www.tangentus.de Bildergeschichten
www.tangentus.de
MOSAIK online Fanzine
Ausgabe

Letzte Aktualisierung:
 

Neues
Inhalt
Zur Homepage
eMail
Impressum
Datenschutzerklärung

Bildergeschichten ...
... so lautet eine andere Bezeichnung für Comics, die besonders im Zusammenhang mit dem MOSAIK oft gebraucht wird. Auf dieser Seite sind illustrierte Kurzinformationen über die Digedags und die Abrafaxe sowie über naheliegende Themen zu finden, die einige Zeit hier stehen bleiben, solange sie aktuell sind. Dazu werden Rezensionen von Comics, Filmen, Belletristik und Sachbüchern, die für MOSAIK-Fans interessant sein können, an dieser Stelle veröffentlicht.

Die komplette Übersicht über die aktuellsten Inhalte der Website findet man unter NEUES !

Bildergeschichten
Tag der offenen Tür 2019
Tag der offenen Tür bei MOSAIK am 7. Dezember 2019 von 10 bis 16 Uhr

Heft 37
Heft 37
Maschine CB-5 auf Prüfstand

Vor 60 Jahren, im Dezember 1959, war an den Kiosken das MOSAIK von Hannes Hegen 37 mit dem Titel „Maschine CB-5 auf Prüfstand” erhältlich.

Das Heft schilderte folgende Geschichte:

Während das neue Digedanium-Flugzeug auf Herz und Nieren geprüft werden soll, wird der Konstrukteur Doktor Schluck in Zwangsurlaub in einen Winterkurort geschickt, wo er auf die Digedags und einen mysteriösen Uhrensammler trifft, der hinter Dr. Schlucks Taschenkuckucksuhr her ist...

Weiter lesen auf der Seite Vor 60 Jahren !
5.12.2019
Heft 157
Heft 157
Ankunft in Baton Rouge

Vor 50 Jahren, im Dezember 1969, hielten die Leser erstmals das MOSAIK von Hannes Hegen 157 mit dem Titel „Ankunft in Baton Rouge” in Händen.

Darin passierte folgendes:

Nach dem unfreiwilligen Aufenthalt der „Louisiana” auf der Sandbank hat die „Mississippi Queen” zwar einen großen Vorsprung, doch dann geht das Feuerholz aus. Um bis zum nächsten Holzplatz zu kommen, wird alles Brennbare an Mobiliar und Einrichtung verfeuert. Während die „Queen” neues Holz lädt, kommt die „Louisiana” wieder auf Sichtweite...

Weiter lesen auf der Seite Vor 50 Jahren !
5.12.2019
Im Wilden Westen
Anna, Bella & Caramella-Sammelband 2
Anna, Bella & Caramella-
Sammelband 2

Im Dezember 2019 ist der zweite Sammelband des Mädchen-Mosaiks mit Anna, Bella & Caramella erschienen.
Der Softcover-Band „Im Wilden Westen” im Format 17 x 24 cm hat 144 Seiten. Der Preis beträgt 14,95 €.

Folgende Hefte (5-8) enthält der Nachdruck:
5 Drei gegen Deadwood
6 Die Töchter der Großen Bärin
7 Der Goldschatz aus der Suppenschüssel
8 Das Kleid der Kaiserin


Klaus D. Schleiter (Hg): Sammelband 2:
Anna, Bella & Caramella. Im Wilden Westen

MOSAIK Steinchen für Steinchen 2019, 144 Seiten,
Softcover, 14,95 €, ISBN 978-3-86462-168-0
5.12.2019
Börsen-Nachlese (Folge 3)

Mosa-icke 25
Mosa-icke 25
Mosa-icke 25a
Mosa-icke 25a
BMC-Magazin 20
BMC-Magazin 20
Mosa-icke 1 Nachauflage
Mosa-icke 1 Nachauflage
Das Fanzine der Berliner Mosaik Connection (BMC), mosa-icke, feiert mit dem 25. Heft ein Jubiläum. Daher enthält das 64-seitige Heft Gastbeiträge von anderen Fanzines, darunter von Ormig, Mosa.X, Digedon oder Pascalifax. Auch einen kleinen Bastelbogen des Bauer Modellbauservice und einen Comic von Dirk Seliger sowie „historische” Texte des „edlen Lehnsherrn Graf Heino Runkel vom Ruebensteyn und zum Moehrenfeld” beinhaltet das Jubiläums-mosa-icke. Ein besonderes Highlight ist jedoch der von der MOSAIK-Redaktion zur Verfügung gestellte Artikel mit Bildbeispielen zur geplanten Veröffentlichung der Hans Wurst-Story im Carlsen-Verlag.

Das mosa-icke kann im Roman- und Comicladen Rainer Gräbert bestellt werden.

Ein Leckerbissen für MOSAIK-Fans ist zweifellos das Sonderheft mosa-icke 25a, das die Originalzeichnungen und -entwürfe des „Dachbodenfunds” publiziert, über dessen historische Hinter­gründe in den aktuellen Heften des Mosaiker 40 und des Digedon 16 mehr zu erfahren ist. Auf 32 Seiten sind 25 farbige Zeichnungen und drei Skizzen abgedruckt, die den MOSAIK von Hannes Hegen 53, 54 und 58 zugeordnet werden.
Es handelt sich hier tatsächlich um einen Schatz aus der Hegen-Werkstatt, der ausnahmsweise nicht in den Katakomben des Zeitgeschichtlichen Forums Leipzig verschwunden ist.

Auch dieses Heft, von dem es übrigens eine Variantausgabe mit grünem Cover gibt, kann über den Roman- und Comicladen Rainer Gräbert bezogen werden.

Ein weiteres Mitbringsel der Berliner Mosaik Connection ist das BMC-Magazin Nr.20, das „Infoblatt der BMC”. In dieser Ausgabe gibt es einen Überblick über die anderen Erzeugnisse der BMCer, darunter auch die mosa-icke-Nullnummer, die es nur als Dankeschön für Mitarbeiter (die sogenannte Mosa-icke-Mitarbeiter-Prämie – MiMaP) gab und die Neuausgabe der von Hagen Flemming-Papin illustrierten Neuausgabe der Jules-Verne-Erzählung „Der Humbug”. Daran schließen sich eine Übersicht über bisherige MiMaP-Träger und ein Bericht über ein Treffen mit Harry Schlegel, dem Zeichner von „Pats Reiseabenteuer”, an. Mit einer Betrachtung zum Anna, Bella & Caramella-Sammelband und einer Aufstellung der bisherigen BMC-Postkarten sowie dem ersten Teil des im Mosa-icke fortgesetzten Runkel-Textes im altertümlichen Stil ist dieses 36-seitige Magazin ebenfalls ein vollwertiges Fanzine.

Eine besondere Überraschung war der (etwas veränderte Nachdruck) des ersten Mosa-icke aus dem Jahr 2001, dem Gründungsjahr der BMC. Da die Daten der ersten Ausgaben eigentlich verloren waren, auf einer Archiv-CD jedoch ein teilweise erhaltenes Heft 1 gefunden wurde, konnte das Mosa-icke Nr.1 mit einigen Veränderungen neu gedruckt werden. Im Vergleich zur Erstausgabe ist das Heft jetzt durchgehend vierfarbig. Außerdem wurde ein neues Titelbild von Jens Fischer mit den Annabellen gestaltet. Auf dem Originalheft waren die Abrafaxe zu sehen, daneben gab es ein Variantheft mit den Digedags.

Natürlich kann man auch dieses Heft bei Rainer Gräbert bestellen.

An dieser Stelle ein wichtiger Hinweis: Kauft die Fanzines bei den Fanclubs anstatt bei EBAY, denn so sind sie erstens günstiger und zweitens werden die illegalen Geschäftemacher nicht unterstützt!


