Online-Magazin für Fans der Digedags und der Abrafaxe

Abrafantasien

Unter schwarzer Flagge ... im Busch


Obwohl die gesamte Ausstellungsfläche der Leipziger Buchmesse 2000 sichtlich verkleinert wurde, wirkte der Mosaik Steinchen für Steinchen Verlag diesem Trend entgegen und hatte seinen Stand deutlich vergrößert. Neben den bereits im Handel erhältlichen Alben fielen die Entwürfe der für den Herbst geplanten Neuerscheinungen sofort ins Auge. Besonderer Blickfang waren jedoch die Aufsteller mit Szenen aus dem nun der Vollendung entgegengehenden Film, dessen Titel inzwischen mit Die Abrafaxe – Unter schwarzer Flagge feststeht.

Die fantastischen Hintergrundzeichnungen, die ich vorab besichtigen konnte, sind allein einen Kinobesuch wert – und dazu kommt noch eine turbulente Handlung mit herrlichen Charakteren. Grund genug also, die Filmbilder und -geschichte in gedruckter Form zusätzlich bereitzustellen. Es wird also ein Comicalbum mit der kompletten Story geben (Titel: Die Abrafaxe – Unter schwarzer Flagge); dann erscheint ein Band im Breitformat (The Making of...), in dem über die Herstellung des Films berichtet wird und neben verwirklichten auch verworfene Ideen vorgestellt werden. Schließlich steht ein Kalender 2001 ins Haus, der ebenfalls mit den Zeichnungen aus dem Film ausgestattet wird.

Dem Jubiläum 25 Jahre Abrafaxe ist ein umfangreicher Band zum Preis von 25 DM gewidmet, der die gesamte Erfolgsgeschichte aufrollen wird. Zur offiziellen Geburtstagsfeier am 30. September 2000 in Babelsberg soll eine streng limitierte Sonderausgabe dieses Buches erscheinen (dem Preis zufolge zum 125. Geburtstag.)

Ebenso im Oktober wird das lange angekündigte Album Etwas ist im Busch... CONGO – Die Abrafaxe in Afrika unter das Volk gebracht; der im Magazin ZACK ab Heft 11 (Mai 2000) laufende Vorabdruck ist ja bereits bekannt.

Der erste erfolgreiche Kriminalroman mit den Abrafaxen wird vom gleichen Autorengespann Jochen Senf / Peter Tiefenbrunner mit zwei weiteren Werken fortgesetzt: Koggen, Kähne, Kaperfahrer und Die geheimnisvolle Insel.

Kleine Beobachtung am Rande: Als eine Gruppe von Jugendlichen die zur Mitnahme ausliegenden Mosaikhefte sichtete, erfolgte der erstaunte Kommentar: Die gibt's wohl noch?