Online-Magazin für Fans der Digedags und der Abrafaxe

Archiv

7/1976 | 7

Vom Geier geholt


Auf dem Rückweg vom Pascha rasten Harlekin und die Abrafaxe auf einer Lichtung. Der hungrige Califax verspeist einige Beeren, schläft auf der Stelle ein und wird von einem Geier in sein Nest entführt. Mit Hilfe eines Grenzpfahls baut Brabax ein Katapult, wobei der Esel des gerade des Wegs kommenden Pikeniers Bono gute Dienste leistet. Bono setzt auch, von Harlekin und Abrax gereizt, den Felsbrocken in Gang, mit dessen Hilfe Brabax in das Geiernest katapultiert wird und Califax befreit. Der immer noch schlafende Califax wird mit dem Esel zur Kräuterfrau Jana gebracht, die Califax' Speise als Schlafbeeren identifiziert. Es stellt sich heraus, dass der Pikenier einen Sack mit aromatischen braunen Bohnen mit sich führte, der für den Capitano bestimmt war. Jener plant gerade mit dem Gesandten Pettipedale, die Wette zu sabotieren und den Dorfbewohnern die Schuld zuzuschieben.

Bemerkenswertes:

  • nachgedruckt im Sammelband 2 Die Wette
  • Abrax' Schützenregeln:
    Ein Schütze kann dazu nur sagen, ihn lenkt der Kopf und nicht der Magen.
    Ein Schütze findet es nicht fein, wirft man nach ihm mit Felsgestein.
  • Brabax stellt im Kopf (bzw. in der Sprechblase auf Seite 11) komplizierte Berechnungen an