Archiv der DDR-Comics Band 5
Archiv der DDR-Comics Band 5
 
Vom Club der DDR-Comic-Freunde gab es ebenfalls einen neuen Jahresband, Band 5 aus der Reihe „Archiv der DDR-Comics”, der sich diesmal mit dem Werk eines sehr bekannten Comiczeichners befasst. Auf über 250 Seiten werden sämtliche Bildgeschichten dieses Künstlers, die ihren Weg in Zeitschriften der DDR fanden, abgedruckt. Sie stammen vor allem aus der TROMMEL und der FRÖSI, aber auch aus Illustrierten wie NBI und FREIE WELT.

Das Buch ist nur für Mitglieder des Clubs der DDR-Comic-Freunde erhältlich. Mitgliedschaften können auf der Webseite des Clubs beantragt werden.
5.12.2019
Das Geheimnis der DVD

Das Geheimnis der Digedags - DVD-Entwurf
DVD-Entwurf
Fides Sigeneger)
Der Dokumentarfilm „Das Geheimnis der Digedags – Kultcomic der DDR” von Joseph Lippok und Maria Wischnewski wurde 2015 im Auftrag des rbb Fernsehens von der IT WORKS! Medien GmbH produziert und seitdem mehrmals im TV gezeigt. Natürlich besteht unter den MOSAIK-Fans großes Interesse, dieses interessante Zeitdokument auch auf DVD zu besitzen. Einigen wird bekannt sein, dass eine Promo-DVD existiert, die nur an Mitarbeiter und Unterstützer des Filmprojekts ausgegeben wurde. Für den freien Verkauf ist die Produktion einer DVD mit dem Film allerdings bisher leider noch nicht geplant.
In einem Gespräch mit der rbb-Serviceredaktion habe ich – im Namen vieler MOSAIK-Fans – den Wunsch geäußert, eine DVD „Das Geheimnis der Digedags” für den Handel zu produzieren. Dies wurde an die zuständigen Stellen weiter­geleitet.

Und hier eine Bitte: Um zu beweisen, dass tatsächlich ein dringender Bedarf besteht, wäre es sinnvoll, wenn es möglichst viele weitere Nachfragen nach der DVD gäbe. Bitte die entsprechenden Wünsche entweder telefonisch unter 030/97993 2171 bzw. 0331/97993 2171 oder per E-Mail (service-redaktion@rbb-online.de) an die Serviceredaktion des rbb richten. Damit würde die Wahrscheinlichkeit steigen, dass die DVD bald im Handel verfügbar sein könnte.
5.12.2019
Ostsee-Zeitung 29.11.2019
Ostsee-Zeitung 29.11.2019
Seeräuber am Sund

Ein ähnlicher Artikel wie der am Tag zuvor in der Stralsunder Ausgabe erschien am 29. November 2019 in der Ostsee-Zeitung Wismar. Unter dem Titel „Abrafaxe sind am Sund angekommen” von Kerstin Schröder in der Rubrik „Guten Tag, liebe Leser” wird auf die Aufenthalte der Abrafaxe in Wismar und Stralsund innerhalb der Hanse-Serie eingegangen. Die im vorgenannten Beitrag enthaltenen Fehler tauchen hier allerdings nicht auf.

! Ostsee-Zeitung, 29.11.2019, Ausgabe Wismar,
„Abrafaxe sind am Sund angekommen” von Kerstin Schröder, Seite 11

5.12.2019
Katalog be.bra wissenschaft Frühjahr 2020
be.bra wissenschaft
Katalog Frühjahr 2020

be.bra-Katalog

Im aktuellen Frühjahrskatalog 2020 des be.bra wissenschaft Verlags wird im Gesamtverzeichnis auf Seite 17 das von Wolfgang Eric Wagner herausgegebene Buch „Ritter Runkel in seiner Zeit. Mittelalter und Zeitgeschichte im Spiegel eines Geschichtscomics” in der 2. Auflage aufgeführt. Der Nachdruck hat mit 46 € einen höheren Preis als die Erstauflage.
Der Katalog kann online angeschaut oder heruntergeladen werden.

! Katalog be.bra wissenschaft, Frühjahr 2020,
Wolfgang Eric Wagner (Hg.): „Ritter Runkel in seiner Zeit”, Seite 17

5.12.2019
AAP-Service

Manche Termine oder Werbeanzeigen mit MOSAIK-Relevanz werden regelmäßig veröffentlicht.
Hier sind die in letzter Zeit angefallenen Presse­texte aus verschiedenen Zeitungen aufgelistet, die für die „Alles aus Papier”-Sammler von Interesse sein können:
AAP-Presse
AAP-Presse

in der Leipziger Volkszeitung vom 30. November 2019 wurde eine Anzeige des LVZ-Shops mit den Bänden 21 bis 28 des TaschenMosaiks aus dem Tessloff Verlag abgedruckt;
die Dresdner Neueste Nachrichten veröffentlichte am 30. November 2019 eine Suchanzeige mit dem Text: „Suche alles Alte [...] Digedag usw.”;
eine Anzeige des „Morgenpost Treffpunkts” für die TaschenMosaiks Nr. 25-28 stand am 2. Dezember 2019 in der Chemnitzer Morgenpost;
in der Rubrik „WAS WANN WO” der Mitteldeutschen Zeitung, Ausgabe Weißenfels, wird am 5. Dezember 2019 auf die Digedags-Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig hingewiesen.
5.12.2019
MOSAIK-Markt
Hier biete ich eine Möglichkeit, die Produkte mit den Digedags und den Abrafaxen sowie weitere empfehlenswerte Comics, Bücher oder DVDs beim Online-Versand Amazon.de zu erwerben.
Dabei soll niemand zum Kauf genötigt werden; wer aber gerade die Absicht hat, einen oder mehrere der hier aufgelisteten Artikel zu kaufen und das bei Amazon tun möchte, den bitte ich, die Bestellung über die Links in der Randspalte auf den aktuellen Seiten oder über das Symbol KAUFEN bei empfohlenen Produkten vorzunehmen. Natürlich können dabei auch beliebige andere Artikel bestellt werden.
Der Preis wird damit in keiner Weise verändert, aber die winzige Provision, die ich dafür erhalte, hilft ein wenig mit bei der Finanzierung dieser Seite. Danke!

Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen.
Mosaik 528
Heft 528
Seeräuber in Stralsund!

Am 27. November 2019 erschien das MOSAIK 528 mit dem Titel
„Seeräuber in Stralsund!”.

Die aktuelle Story wird darin folgendermaßen fortgesetzt:

In Stralsund treffen die Abrafaxe endlich wieder zusammen. Von Genta erfahren sie, dass der Schatz bisher nicht gefunden wurde. Califax fällt plötzlich ein, wo das fehlende Mosaiksteinchen ist, er will es jedoch erst verraten, wenn er seine Hermelinfelle wiederbekommt. Da Luneborg auf der Insel Vilm ausgesetzt wurde, muss Simon in die Rolle des Lübecker Ratsherrn schlüpfen. Beim Hansetag schlägt Simon vor, den Streit mit den Engländern beizulegen...

Weiter lesen auf der Seite Das aktuelle Heft !
28.11.2019
Sammler-Angebot

Rostock ahoi!
Rostock ahoi!
Von dem im Mai 2018 erschienenen Hardcover-Band „Leinen los!”, der neben einem Wissensteil die ersten drei Hefte (507-509) der Hanse-Serie enthält und anhand der getuschten Seiten des Heftes 510 und der Aufrisse des Heftes 511 sehr anschaulich zeigt, wie ein MOSAIK entsteht, wurden 250 Exemplare mit einem geänderten Umschlag unter dem Titel „Rostock ahoi! Die Abrafaxe gratulieren” gedruckt. Zusätzlich ist auf den Innenseiten des Buchdeckels ein Wimmelbild zum Rostocker Stadtjubiläum zu finden.
Dieses streng limitierte Album ist nur bis zum 6. Dezember 2019 im Projektbüro der Stadt Rostock zum Preis von 80 € erhältlich, so lange der Vorrat reicht.
Bestellungen können unter 0381-381-1404 oder als Mail an dirk.mews@rostock.de aufgegeben werden.

