Online-Magazin für Fans der Digedags und der Abrafaxe

Abrafantasien

Der goldene Schuss


aus SUPERillu 9/2001
aus SUPERillu 9/2001

Seit nunmehr rund fünf Jahren (genau seit 21.3.1996) erscheint in der ansonsten nicht erwähnenswerten Zeitschrift SUPERillu Woche für Woche ein Onepager mit den Abrafaxen (bereits unter Abrafantasien: SUPERillu-Serie besprochen). Im Laufe der Zeit stieg der Preis für diese Seite von 1,70 auf 2,00 DM; die Qualität jedoch seit der Übernahme durch Ulf S. Graupner noch erheblicher an.

Selbst in den düsteren Zeiten, als im Mosaik-Heft anstelle der Abrafaxe grausige Manga-Monster-Mutanten wandelten, blieben die Superfaxe zeichnerisch dem bewährten Stil treu. Auch ein beliebtes Hobby der Mosaikfans, in den Bildern versteckte Gags und Anspielungen zu suchen, wird von Meister Ulf regelmäßig und mit großem Spaß unterstützt.

Wüssten die SUPERillu-Macher, dass ein erheblicher Teil der wöchentlich verkauften Exemplare auf Mosaiksammler entfällt, so ließen sie dieser Seite womöglich mehr Sorgfalt als bisher zukommen. Zwar wurde erst ein einziger Strip von der Redaktion abgelehnt: der im gleichnamigen Album veröffentlichte Titanic-Onepager (mit Hinweis auf den gerade laufenden Film – ein seltener Fall von Anti-Trittbrettfahrertum!). Auch konnte nur einmal eine Seite vor der Veröffentlichung nicht aufgefunden werden, so dass ein älteres Werk unter anderem Titel nachgedruckt wurde (in der Datenbank unter Nr.25 und 31 aufgelistet).

Besonders amüsant ist der Umgang mit den Überschriften. Wenn der Titel eines Onepagers in der Redaktion verlegt wird, greift man offensichtlich auf einen Standardtitel zurück. Daher gibt es inzwischen drei Folgen mit der Headline Der goldene Schuss: am 11.5.2000 war es noch richtig, der Onepager vom 16.11.2000 sollte eigentlich Vorratswirtschaft heißen, und am 22.2.2001 war Lernerfolg geplant. Im letzteren Fall kann selbst ein prinzipiell gutwilliger Fan keinen Bezug mehr zum Inhalt herstellen.