www.tangentus.de Archiv
www.tangentus.de
MOSAIK online Fanzine

Letzte Aktualisierung:
  8. Juli 2010

Archiv
Inhalt
Neues
Zur Homepage
eMail


163

165

164 / Juli 1970
In Kansas City
Archiv

Heft 164
Heft 164
Victoria Jefferson und Colonel Springfield verfolgen die Digedags auf dem Weg zur Goldmine. Begleitet werden sie von den Mississippi-Piraten Coffins, Doc und Jack, die die Reederswitwe jedoch gern wieder los wäre. Als die Piraten in Kansas City in eine Schlägerei um die Saloon-Sängerin Apachen-Milly geraten und vom Sheriff eingesperrt werden, glaubt sich Mrs. Jefferson von den ungeliebten Begleitern befreit. Da die nächste Postkutsche auf sich warten lässt, beschließen die Lady und der Colonel, das für einen General reservierte Gefährt zu stehlen. Doch sie fliegen dabei auf und landen bei ihren Kumpanen im Gefängnis.
Die Digedags hatten die vorige Postkutsche erwischt und etwas Vorsprung. Der schmilzt aber dahin, als sie in eine riesige Büffelherde geraten und anschließend noch ein Rad reparieren müssen.

Bemerkenswertes:
  • nachgedruckt im Sammelband „Die Digedags bei den Indianern” (Amerikaserie Band 4 - neue Ausgabe bzw. Band 3 - alte Ausgabe) und in der Reprintmappe XIV
  • die Digedags sind nur auf den Seiten 8 und 15 sowie auf der Rückseite zu sehen
  • der Kutscher der „Western Lines” erzählt Postkutschenlatein: „Einem Freund von mir ist es viel schlimmer ergangen. Seine Kutsche wurde so zusammengequetscht, daß sie aussah wie eins von diesen neumodischen Dingern, den Fahrrädern. Ihr könnt euch denken, wie oft er damit umgekippt ist.”
  • Auf dem Dampfer „Mary-Ann” betätigen sich die Piraten als Falschspieler
  • der „Kunstgenuss” durch den „Weltstar” Apachen-Milly treibt den harten Westmännern die Tränen in die Augen:
    Billy suchte im Goldland drei Jahre sein Glück,
    ließ ferne am Golfstrand sein Mädchen zurück.
    O Billy, o Billy, du suchst einen Schatz, kehr heim zu Belinda, denn dort ist dein Platz!
    Er fand keinen Goldstaub, es hat nicht geklappt.
    Da versucht er's mit Postraub und wurde geschnappt.
    O Billy, o Billy, das ist kein Ersatz! Denkst du nicht an Belinda? Nur dort war dein Platz!
    Der Sheriff sprach leis: ‚Aus ist es mit dir.’
    Billy sagte: ‚Ich weiß. Grüßt mein Mädel von mir.’
    O Billy, o Billy, du kehrst nie zurück, und da weinte Belinda, zerstört war ihr Glück.