Klaus D. Schleiter (Hg): Rostock ahoi! Die Abrafaxe gratulieren
MOSAIK Steinchen für Steinchen 2018, 192 Seiten, Hardcover
28.11.2019
Börsen-Nachlese (Folge 2)

Mosaiker 39
Mosaiker 39
Mosaiker 40
Mosaiker 40
Puzzle Mosaiker 40
Puzzle Mosaiker 40
Digedon 16
Digedon 16
Mosa.X 21
Mosa.X 21

Das Team des Mosaiker, des Fanzines aus Erfurt, hat zur vergangenen MOSAIK-Börse mehrere Neuerscheinungen mitgebracht. Zunächst die Ausgabe Nr.39, die auf 20 Seiten den ersten Teil des Comics „Die Abrafaxe in der Antarktis” von Jens Fischer und ein von Michael Hebestreit mit Jens geführtes Interview enthält. Der Comic wurde erstmals 1994 im Mosaiker 14 und 15 veröffentlicht und für den Nachdruck von Ludwig Seliger koloriert.

Die Auflage beträgt 500 Exemplare; Bestellungen sind unter shop@mosaiker.de möglich.

Die reguläre Ausgabe des Mosaiker trägt die Nummer 40. Die geniale Coverabbildung stammt von Ulf S. Graupner. Nach einem „Nachschlag”, der Artikel aus früheren Ausgaben ergänzt bzw. fortsetzt, folgt die Forschungsgeschichte zu „Omas Koffer”, in der Reiner Grünberg den Spuren der kürzlich wieder aufgetauchten Original-Figurinen von Edith Hegenbarth nachgeht. Weitere Informationen zu diesem Thema sind in den Fanzines Digedon und Mosa-icke zu finden. Weiterhin wird die höchstwahrscheinlich von Hannes Hegen gezeichnete Wahlwerbebroschüre „Onkel Fritz aus Neuruppin” (1954) abgedruckt, die auf ein Couplet von Otto Reutter zurückgeht. Jörg Janetzky setzt die Statistik über die MOSAIK-Versandumschläge fort und gibt Ratschläge über die originalgetreue Retaurierung gelochter MOSAIK-Hefte mittels Luckanus Lochverstärkungsringen.

Die Auflage beträgt ebenfalls 500 Exemplare; auch dieses Heft kann unter shop@mosaiker.de bestellt werden.

Wie in den vergangenen Jahren gab es auch zur diesjährigen MOSAIK-Börse ein 1000-teiliges Puzzle mit einem Coverbild von Ulf S. Graupner. Es handelt sich um die Titelillustration vom Mosaiker 40. Zum Preis von 30 € konnte das in kleiner Auslage erschienene Legespiel am Mosaiker-Stand erworben werden.

Falls noch Restbestände verfügbar sind, können sie ebenso im Mosaiker-Shop zuzüglich Versandkosten bestellt werden.

Der 16. Digedon, das „Fanzine für den lauteren Hegenianer” erschien mit einem Umlaufcoverbild von Jan Suski. Hier sehen wir den offensichtlich etwas verspäteten Digedag auf einem Pteranodon, seine Kumpel Dig und Dag hatten ja schon den Flug im Heft 62 im Januar 1962 genommen!
Das Fanzine beschäftigt sich ausführlich mit der Analyse der Dachbodenfund-Originale aus Omas Koffer, danach werden die Pilzvorkommen im MOSAIK und anderer Literatur unter die mykologische Lupe genommen und ein weiterer längerer Beitrag befasst sich mit der Bimmel-Bummel-Bahn und anderen Stahlrössern.

Sofern noch nicht vergriffen, kann das exzellente Heft beim Fanclub „Der Digedonen-Ring” bezogen werden.

Aus Dresden ist das Fanzine Mosa.X vom gleichnamigen Fanclub angereist. Die aktuelle Ausgabe trägt die Nummer 21. Das Titelbild stammt von Michael Schröter, dem auch ein Porträt mit Interview gewidmet ist. Ein Beitrag von Guido Weißhahn über Karl Stülpner und sein Vorkommen in DDR-Comics, Erlebnisse eines MOSAIK-Sammlers, die Geschichte des Animationsfilms „Die Digedags in grauer Vorzeit”, Nachrufe auf Jochen Arfert und Jürgen Kieser und historische Hintergründe zur Schleswig-Holsteinischen Erhebung sind die herausragenden Artikel des Fanzines.

Bestellungen sind unter bestellung@mosax.de möglich.

- - wird fortgesetzt - -
28.11.2019
Ostsee-Zeitung 28.11.2019
Ostsee-Zeitung 28.11.2019
Abrafaxe am Sund

Die Ostsee-Zeitung stellt auf der Stralsunder Lokalseite am 28. November 2019 das aktuelle MOSAIK-Heft 528 „Seeräuber in Stralsund!” vor, das während des Hansetags in Stralsund spielt. Im Artikel „Abrafaxe am Sund angekommen” von Kai Lachmann in der Rubrik „Guten Tag, liebe Leser” wird der Titel des Heftes allerdings mit „Seeräuber am Sund” angegeben. Weiterhin heißt es: „Die über mehrere Hefte erzählte Geschichte der Abfrafaxe [sic!] – kleine sympathische, einem Kobold ähnelnde Wesen – ist am Sund angekommen.”

! Ostsee-Zeitung, 28.11.2019, Ausgabe Stralsund,
„Abrafaxe am Sund angekommen” von Kai Lachmann, Seite 11

28.11.2019
Magazin ZACK

Seit dem 27. November 2019 ist das ZACK-Heft 12/2019 (#246) im Handel.
Das vom MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag herausgegebene Comic-Magazin enthält in dieser Nummer folgende Comics und Artikel:
ZACK 12/2019
ZACK 12/2019

▪ Giant:Intro (Teil 2)
▪ Tanguy & Laverdure: Sanddiamanten (Teil 3)
▪ Parker & Badger: Frohe Weihnacht
▪ Die Bank: 1815–1848 (Teil 2)
▪ Cassio: Das Reich der Erinnerungen (Teil 5)
▪ Dantès: Letzter Akt (Teil 4)
▪ Tizombi: Neue Rezepte
▪ Vater der Sterne: Das Jahrhundertmatch
den Beitrag „9. Kunst goes Cinema” (Teil 5)
einen Artikel über die Amazon-TV-Serie „The Boys”
die Rubriken Novitäten, News, Spotlights,
die Kolumne „Das Allerletzte” von Bernd Glasstetter

Für die MOSAIK-Sammler wird das aktuelle MOSAIK-Heft 528 mit dem Titel „Seeräuber in Stralsund!” (unter der falschen Überschrift „MOSAIK 527”) vorgestellt, außerdem gibt es ganzseitige Werbeanzeigen für die Hanse-Serie samt Abrafaxe-Heft 528 und für die Anna, Bella & Caramella-Sammelbände „Start ins Abenteuer” und „Im wilden Westen” sowie halbseitige Anzeigen für den Tag der offenen Tür bei MOSAIK und für den MOSAIK-Kalender 2020.

ZACK umfasst 84 Seiten und kostet 7,90 €.

