich eine doppelte Jahresgabe: Wie schon 2011 hat das Gründungsmitglied Sebastian Kautz einen Abrafaxe-Kriminalroman im Universum der kleinen Detektive geschrieben. Die Geschichte „Sizilianische Verteidigung” erscheint als Romanheft mit Titelbild und Illustrationen von Jens Fischer.
Für die mehr den Digedags verbundenen MOSAIK-Fans gibt es das Brettspiel „Digedag und das große Rennen von Byzanz”. Die Zeichnungen im Stil von Heft 125 schuf ebenfalls Jens Fischer. Produziert wurde das Spiel von „Bauer-Modellbauservice” aus Gräfinau-Angstedt.
16.11.2017
Lesung bei Lehmanns

Lehmanns Media
Lesung in Leipzig
Das 2015 erschienene und mittlerweile vergriffene Buch „Die drei Leben des Zeichners JoHANNES HEGENbarth” von Bernd Lindner unter Mitarbeit von Irene Kahlau und Rainer Kruppa wurde nun in einer erweiterten Taschenbuchausgabe herausgegeben. Zur Premiere fand am 16. November 2017 in der Buchhandlung Lehmanns Media in Leipzig eine Lesung statt. Das Buchgeschäft ist nur wenige Meter vom Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig entfernt, in dem Hannes Hegens künstlerischer Nachlass aufbewahrt wird.
Prof. Lindner stellte insbesondere die neuen und erweiterten Inhalte des Buches vor.
Leipziger Volkszeitung 15.11.2017
Leipziger Volkszeitung
15.11.2017
Einige Impressionen sind unter Noch mehr Bildergeschichten zu finden.
Leipziger Volkszeitung 16.11.2017
Leipziger Volkszeitung
16.11.2017

Am 15. November 2017 hat die Leipziger Volkszeitung die Lesung in einem kurzen Beitrag mit der Überschrift „Lesung über Digedag-Erfinder” angekündigt.
Einen Tag später hat die gleiche Zeitung die Veranstaltung fälschlich in die Buchhandlung Hugendubel verlegt.

! Leipziger Volkszeitung, 15.11.2017, „Lesung über Digedag-Erfinder”, Seite 17

! Leipziger Volkszeitung, 16.11.2017, Termine: Vorträge & Lesungen, Seite 19
16.11.2017
MOSAIK und WIR

WIR 2/2017
WIR 2/2017
 
Die seit 1916 bestehende Fürst Donnersmarck-Stiftung leistet einen Beitrag für die Rehabilitation von Menschen mit Behinderung. In der von der Stiftung zweimal jährlich herausgegebenen Zeitschrift WIR ist in der Ausgabe 2/2017 eine Rezension zur Reformationsserie der Abrafaxe enthalten.
Autor Thomas Golka stellt im Artikel „Bildergeschichten aus der Reformationszeit” das Mosaik und die aktuelle Serie vor und kommt zum Resumee: „Die größte Freude bringt die Lektüre der gedruckten Hefte. Eine schöne zeichnerische Gestaltung mit vielen Hintergrunddetails und ein gutes Gefühl für den Rhythmus der Geschichte ziehen immer tiefer ins Geschehen. Und nicht nur junge Leser haben ihre Freude an den klar gezeichneten Bildgeschichten mit viel Humor und interessantem Inhalt...”

! WIR, Nr.2/2017, „Bildergeschichten aus der Reformationszeit”
von Thomas Golka, Seiten 52/53

