www.tangentus.de Hegenland
www.tangentus.de
MOSAIK Online Fanzine

Letzte Aktualisierung:
( 19. Januar 2006 )

Hegenland
Inhalt
Neues
Zur Homepage
eMail
Gästebuch

Die Legende vom MOSAIK-Museum
19.01.2006
Hegenland
MOSAIK-Museum Annaberg-Buchholz?
MOSAIK-Museum?
In einem Leserbrief in Das Magazin Juni 2005 schrieb Joern Bock aus Stadtroda: „Ich fahre gelegentlich in das Skigebiet am Fichtelberg und da an einem der Wohnhäuser von Hannes Hegen vorbei (beherbergt jetzt wohl ein ›Mosaik‹-Museum). ...”
Auf Thowis News-Seite war am 16.1. 2006 zu erfahren: „...versicherten uns Alf Ator und Buzz Dee von KNORKATOR unabhängig voneinander, dass sie schon mehrfach auf dem Weg zu Konzerten in Annaberg an einem Haus vorbei gefahren wären, auf dem ganz groß ›MOSAIK- MUSEUM‹ und ›HANNES HEGEN‹ stehen würde. ...”
So verdichtete sich das Gerücht, in Annaberg-Buchholz würde ein MOSAIK-Museum existieren, immer mehr. Grund genug, in dieser Sache nachzuforschen...
Die beste Möglichkeit wäre natürlich die direkte Recherche vor Ort – ersatzweise habe ich einige kompetente Gesprächspartner gesucht, die ich telefonisch über das vermutete Museum befragt habe. Da ist zunächst die Tourist-Information der Berg- und Adam-Ries-Stadt Annaberg-Buchholz, bei der alle Nachrichten über Veranstaltungen und kulturelle Einrichtungen verfügbar sind. Zweiter Anlaufpunkt ist das Eduard-von-Winterstein-Theater, das mit dem im Sommer 2005 auf der Naturbühne Greifensteine aufgeführten Stück „Ritter Runkels große Stunde” auch MOSAIK-Bezug aufweist. Und schließlich als bedeutende Kulturstätte des Ortes das als Museum eingerichtete Wohnhaus des von 1523 bis zu seinem Tod 1559 in Annaberg ansässigen Rechenmeisters Adam Ries.
Alle drei Gesprächspartner, die auch Bürger des Ortes sind, versicherten übereinstimmend, dass es in Annaberg-Buchholz, weder an der Durchfahrtsstraße, der B95, noch in anderen Straßen oder Gassen ein Gebäude gibt, an dem die Bezeichnung „MOSAIK-Museum” oder „Hannes Hegen” zu lesen wäre. Auch darüber hinaus ist den Befragten die Existenz einer solchen Gedenkstätte unbekannt.
Völlig unabhängig voneinander, ohne dass ich es angesprochen hätte, erwähnten alle als mögliche Quelle dieses Gerüchts die nur fünf Kilometer entfernte, in Schönfeld an der B95 gelegene Erzgebirgsstube, in der Jürgen Ellert mit seiner Familie neben Schwibbögen, Pyramiden und Weihnachtsengeln auch gedrechselte Digedags-Figuren herstellt, wie vielen MOSAIK-Sammlern bekannt ist.
Erzgebirgsstube Jürgen Ellert
Erzgebirgsstube Jürgen Ellert
Natürlich habe ich auch mit Jürgen Ellert gesprochen. Er bestätigte mir, dass es in Annaberg kein MOSAIK-Museum gibt, und berichtete von häufigen Besuchen durchreisender MOSAIK-Fans, die sein Haus oft für ein Museum halten. Wie auf dem Foto ersichtlich, steht vor der Erzgebirgsstube direkt an der Straße ein Schild mit dem Logo „MOSAIK von Hannes Hegen”, das vermutlich zu dem Trugschluss führt. Das Wort „Museum” ist allerdings weder auf dem Schild, noch sonst irgendwo am Haus zu lesen. Hier war wohl der Wunsch Vater der vermeintlichen Aufschrift.
Zu den Annahmen, es handele sich um ein früheres Wohn- oder Ferienhaus von Hannes Hegen, informiert Jürgen Ellert, dass das Gebäude erst 1996 errichtet wurde. Er muss es schließlich am besten wissen.
Somit sollte die Legende vom MOSAIK-Museum in Annaberg-Buchholz ausgeräumt sein. Das Foto oben zeigt übrigens – leicht bearbeitet – das Adam-Ries-Museum.
Seitenanfang