! ZACK, 12/2019 (#246), Anzeige Mosaik-Heft 528, Seite 2; Tag der offenen Tür, Seite 4;
Anzeige MOSAIK-Kalender 2020, Seite 20; MOSAIK 528, Seite 50;
Anzeige Anna, Bella & Caramella-Sammelbände, Seite 65

28.11.2019
Magdeburger Volksstimme 22.11.2019
Magdeburger Volksstimme
22.11.2019
Die Salzschmuggler

In der Magdeburger Stadtbibliothek wurde am 23. November 2019 im Rahmen der Reihe „Zeitreise in die Welt der DDR-Kinderklassiker” der MOSAIK-Diafilm „Die Salzschmuggler” gezeigt.
Das berichtet die Magdeburger Volksstimme am 22. November 2019 in dem Beitrag „Stadtbibliothek zeigt Digedags-Diafilm” in der Rubrik „Meldungen” im Magdeburger Lokalteil.
Der Diafilm „Die Salzschmuggler” trägt die Nummer 15 und enthält die Geschichte des MOSAIK von Hannes Hegen 103 „Der Weg führt nach China”.

! Magdeburger Volksstimme, 22.11.2019,
„Stadtbibliothek zeigt Digedags-Diafilm”, Seite 20

28.11.2019
Sandmann, lieber Sandmann

Berliner Zeitung 22.11.2019
Berliner Zeitung
22.11.2019

Berliner Kurier 22.11.2019
Berliner Kurier 22.11.2019

60 Jahre süße Träume
60 Jahre süße Träume
RBB 22.11.2019


Am 22. November 2019 feierte das Sandmännchen den 60. Geburtstag. Aus diesem Anlass wurden in mehreren Zeitungen Berichte über den Fernsehstar veröffentlicht. Die gleich­lautenden Artikel in der Berliner Zeitung und im Berliner Kurier von Norbert Koch-Klaucke am 22.11.2019 stellen eine Verbindung mit dem MOSAIK her: „‚Neben Erfinder Behrendt arbeitete auch die Puppengestalterin Diethild Dräger an der Figur mit’, so der Experte. ‚Sie war die Schwester von Lothar Dräger, der 1975 die Mosaik-Helden Abrafaxe erfand.’ Ein Mitglied der Redaktion des berühmten ostdeutschen Comics war auch direkt am Entstehen der Sandmann-Geschichten beteiligt: der Modellbauer Gerhard Eckert. ‚Er half dem Szenenbildner Harald Serowski, die Fahrzeuge für den Sandmann zu bauen’, sagt Petzold.”
Gerhard Eckert wird auch in der TV-Dokumentation „60 Jahre süße Träume” erwähnt, die am 22. November 2019 um 20.15 Uhr im RBB-Fernsehen gezeigt wurde. Durch Klick auf das Vorschaubild oben rechts ist der entsprechende Ausschnitt zu sehen. Die komplette Doku kann für gewisse Zeit in der Mediathek abgerufen werden.

! Berliner Zeitung, 22.11.2019, „Wettlauf der Sandmänner” von Norbert Koch-Klaucke, Seite 15

! Berliner Kurier, 22.11.2019, „Ohne den Westen wäre ich nicht da!” von Norbert Koch-Klaucke, Seiten 14/15
28.11.2019
SUPERillu 49/2019
SUPERillu 49/2019
Weihnachtsbäckerei

Die Kinderseiten „HALLO KINDER!” der SUPERillu enthalten alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 49/2019 vom 28. November 2019 wird gefragt: „Was backen wir zu Weihnachten?”

Daneben werden die Rubriken „Schlauer mit Abrax: Wusstet ihr schon, was Schneekristalle sind?” und „Califaxen! Lachen mit Califax” abgedruckt.

Die SUPERillu kostet 2,00 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.49/2019, 28.11.2019, „HALLO, KINDER!”, Seite 70
28.11.2019
Presse für AAP-Sammler

AAP-Presse
AAP-Presse
 
Manche Termine oder Werbeanzeigen mit MOSAIK-Relevanz werden regelmäßig veröffentlicht.
Hier sind die in letzter Zeit angefallenen Presse­texte in verschiedenen Zeitungen, die für die „Alles aus Papier”-Sammler von Interesse sein können, aufgelistet:

in der Dresdner Morgenpost vom 22. November 2019 wird auf die Internationale Sammlermesse im Pösna-Park am 23.11.2019 mit einer Abbildung von MOSAIK-Heften hingewiesen;
die Dresdner Neueste Nachrichten druckte am 23. November 2019 eine Suchanzeige „Suche alles Alte [...] Digedag usw.”;
in der Dresdner Morgenpost und in der Chemnitzer Morgenpost waren am 27. November 2019 jeweils eine Anzeige für das MOSAIK-Weihnachtsabo (Abrafaxe und Annabellen) zu finden.
28.11.2019
DVD-Tipp: Werner Toelcke

Ein Mann, der sterben muss
Ein Mann, der sterben muss
Der Schriftsteller, Schauspieler und Drehbuchautor Werner Toelcke (1930–2017) wurde oft als „Durbridge des Ostens” bezeichnet, denn die meist mehrteiligen Kriminal­filme, deren Drehbücher er verfasste und in denen er etliche Male die Hauptrolle des Hamburger Privat­detektivs Weber übernahm, sind legendär und waren in den 1960er und 1970er Jahren buchstäblich Straßen­feger des DDR-Fernsehens.
Seit einiger Zeit wird von Studio Hamburg Enterprises die Reihe „DDR-TV-Archiv” produziert, in der auch mehrere Filme von und mit Werner Toelcke digital restauriert und erstmals auf DVD veröffentlicht werden.
„Ein Mann, der sterben muss” ist 1972 entstanden. Diesmal wird Weber als Leibwächter für den britischen Wissenschaftler Dr. Fergusson engagiert, auf den ein Mordanschlag verübt wurde. Doch Fergusson hält sich nicht an Webers Ratschläge und verlässt das Haus trotz Verbots. Schließlich findet Weber seinen Klienten im Leichenschauhaus, doch dessen Mitarbeiterin Vivian erkennt den Toten nicht...
In weiteren Rollen sind u.a. zu sehen: Jessy Rameik, Klaus Bamberg, Alfred Struwe, Heinz-Dieter Knaup, Ellen Tiedtke, Eva-Maria Hagen, Jaecki Schwarz und Wolfgang Greese.

Ein Mann, der sterben muss (DDR TV-Archiv) Studio Hamburg Enterprises 2019
1 DVD, Ton: Deutsch, Dolby Digital 2.0 Mono, Bild: PAL 4:3, s/w, Laufzeit ca. 101 min
28.11.2019
Tipp: Digitalisierung von Videos und Schmalfilmen
Filmkopierservice Wichert
Die beste Empfehlung, wenn es um die Übertragung alter Film- und Videoaufnahmen in das digitale Zeitalter geht: Filmkopierservice Wichert!
Bevor der Zahn der Zeit die wertvollen Erinnerungen für immer zerstört, werden 8mm, Super 8, VHS, VHS-C, Mini-DV und viele andere Formate auf Video-DVD oder auf HDD, USB-Stick bzw. SD-Card kopiert.
Bei Schmalfilmen wird durch Nassreinigung und Nassabtastung die bestmögliche Qualität erreicht.
Und das alles zu einem unschlagbar günstigen Preis!
Seeräuber in Stralsund!

Mosaik 528
Heft 528
Das von der Stiftung Lesen empfohlene MOSAIK 528 mit dem Titel „Seeräuber in Stralsund!” wird ab 27. November 2019 an den Kiosken ausliegen.