16.11.2017
Luthernachlese

Neues Deutschland 4.11.2017
Neues Deutschland
4.11.2017
Ein Rückblick auf den Reformationstag in Wittenberg wurde am 4. November 2017 im Neuen Deutschland gedruckt. Karlen Vesper schildert unter der Überschrift „Es hat sich noch nicht ausgeluthert” ihre „Beobachtungen während eines Spaziergangs durch die Lutherstadt Wittenberg am Reformationstag”. Darin heißt es: „‚Schlag auf Schlag’ heißt die neue Sonderausstellung im Cranach-Haus (bis zum 18. Februar). Sie enthüllt, dass Brabax von den Abrafaxen Luther half, dessen ursprünglich 478 Thesen auf 95 zu kürzen, während Califax sich als Küchenjunge bei den Cranachs unentbehrlich machte. Die komplette Reformations-Serie des legendären ostdeutschen Comicmagazins ‚Mosaik’ ist zur Enttäuschung vieler Besucher im Souvenirshop nicht mehr erhältlich. ‚Unsere Mittel sind zu bescheiden, um großzügig in Vorkasse zu gehen’, bedauert eine ehrenamtliche Mitarbeiterin.”

! Neues Deutschland, 04.11.2017, „Es hat sich noch nicht ausgeluthert” von Karlen Vesper, Seite 9
16.11.2017
Grundlagenforschung

Halberstädter Volksstimme 7.11.2017
Halberstädter Volksstimme
7.11.2017
Eine interessante Geschichtsstunde fand in der Baderslebener Grundschule statt, als der Schauspieler Arnold Hofheinz im Martin-Luther-Kostüm über die Reformationszeit plauderte. Darüber schrieb die Halberstädter Volksstimme am 7. November 2017. Besser Bescheid zu wissen glaubte ein MOSAIK-Leser unter den Schülern: „Julius berichtet, dass im Comic-Heft Mosaik zur Zeit eine Geschichte über Martin Luther abgedruckt werde, und dass diese Katharina von Bora mit einem anderen Mann verheiratet gewesen sei. Luther verspricht, diese spannende Frage umgehend zu Hause zu klären...”

! Halberstädter Volksstimme, 07.11.2017,
„Martin Luther plaudert mit Grundschülern”
von Ramona Adelsberger, Seite 17

16.11.2017
Zeichnender Töpfermeister


Ostthüringer Zeitung 7.11.2017
Ostthüringer Zeitung
7.11.2017
Ostthüringer Zeitung 7.11.2017
Ostthüringer Zeitung
7.11.2017


Der früher in Eisenberg als Töpfermeister tätige Christian Habicht ist inzwischen als Pressekarikaturist bekannt geworden. In der Woche vom 6. bis 11. November 2017 fand eine Ausstellung seiner Arbeiten im Burgaupark in Jena statt. Am 7. November 2017 berichtete die Ostthüringer Zeitung in den Ausgaben Jena, Schleiz, Bad Lobenstein und Pößnick mit inhaltlich ähnlichen Artikeln darüber. Autor Michael Groß verwies auf die Einflüsse, die den Cartoonisten zum Zeichnen gebracht haben: „Begonnen hatte es einst mit den Stars der populären DDR-Comic-Hefte Mosaik. Die Digedags hatten es Christian Habicht angetan. Und so zeichnete er ähnliche Comic-Geschichten.”

! Ostthüringer Zeitung, 07.11.2017, Ausgabe Jena,
„Der Töpfermeister mit dem spitzen Stift” von Michael Groß, Seite 13


! Ostthüringer Zeitung, 07.11.2017, Ausgabe Schleiz,
„Töpfermeister mit spitzem Stift stellt in Jena aus” von Michael Groß, Seite 16

16.11.2017
Berliner Kurier 14.11.2017
Berliner Kurier 14.11.2017
TaschenMosaik-Anzeige

Wie viele andere Zeitungen auch verkauft der Berliner Kurier in seinem Shop die Sammelbände des Mosaik von Hannes Hegen.
In der Ausgabe vom 14. November 2017 ist auf Seite 11 eine Anzeige enthalten, die die acht neuen Bände des TaschenMosaik anbietet. Das Gesamtpaket ist im Shop für 47,60 € plus Versandkosten erhältlich.

