Vor 50 Jahren Archiv

207 | Februar 1974

Das Waffenlager


Streng bewacht müssen die Digedags, Pedro und die Bewohner von San Felipe Waffen und Munition in die Kasematten des Kastells bringen, denn dort will Lord Flapdoodle ein Waffenlager einrichten, von dem aus das Kriegsgerät in die Südstaaten geschmuggelt werden soll. Die Digedags verfolgen jedoch einen eigenen Plan. Pedro vergrößert einen Felsspalt zu einem Hinterausgang, durch den die Waffen an die Inselbewohner weitergereicht werden. Als Don Manuel den Lord zu einem Abendessen einlädt, begeben sich Pedro und die Digedags ebenfalls ins Dorf. Mit einem „Gordischen Seiltrick“ machen sie die Schiffsbesatzung unschädlich. Dabei erfahren sie, dass der angebliche Lord nur ein Baumwollkrämer aus Manchester oder Umgebung ist. Die bewaffneten Dorfbewohner stürmen dann das Kastell, Pedro entlarvt den Hochstapler, der mit seinem Schiff zurück nach England geschickt wird, und hält um Isabellas Hand an.

Bemerkenswertes:

  • nachgedruckt im Sammelband Die Digedags und der Seedrachen (Amerikaserie Band 14 - neue Ausgabe) bzw. Die Digedags in New York (Amerikaserie Band 10 - alte Ausgabe), in der Reprintmappe XVIII und im TaschenMosaik 52
  • Sprüche des Don: Man muß nur ein deutliches Wort mit den Leuten reden, dann beruhigt sich alles, wie der Löwe sagte, der einen Gesangverein angebrüllt hatte.Benehmt ihr euch schon wieder so aufrührerisch wie der Käfer, der in die Suppe gefallen war?
  • der vermeintliche Lord raspelt Süßholz gegenüber Señorita Isabella: Erlauben Sie mir, gnädigste Senorita, daß ich meine Gedanken in dieser zauberhaften lauen südlichen Nacht hinüberschweifen lasse in die rauheren Gefilde meiner englischen Heimat. Auch dort steht ein Schloß, Flapdoodle Castle, die Burg meiner Ahnen. Dieses ehrwürdige Gemäuer braucht eine Herrin...