Zum Inhalt wird auf der Rückseite des letzten Heftes folgendes ausgesagt:

Weil Genta und ihre Mannsxhaft Hinricus Luneborg auf der Insel Vilm zurückließen, hatte Califax ein Problem: Um an seine in Danzig beschlagnahmten Hermelinfelle zu kommen, musste sein Anliegen auf dem Hansetag vom Vertreter Lübecks vorgetragen werden. Dieser Vertreter war aber Luneborg. Ob es Simon gelingen wird, als Ersatz Luneborgs beim Hansetag aufzutreten, wer dort völlig überraschend auftaucht und welches Opfer Califax am Ende bringt, das erfahrt ihr im nächsten MOSAIK.
21.11.2019
Heft 287
Heft 287
Die Todesfahrt

Vor genau 20 Jahren, im November 1999, hieß das damals aktuelle MOSAIK-Heft 287 „Die Todesfahrt”.

Die Handlung dieser Ausgabe war:

Während der Orientexpress auf Stuttgart zurast und alle Vorkehrungen zum Schutz der Passagiere getroffen werden, kann dank Brabax' Idee die Geschwindigkeit etwas gesenkt werden, so dass der Zug nach einem spektakulären Mauerdurchbruch in der Bahnhofsgaststätte zum Stehen kommt...

Weiter lesen auf der Seite Vor 20 Jahren !
21.11.2019
Heft 407
Heft 407
Ausbruch der Puschelpest

Das MOSAIK vom November 2009 trug die Nummer 407 und hatte den Titel „Ausbruch der Puschelpest”.

Vor 10 Jahren konnten die Leser diese Geschichte verfolgen:

Die als französische Spione verhafteten Abrax und Califax werden von einem Ratsherrn verhört, der sie – weil sie die ihm bekannte Geldbörse von Huygens bei sich haben – als Taschendiebe deklariert und einsperren lässt. In der Zelle lernen sie Baldo, den Vagabundenherzog, kennen...

Weiter lesen auf der Seite Vor 10 Jahren !
21.11.2019
Kampf der Theorien

Sammelband 107 Hardcover
Sammelband 107
Hardcoverausgabe
 
Sammelband 107 Softcover
Sammelband 107
Softcoverausgabe
Der MOSAIK-Sammelband Nr. 107 wird im Dezember 2019 erscheinen. Folgende Hefte (5-8/2011) enthält der Nachdruck:
425 In Nacht und Nebel
426 Die total verrückte Welt des Edmond Halley
427 In den Tiefen der Themse
428 Das Geheime Treffen


Im redaktionellen Teil wird auf die Entstehungsgeschichte der Abrafaxe-Comics eingegangen.
Der Softcover-Band kostet 13,30 €; der auf 666 Exemplare limitierten Hard­cover-Ausgabe (35 €) liegt zusätzlich eine nummerierte und von Thomas Schiewer signierte Druckgrafik bei.

Klaus D. Schleiter (Hg): MOSAIK Sammelband 107: Kampf der Theorien
MOSAIK Steinchen für Steinchen 2019, 160 Seiten,
Softcover, 13,30 €, ISBN 978-3-86462-197-0
Hardcover, 35,00 €, ISBN 978-3-86462-198-7
21.11.2019
Zukünftig bei Tessloff

TaschenMosaik Band 29
TaschenMosaik 29
TaschenMosaik Band 30
TaschenMosaik 30
TaschenMosaik Band 31
TaschenMosaik 31
TaschenMosaik Band 32
TaschenMosaik 32


Für März 2020 sind die Bände 29 bis 32 des Mosaik von Hannes Hegen im Westen­taschenformat angekündigt, mit denen die Reihe fortgesetzt wird. Die neuen Ausgaben enthalten die Hefte 110 bis 125. Der Preis der Taschenbücher beträgt je 5,95 €.

Hannes Hegen. TaschenMosaik
Tessloff Verlag 2020, Taschenbuch, je 100 Seiten, je 5,95 €
Band 29, ISBN 978-3-7302-2060-3
Band 30, ISBN 978-3-7302-2061-0
Band 31, ISBN 978-3-7302-2062-7
Band 32, ISBN 978-3-7302-2063-4
21.11.2019
Börsen-Nachlese
Bitterfelder Spatz 16.11.2019
Bitterfelder Spatz
16.11.2019


Bitterfelder Spatz Fotogalerie
Fotogalerie Bitterfelder Spatz

Comicguide-Sammlerforen
Fotos auf Comicguide.de/
Sammlerforen.net


Die kostenlose Wochenend­zeitung Bitterfelder Spatz hat in der Ausgabe vom 16. November 2019 auf die Online-Fotostrecke hingewiesen, in der die Bilder von der 26. MOSAIK-Börse zu sehen sind. Der direkte Weg zur Fotogalerie ist durch einen Klick auf das mittlere Foto zu erreichen.
Im Forum des Comicguide.de sind ebenfalls Bilder von der MOSAIK-Börse zu finden.

! Bitterfelder Spatz, 16.11.2019, „Fotos online” von Stefan Julius, Seite 3

Was es auf der Börse gab...

Max & Luzie-Fanbuch
Max & Luzie-Fanbuch
Ein besonderes Highlight war das neu erschienene Fanbuch zur Comicserie „Max & Luzie”. Da der Herausgeber Siegmund Riedel, der Verleger Stefan Riedl und die ehemalige Max & Luzie-Redakteurin Monika Sattrasai anwesend waren, ergab sich die Gelegenheit für interessante Gespräche. Das Buch „Max & Luzie – Ein Comic macht Geschichte” ist auch ein Gewinn für jede MOSAIK-Sammlung, denn außer einem Textbeitrag über Gemeinsamkeiten zwischen MOSAIK und Max & Luzie sind zahlreiche Hommage-Zeichnungen namhafter Künstler enthalten, darunter von Hagen Flemming-Papin, Ulf S. Graupner, Marion Jagst, Andreas Pasda und Jan Suski.
Für den Fall, dass jemandem das Buch in Wolfen nicht aufgefallen ist, bzw. für alle, die nicht vor Ort sein konnten, ist hier die Bestelladresse: info@comicboerse.info

Siegmund Riedel (Hg.): Max & Luzie – Ein Comic macht Geschichte
Stefan Riedl Verlag 2019, 248 Seiten, ISBN 978-3-947800-00-1, Softcover, 29,90 €
auch als: Hardcover, limitiert auf 49 Exemplare, von Franz Gerg handsigniertes A2-Poster, 59,90 €

Jürgen-Kieser-Hommage
Jürgen-Kieser-Hommage

Ein weiteres vielbeachtetes Angebot kam vom Mosaik- und Comicclub Neubrandenburg. Im Zusammenhang mit der von Thomas Möller organisierten Ausstellung zum 98. Geburtstag von Jürgen Kieser, den der Künstler leider nicht mehr erlebte, sind die dafür entstandenen Hommage-Zeichnungen nun in einem Sammelband zusammen­gefasst erschienen.
Der A4-Softcoverband „Die Maus in uns ...” mit einem Cover von Ulf S. Graupner hat 88 Seiten und kostet 15 €. Er enthält Beiträge u.a. von Hagen Flemming-Papin, Dirk Seliger, Ulf S. Graupner, Heidi Jäger, Steffen Jähde, Brigitte Schendel, Anja Lieberam und vielen weiteren bekannten Zeichnern.

Bestellungen sind unter mcc.moeller@t-online.de möglich.

Der Plan des Generals
Der Plan des Generals
Die Jahresgabe des MosaPedia e.V. für 2020 ist der Roman „Der Plan des Generals oder Wie die Abrafaxe in der Sternschanze zu Magdeburg saßen” von Thoams Wollschläger mit Illustrationen von Jens Fischer. Das 64-seitige Heft erzählt, wie die Abrafaxe, der Freiherr von der Trenck und ein ehemaliger Festungsbaumeister 1758 gemeinsam preußische Staatsgefangene in der Sternschanze zu Magdeburg, dem sichersten Gefängnis der Welt, sind. Wie sie in diese verhängnisvolle Lage geraten sind und ob es ihnen gelingen wird, aus der Festung wieder zu entkommen, ist der Inhalt der Erzählung.
Einziges Manko ist der Umstand, dass nicht noch viel mehr der wunderbaren Zeichnungen von Jens Fischer enthalten sind.