! Berliner Kurier, 14.11.2017, Anzeige Berliner Kurier Shop:
„Echt abenteuerlich: Mit den Digedags durch Raum und Zeit”, Seite 11

16.11.2017
Schlag auf Schlag

Mitteldeutsche Zeitung 6.11.2017
Mitteldeutsche Zeitung
6.11.2017
Mitteldeutsche Zeitung 7.11.2017
Mitteldeutsche Zeitung
7.11.2017
Mitteldeutsche Zeitung 13.11.2017
Mitteldeutsche Zeitung
13.11.2017


Die Ausstellung „Schlag auf Schlag” mit den Abrafaxen im Cranach-Haus Wittenberg wird regelmäßig in der Wittenberger Ausgabe der Mittel­deutschen Zeitung erwähnt, am 7. November 2017 im Kurzbeitrag „Schau zeigt Abrafaxe” sowie am 6. und 13.11.2017 in der Rubrik „Was, wann, wo”.

! Mitteldeutsche Zeitung, 06.11.2017, Ausgabe Wittenberg, „Was, wann, wo: Ausstellungen”, Seite 14

! Mitteldeutsche Zeitung, 07.11.2017, Ausgabe Wittenberg, „Schau zeigt Abrafaxe”, Seite 11

! Mitteldeutsche Zeitung, 13.11.2017, Ausgabe Wittenberg, „Was, wann, wo: Ausstellungen”, Seite 14
16.11.2017
Börsenwerbung

Mitteilungsblatt Landkreis Anhalt-Bitterfeld 21/2017
Mitteilungsblatt Landkreis
Anhalt-Bitterfeld 21/2017
Bitterfeld-Wolfener Amtsblatt 16/2017
Bitterfeld-Wolfener
Amtsblatt 16/2017
Bitterfelder Spatz 11.11.2017
Bitterfelder Spatz
11.11.2017


SuperSonntag Köthen 11.11.2017
SuperSonntag Köthen
11.11.2017
Mitteldeutsche Zeitung 16.11.2017
Mitteldeutsche Zeitung
16.11.2017
Weitere Ankündigungen zur 24. MOSAIK-Börse in Wolfen erschienen in der aktuellen lokalen Presse.
In der Ausgabe 21/2017 hat das Mitteilungsblatt des Landkreises Anhalt-Bitterfeld eine Anzeige zur MOSAIK-Börse veröffentlicht. Das Bitterfeld-Wolfener Amtsblatt druckte in der Nr. 16/2017 die Pressemitteilung zur Börse und das Veranstaltungsprogramm des Städtischen Kulturhauses ab; der Bitterfelder Spatz vom 11. November 2017 publizierte einen redaktionellen Text auf der Grundlage der Presse­mitteilung. Der SuperSonntag Köthen brachte am 11. November 2017 eine Kurzmeldung. In der Rubrik „Moment mal!” in der Bitterfelder Ausgabe der Mitteldeutschen Zeitung vom 16.11.2017 wurde mit einem Interview auf die Mosaik-Börse eingestimmt.

! Mitteilungsblatt Landkreis Anhalt-Bitterfeld, Nr. 21/2017, 10.11.2017,
24. MOSAIK-Sammler-Börse Wolfen, Seite 17


! Bitterfeld-Wolfener Amtsblatt, Nr. 16/2017, 11.11.2017,
„Abrafaxe und Digedags” von Helmut Müller, Seite 10; Städtisches Kulturhaus, Seite 12


! Bitterfelder Spatz, 11.11.2017, „Mekka für Mosaik-Fans” von Stefan Julius, Seiten 1 und 5

! SuperSonntag, 11.11.2017, Ausgabe Köthen, „Mosaik-Börse”, Seite 12

! Mitteldeutsche Zeitung, 16.11.2017, Ausgabe Bitterfeld, „Die Abrafaxe geben sich die Ehre”
von Michael Maul, Seite 8

