www.tangentus.de Archiv
www.tangentus.de
MOSAIK Online Fanzine

Letzte Aktualisierung:
  28. Dezember 2000

Archiv
Inhalt
Neues
Zur Homepage
eMail


300

302

301 / Januar 2001
An den Ufern des Hudson
Archiv

Heft 301
Heft 301

Comic (S.2-16,37-52): Bei der Einwanderungsbehörde auf Ellis Island warten die Abrafaxe mit vielen anderen Neuankömmlingen. Durch Protektion einer unbekannten Lady, die es auf Califax' grünen Hut (welchen er im letzten Heft von den Alkoholschmugglern „geerbt” hat) abgesehen hat, werden sie vorrangig bedient.
In besagtem Hut entdecken die Abrafaxe einen Diamanten. Beiläufig ziehen sie die Aufmerksamkeit des polizeilich gesuchten Verbrechers Caputto auf sich.
Die erste Nacht in Amerika verbringen Abrax, Brabax, Califax und die Ratte in Polizeigewahrsam, da Detective Bludd und sein Assistent Fenner seit dem vorigen Heft einen Verdacht gegen sie hegen...

Geschichtsbeitrag: Ellis Island - Insel der Hoffnung, Insel der Tränen (S.26-31)
Leserpost: (S.22-24)
Werbung: MOSAIK-Shop (S.18-21); ZACK (S.36)
Sonstiges: Über die Schulter geschaut – Thomas Schiewer (S.17); Themenvorschau MOSAIK-Chat / Termine / Impressum (S.25); Liebe Leser... (S.25); Historia continua – Vorschau auf Die ABRAFAXE #6-10 (S.32/33); Geburtstag und Weihnachten an einem Tag (Das Buch „25 Jahre Abrafaxe”) (S.34); Verlosung – Brockhaus (S.35); Abokarte / MOSAIK-Shop-Bestellschein (Anhang); Leserclubkarte (Beilage in der Aboausgabe)

Bemerkenswertes:
  • nachgedruckt im Sammelband 76 „Licht und Schatten in New York”
  • die unumgängliche Preiserhöhung auf 3,50 DM (die letzte war übrigens 1999 und nicht 1996!)
  • der Hefttitel ist wieder auf dem Cover zu sehen
  • die Abrafaxe heißen jetzt Alex, Brant und Cal - laut amerikanischem Pass
  • im Spiel „Such die Marlen” kann man mehrfach erfolgreich sein
  • einige Seiten im Mittelteil sind durch einen Druckereifehler mit einem groben Raster gedruckt
  • als Gast: ein gelber Herr aus Springfield; auch Wido taucht auf
  • Comic im Comic: "Sad Badluck" von „Bill Weisner”, eine Hommage an den Altmeister der amerikanischen Comickunst Will Eisner
  • endlich wieder „über die Schulter geschaut”