Das Heft ist nur für Mitglieder des MosaPedia e.V. als Jahresgabe 2020 erhältlich.

Alex 43
Alex 43

Wie in jedem Jahr zur MOSAIK-Börse ist eine neue Ausgabe des Fanzines mit der bislang höchsten Nummer erschienen. Im Alex 43 sind u.a. Interviews mit Rajko Gohlke (Knorkator), Jäcki Recnizek (Silly) und Joseph Lippok (Autor und Regisseur des Films „Das Geheimnis der Digedags”) und die Geschichte nach Hannes Hegen „Rippchen am Spieß oder Das Einhorn von Quedlinburg” von Falko Kutz. Das Titelbild stammt von Ulf S. Graupner.

Einige Exemplare wird es zum Tag der offenen Tür bei Mosaik am 7. Dezember 2019 geben.

ungarisches MOZAIK-Fanzine
ungarisches Fanzine

Ein besonderes Juwel haben die Freunde vom ungarischen Fanclub zur diesjährigen Börse mitgebracht: ein Fanzine mit dem Titel „MOZAIKLUB”, das auf 24 Seiten Zeichnungen von Lona Rietschel präsentiert, die sie bei ihren zahlreichen Besuchen in Ungarn für die dortigen Fans angefertigt hat. Neben den Abrafaxen sind Alexander Papatentos, der Marquis de la Vermotte-Toupet, Don Ferrando, Don Quijote, Roxana, Bösl und Grantiger, Knödel-Fanni, Hans Wurst, Ludas Matyi, Capitano Spavento, der Pascha sowie Harlekin abgebildet. Eine wunderschöne Erinnerung an eine große Künstlerin!

Das Heft hat eine Auflage von 50 Exemplaren. Einige Exemplare sind noch vorhanden und unter mozaiklub@gmail.com zu bestellen.

- - wird fortgesetzt - -
21.11.2019
Getrennte Welten

DLF Lebenszeit 8.11.2019
DLF Lebenszeit 8.11.2019
In der Sendereihe „Lebenszeit” des Deutschlandfunks lief am 8. November 2019 eine Sendung von Eva-Maria Götz und Henning Hübert zum Thema „Kinderbücher Ost und West”. Im Gespräch mit Katja Lehmann (Leipziger Kinderbuchverlag), Prof. Dr. Maria Linsmann (Kuratorin für den Bereich Bilderbuch am Gutenberg-Museum in Mainz) und Christoph Liepach (Fotografiestudent der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, DDR-Kinderbücher­sammler) werden die verschiedenen Vorlieben bei Kinderbüchern in Ost und West dargelegt. „Alfons Zitterbacke, die Digedags oder die Abrafaxe – so hießen die Kinderzimmer-Helden in der DDR. Im Westen dagegen Jim Knopf, Pippi Langstrumpf oder Räuber Hotzenplotz. Und auch heute, 30 Jahre nach dem Mauerfall, haben sich diese verschiedenen Vorlieben kaum verändert.”

Die Sendung kann man hier anhören oder herunterladen.
21.11.2019
Fundstück der Woche: Dräger-Interview

Manchmal tauchen noch verspätet MOSAIK-Sammlerstücke auf oder fast vergessene Objekte werden wieder gefunden.

Comic Jahrbuch 1990
Comic Jahrbuch 1990
Eine Entdeckung quasi in letzter Minute auf der diesjährigen MOSAIK-Börse war das „Comic Jahrbuch 1990”, das von Andreas C. Knigge herausgegeben wurde und im Carlsen Verlag erschienen ist. Es enthält ein sehr umfangreiches Interview mit dem damaligen Textautor und künstlerischen Leiter des MOSAIK, Lothar Dräger (1927–2016). Der 16-seitige, reich bebilderte Artikel von Gerd Lettkemann gibt einen umfassenden Überblick über die Geschichte des MOSAIK sowie über das Leben und die Arbeit Lothar Drägers und weiterer Mitarbeiter.

Übrigens ist für die Interessenten an Sekundärliteratur zum MOSAIK von Hannes Hegen der MOSAIK-Katalog Digedags Teil 2 von Reiner Grünberg und Michael Hebestreit ein besonders ergiebiger Fundus!

Gerd Lettkemann: 35 Jahre MOSAIK, 35 Jahre Comic in der DDR
ein Interview mit Lothar Dräger (Seite 98 113)
in: Andreas C. Knigge (Hg.): Comic Jahrbuch 1990
Carlsen Verlag 1990, 224 Seiten, Softcover,
10,70 € (gebraucht), ISBN 978-3-551-01715-4
21.11.2019
Papierenes

Manche Termine oder Werbeanzeigen mit MOSAIK-Relevanz werden regelmäßig veröffentlicht.
Hier sind die in letzter Zeit angefallenen Presse­texte in verschiedenen Zeitungen, die für die „Alles aus Papier”-Sammler von Interesse sein können, aufgelistet:

AAP-Presse
AAP-Presse

in der Leipziger Volkszeitung vom 16. November 2019 befand sich eine Anzeige des „LVZ-Shops” für die TaschenMosaik-Bände 21 bis 28 aus dem Tessloff Verlag;
die Dresdner Neuesten Nachrichten veröffentlichen am selben Tag eine Suchanzeige „Suche alles Alte [...] Digedag usw.”;
eine Suchanzeige „DDR Mosaikhefte DIGEDAG Comic kauft Sammler” ist in der kostenlosen Wochen­zeitung Schweriner Blitz am Sonntag Nr.46/2019 vom 17. November 2019 sowie in den Schwester­zeitungen aus Ludwigslust und Parchim auf Seite 15 enthalten;
am 18. November 2019 druckte die Chemnitzer Morgenpost eine Werbeanzeige des Shops „Morgenpost-Treffpunkt” für die TaschenMosaik-Bände 25 bis 27 (ohne Band 28!) aus dem Tessloff-Verlag;
das Kulturmagazin Libelle Nr. 12/2019 aus Düsseldorf listet die Planetariums­show „Mit den Abrafaxen durch Raum und Zeit” im Stellarium Erkrath am 1.12.2019 um 15 Uhr sowie am 20.12.2019 um 18.45 Uhr auf.
21.11.2019
Grandiose Festspiele in Wolfen

Mitteldeutsche Zeitung 8.11.2019
Mitteldeutsche Zeitung
8.11.2019
Mitteilungsblatt LK Anhalt-Bitterfeld 21/2019
Mitteilungsblatt Landkreis
Anhalt-Bitterfeld 21/2019
Mitteldeutsche Zeitung 11.11.2019
Mitteldeutsche Zeitung
11.11.2019


Nach vielen Monaten Vorfreude und Vorbereitung ist die 26. MOSAIK-Börse unter dem Motto „Die Wolfener Festspiele” wiederum sehr schnell vorüber gegangen. Die Tische in der Wandelhalle des Kulturhauses waren erneut restlos ausgebucht. Mit über 450 Gästen wurde eine neue Rekordbesucherzahl erreicht, so dass der Andrang an den Händlertischen zeitweise so groß wie nie zuvor war. Wiederum haben die zahlreichen neuen Fanclub-Ausgaben große Löcher in die Geldbeutel der Sammler gerissen. Auch am Vorabend reichten die reservierten Plätze im „San Lorenzo” kaum für die vielen Besucher aus, die zum traditionellen Stammtisch gekommen waren.
Ein herzlicher Dank gilt allen Unterstützern, Helfern, Teilnehmern und Besuchern, die eine reibungslose Vorbereitung und Durchführung der Börse ermöglicht haben. Leider reichte die Zeit nicht aus, um mit jedem ein paar Worte zu wechseln.
Ein weiterer Höhepunkt war der Vortrag von Reiner Grünberg und Michael Hebestreit zur „Geschichte und Zukunft der MOSAIK-Sammlerkataloge”, der an die zahlreichen bisherigen Veröffentlichungen erinnerte und durch den Ausblick auf die geplante Weiterführung der Katalogarbeit neues Interesse weckte.