16.11.2017
Bulgarische Dokumentationen

Berliner Zeitung 16.11.2017
Berliner Zeitung 16.11.2017

Die Berliner Zeitung vom 16. November 2017 veröffentlichte in der Beilage „Kulturkalender” in der Rubrik „Das fliegende Auge” einen Beitrag von Claus Löser über aktuelle bulgarische Dokumentarfilme, darunter auch über den Film „Daga” von Maria Nikolova, der die Geschichte der gleichnamigen Satirezeitung beschreibt. Dort heißt es: „Am ehesten ist Daga wohl mit dem ostdeutschen Mosaik vergleichbar. Ihre Schöpfer nutzten die künstlerischen Mittel der offiziell verpönten Comics, um Abenteuer jeglicher Couleur mit wenig Text und vielen Bildern unter die Leute zu bringen. ”

! Berliner Zeitung, 16.11.2017, Beilage Kulturkalender, „Kreative Krise” von Claus Löser, Seite 2
16.11.2017
SUPERillu 47/2017
SUPERillu 47/2017
Zentrifugalkraft

Die Kinderseite „Supi” der SUPERillu enthält nur noch alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 47/2017 vom 16. November 2017 wird gefragt: „Kann man Fliehkraft sehen?”
Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Wusstet ihr schon, wie Astronauten im All duschen?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

Die SUPERillu kostet 1,90 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.47/2017, 16.11.2017,
Supi, unsere Kinderseite, Seite 52

16.11.2017
DVD-Tipp: Vor 50 Jahren

It Was Fifty Years Ago Today!
It Was Fifty Years Ago Today!
– Special Edition (2 DVDs)
Vor 50 Jahren erschien das Album „Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band” der Beatles, das die musikalische Welt verändert hat. Die Dokumentation „It Was Fifty Years Ago Today! The Beatles: Sgt. Pepper & Beyond” von Alan G. Parker zeichnet den Zeitraum von August 1966 bis August 1967 nach, in der das Album entstand und in der sich die Beatles von einer Liveband zu einem bahnbrechenden Studioensemble weiterentwickelten. Umfangreiches Filmmaterial, zum Teil bisher unveröffentlicht, zeigt die Entstehung von „Sgt. Pepper”, die Texte und die Gestaltung des legendären Covers. Eingebunden sind zahlreiche Interviews mit Zeitzeugen: ehemalige Mitarbeiter, Musiker, Familienangehörige und Journalisten. Auch die Hintergründe, wie das Verhältnis zu ihrem Manager Brian Epstein, dessen Tod und die Gründung des Labels Apple, werden beleuchtet.
Für jeden Beatles-Fan unverzichtbar, auch für alle an der Geschichte der Rockmusik Interessierten sehr empfehlenswert!

It Was Fifty Years Ago Today! - Special Edition
Studio Hamburg Enterprise 2017
2 DVDs, Ton: Englisch, Dolby Digital 5.1, Untertitel: Deutsch,
Bild: PAL 16:9, Ländercode 2, Laufzeit ca. 114 min + 290 min Bonus

16.11.2017
Empfehlung: Bitterfelder Bier
Bitterfelder Bier

Bitterfelder Bier
Bitterfelder Bier


Die traditionsreiche Brauerei in Bitterfeld wurde 1880 begründet und stellte 1991 den Betrieb ein. 2009 wurde die Bitterfelder Brauerei GmbH fast am gleichen Standort neu gegründet und setzt die alte Tradition fort. Außer einem Premium Pils werden ein Bernstein-Bier und ein Dunkel produziert, je nach Saison werden zusätzlich ein Bockbier (März/April) und ein Weihnachtsbier (November/Dezember) gebraut.
Als weitere Produkte wurden im Jahr 2012 das Goitzsche-Radler, ein Kirschbier, ein naturtrübes Kellerbier und ein Fest-Bier kreiert. Im Jahr 2013 hatte das nach einem alten Rezept gebraute Bitterfelder Doppel-Caramel Premiere.

Besondere Empfehlung:









Seitenanfang