MDR Sachsen-Anhalt heute 9.11.2019
MDR Sachsen-Anhalt heute
vom 9.11.2019
Vor der MOSAIK-Börse hatten die Mitteldeutsche Zeitung und das Mitteilungsblatt des Landkreises Anhalt-Bitterfeld nochmals auf die Veranstaltung hingewiesen; am 11. November 2019 berichtete die Mitteldeutsche Zeitung in der Bitterfelder Ausgabe ausführlich über das MOSAIK-Event im Städtischen Kulturhaus Wolfen.

Die Freunde des bewegten Bildes können den Kurzbericht des MDR aus der Sendung „Sachsen-Anhalt heute” vom 9. November 2019 anschauen:

Übrigens steht der nächste Termin schon fest: 31. Oktober 2020 !
 

! Mitteldeutsche Zeitung, 08.11.2019, Ausgaben Bitterfeld/Dessau, „Vogelschau und Digedags”, Seite 14

! Mitteilungsblatt Landkreis Anhalt-Bitterfeld, Nr.21/2019, 08.11.2019,
Kulturhaus Wolfen Veranstaltungen November 2019, Seite 12; Werbung MOSAIK-Börse, Seite 14


! Mitteldeutsche Zeitung, 11.11.2019, Ausgabe Bitterfeld,
„Alles für Fans des Mosaik”, Seite 1; „Erben von Hannes Hegen” von Michael Maul, Seite 10

14.11.2019
Heft 11/1979
Heft 11/1979
Der Sieg

Im November 1979, also vor 40 Jahren, wurde das MOSAIK 11/1979 mit dem Titel „Der Sieg” veröffentlicht.

Zur Kurzbeschreibung des Inhalts:

Nach dem erfolgreichen Ausbruch der Gefangenen durch die Gittersprengung mit Hans Wursts Sprengladung erwacht der Festungskommandant Major Hötzendorfer, der in einem spektakulären Duell mit Califax unterliegt und mittels einer Kanonenkugel aus der Geschichte verschwindet.
Nach Hötzendorfers Verschwinden taucht kurz der eigentliche, krank gemeldete Festungskommandant auf...


Weiter lesen auf der Seite Vor 40 Jahren !
14.11.2019
Heft 11/1989
Heft 11/1989
Alles umsonst

Das MOSAIK-Heft 11/1989, das vor 30 Jahren, im November 1989, erschien, hieß „Alles umsonst”.

Folgendes passierte darin:

Yamato verabschiedet sich von seiner Mutter, um sich ins Hauptquartier des Shogun zu begeben. Seiner Verlobten Kokamonin geht er aus dem Weg, so dass sie nur die Mutter antrifft. Aus den Geheimpapieren erfährt diese, dass ihr Mann Yoshitsune kein Verschwender war, sondern sein Geld Ruki Suzuki geliehen hat.
Als sich Yamato auch von seiner Freundin Sakura verabschiedet, lauern ihm Ichikama und Ichiyama auf und nehmen ihm die Schwerter ab...


Weiter lesen auf der Seite Vor 30 Jahren !
14.11.2019
Erinnerung an Hannes Hegen

Gedenktafel für Hannes Hegen
Gedenktafel für
Hannes Hegen
Berliner Kurier 9.11.2019
Berliner Kurier 9.11.2019
B.Z. 8.11.2019
B.Z. 8.11.2019


Landshuter/Moosbacher/Vilsbiburger Zeitung 8.11.2019
Vilsbiburger Zeitung
8.11.2019

Neckar-Chronik 8.11.2019
Neckar-Chronik 8.11.2019


Am 8. November 2019, dem 5. Todestag des MOSAIK-Begründers Johannes Hegenbarth, wurde vor seinem ehemaligen Wohnhaus und Atelier in der Waldowallee 15 in Berlin-Karlshorst eine Gedenktafel aufgestellt. Einige Zeitungen erinnerten an den Künstler, so der Berliner Kurier am 9. November 2019, die B.Z., die Landshuter Zeitung (Moosburger bzw. Vilsbiburger Zeitung) und die Neckar-Chronik, alle am 8.11.2019.
Inzwischen wurde im Bürgerhaushalt Lichtenberg ein Vorschlag eingereicht, einen in der Nähe des Hegenbarth-Hauses gelegenen Platz Digedags-Platz zu nennen.

! Berliner Kurier, 09.11.2019, „Unser Danke-ABC. M Mosaik” von Norbert Koch-Klaucke u.a., Seite 14

! B.Z., 08.11.2019, „Stadt-Register: Tafel des Tages”, Seite 6

! Landshuter/Moosbacher/Vilsbiburger Zeitung, 08.11.2019, „Kalenderblatt 8. November”, Seite 14

! Neckar-Chronik, 08.11.2019, „Von Tag zu Tag”, Seite [Rund um Horb]
14.11.2019
Telenovela mit Abrafaxen


aus „Rote Rosen” 3009 vom 8.11.2019
aus „Rote Rosen” 3009 vom 8.11.2019
Das Erste zeigt montags bis freitags um 14.10 Uhr die Telenovela „Rote Rosen”, die seit 2006 läuft und in Lüneburg spielt.
In der Folge 3009 vom 8. November 2019 tauschten die Protagonistin Astrid (Claudia Schmutzler) und ihre Schwestern Tina (Katja Frenzel) und Sabine (Marianne Graffam) Erinnerungen an ihr Leben in der DDR aus. Dabei kamen sie unweigerlich auf das Mosaik und die Abrafaxe zu sprechen, wie der Ausschnitt zeigt.
14.11.2019
Treuhand-Überlebende
Berliner Kurier 12.11.2019
Berliner Kurier 12.11.2019

„Klaus D. Schleiter kam 1991 aus dem Westen und rettete das Mosaik und die Abrafaxe” steht unter einem Foto zu dem Report „Die Überlebenden der Treuhand” von Norbert Koch-Klaucke, der am 12. November 2019 im Berliner Kurier veröffentlicht wurde. Darin wird geschildert: „Auch das DDR-Comic ‚Mosaik’ mit den Abrafaxen ist ein Treuhand-Überlebender. Der westdeutsche Werbemacher Klaus D. Schleiter rettete die Zeitschrift, die seit 1991 nun in seinem ‚Steinchen für Steinchen Verlag’ in Charlottenburg entsteht und zu den erfolgreichsten Comics in Deutschland gehört.”

! Berliner Kurier, 12.11.2019,
„Die Überlebenden der Treuhand” von Norbert Koch-Klaucke, Seite 16

14.11.2019
Neu im MOSAIK-Shop

Baumwollbeutel
Anna Bella & Caramella
Baumwollbeutel
Abenteuer am Zeichentisch 2
Abenteuer am Zeichentisch –
Die Verwandlung
Anna, Bella & Caramella im Wilden Westen
Sammelband 2
Im Wilden Westen

Im MOSAIK-Shop sind zwei Baumwollbeutel mit Anna, Bella & Caramella-Motiv und langen Griffen in der Größe 42 x 38 cm erhältlich. Sie wurden bereits bei der MOSAIK-Börse in Wolfen angeboten; ebenso wie das Heft „Abenteuer am Zeichentisch – Die Verwandlung”. Das Heft enthält den Comic „Maxx im Weltraum”, der bisher nur in englischer und koreanischer Sprache veröffentlicht wurde, erstmals auf Deutsch. Dabei wird jede Comicseite jeweils als Reproduktion der Originalzeichnung und als fertig kolorierte und geletterte Seite wiedergegeben.
Voraussichtlich zum Tag der offenen Tür wird der zweite Sammelband „Anna, Bella & Caramella im wilden Westen” erscheinen, der die Hefte 5 bis 8 enthalten wird.

Die Baumwollbeutel sind im MOSAIK-Shop in grau oder pink bestellbar.
14.11.2019
Märkischer Marienkäfer

Märkische Allgemeine 8.11.2019
Märkische Allgemeine 8.11.2019
Die Märkische Allgemeine enthielt am 8. November eine Sonderbeilage mit dem Thema „Mein Jahr 1989”, in dem zahlreiche Brandenburger von ihren Mauerfall-Erlebnisse berichten. Darin findet sich auch der Artikel „Wie der Marienkäfer ins ‚Mosaik’ kam”, der den in Hennigsdorf (Oberhavel) aufgewachsenen Thomas Schiewer vorstellt, der seit 1998 als Zeichner bei MOSAIK arbeitet und seit 2000 die Abrafaxe zu Papier bringt.

! Märkische Allgemeine, 08.11.2019,
„Wie der Marienkäfer ins ‚Mosaik’ kam” von Maria Kröhnke, Seite V24

14.11.2019
Flucht übers Wasser

Ostthüringer Zeitung 11.11.2019
Ostthüringer Zeitung
11.11.2019
Thüringische Landeszeitung 12.11.2019
Thüringische Landeszeitung
12.11.2019
Der 2014 erschienene Roman „Jenseits der blauen Grenze” von Dorit Linke wurde bereits mehrfach dramatisiert. Jetzt hatte eine Theaterversion mit Hand­puppen im Geraer Puppen­theater Premiere, wie die Ostthüringer Zeitung am 11. November 2019 und die Thüringische Landes­zeitung einen Tag später berichteten.
Unter MOSAIK-Extremsammlern ist vielleicht bekannt, dass die Abrafaxe im Roman eine wichtige Rolle spielen, daher sind sie auch im Puppentheater präsent.

! Ostthüringer Zeitung, 11.11.2019, „Geschichten aus einem fernen Land” von Angelika Bohn, Seite 9

! Thüringische Landeszeitung, 12.11.2019, „Geschichten aus einem fernen Land” von Angelika Bohn, Seite 9
14.11.2019
SUPERillu 47/2019
SUPERillu 47/2019
Haferbrei

Die Kinderseiten „HALLO KINDER!” der SUPERillu enthalten alle zwei Wochen Abrafaxe-Material.
In der Ausgabe 47/2019 vom 14. November 2019 wird gefragt: „Was ist Porridge?”

Daneben wird die Rubrik „Schlauer mit Abrax: Wusstet ihr schon, wann die erste Mondlandung stattfand?” abgedruckt.
Diese Ausgabe hat zusätzlich einen Umhefter mit Sandmännchen-Stickern.
Die SUPERillu kostet 2,00 € und ist am Kiosk erhältlich.

! SUPERillu, Nr.47/2019, 14.11.2019, „HALLO, KINDER!”, Seite 46
14.11.2019
Dresdner Neueste Nachrichten 8.11.2019
Dresdner Neueste
Nachrichten 8.11.2019

Zwischenräume

Ebenso wie die Leipziger Volkszeitung am 5. November 2019 schreibt auch die im gleichen Verlag erscheinende Dresdner Neueste Nachrichten vom 8. November 2019 über das Buch „Weltall Erde Ich” von Rainer Groh. In der Rezension mit der Überschrift „Die Zwischenräume haben die DDR so erträglich gemacht” von Andreas Dunte heißt es anfangs: „Groß geworden ist er mit den Digedags, dem Dorf-Konsum, der Harzquerbahn, Matchbox- Autos und Westfernsehen.”

! Dresdner Neueste Nachrichten, 08.11.2019,
„Die Zwischenräume haben die DDR so erträglich gemacht”
von Andreas Dunte, Seite 8

14.11.2019
MOSAIK-Presse

Manche Termine oder Werbeanzeigen mit MOSAIK-Relevanz werden regelmäßig veröffentlicht.
Die in letzter Zeit angefallenen Presse­texte in verschiedenen Zeitungen, die für die „Alles aus Papier”-Sammler von Interesse sein können, sind hier aufgelistet:


AAP-Presse
AAP-Presse
in der „LVZ-Shop”-Beilage der Leipziger Volkszeitung vom 9. November 2019 wurden die TaschenMosaiks 25 bis 28 und das Digedags-Wimmelbilder-Buch aus dem Tessloff Verlag angeboten;
eine Suchanzeige „DDR Mosaikhefte DIGEDAG Comic kauft Sammler” ist in der kostenlosen Wochen­zeitung Schweriner Blitz am Sonntag Nr.45/2019 vom 10. November 2019 sowie in den Schwester­zeitungen aus Ludwigslust und Parchim auf Seite 15 enthalten;
am 11. November 2019 druckte die Chemnitzer Morgenpost eine Werbeanzeige des Shops „Morgenpost-Treffpunkt” für die TaschenMosaik-Bände 25 bis 27 (ohne Band 28!) aus dem Tessloff-Verlag;
in der Beilage „jw-Shop” der Jungen Welt vom 13. November 2019 finden sich auf Seite 9 zwei Werbeanzeigen für das Buch „Abenteuer Wissenschaft” mit den Leibniz-Abenteuern und für die Buchkassette „Die Abrafaxe in Griechenland”.
14.11.2019
Buch-Tipp: Was von der DDR blieb

Was von der DDR blieb
Was von der DDR blieb

Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls wurde vom Eulenspiegel Verlag das Büchlein von Franziska Kleiner über die Hinterlassenschaften des verschwundenen Staates überarbeitet und neu aufgelegt.
Nicht nur Sandmännchen, der grüne Pfeil oder Bautzner Senf sind erhalten geblieben, auch bestehende Weltrekorde von DDR-Sportlern, Bauwerke, Erfindungen oder DDR-Kompositionen im Repertoire von heutigen Stars werden aufgezählt. Und in der Liste der Zeitschriften, die die Wende überlebt haben, fehlt natürlich das seit 1955 erscheinende MOSAIK nicht...

Franziska Kleiner. Was von der DDR blieb
Eulenspiegel Verlag 2019, 160 Seiten, Hardcover
9,99 €, ISBN 978-3-35901-173-6
14.11.2019
Empfehlung: Bitterfelder Bier
Bitterfelder Bier

Bitterfelder Bier
Bitterfelder Bier


Die traditionsreiche Brauerei in Bitterfeld wurde 1880 begründet und stellte 1991 den Betrieb ein. 2009 wurde die Bitterfelder Brauerei GmbH fast am gleichen Standort neu gegründet und setzt die alte Tradition fort. Außer einem Premium Pils werden ein Bernstein-Bier und ein Dunkel produziert, je nach Saison werden zusätzlich ein Bockbier (März/April) und ein Weihnachtsbier (November/Dezember) gebraut.
Als weitere Produkte wurden im Jahr 2012 das Goitzsche-Radler, ein Kirschbier, ein naturtrübes Kellerbier und ein Fest-Bier kreiert. Im Jahr 2013 hatte das nach einem alten Rezept gebraute Bitterfelder Doppel-Caramel Premiere.

Besondere Empfehlung:

Seitenanfang